Fondation EURACTIV

Fondation EURACTIV ist eine gemeinnützige Stiftung nach belgischem Gesetz. Sie wurde 2014 gegründet und verbindet Einzelpersonen und Organisationen miteinander, die die EU-Politik mitgestalten wollen. Die Stiftung ist keine Lobbyorganisation und ist mit keinerlei politischen oder religiösen Gruppen verbandelt.

 

 

Unsere fünf Werte

Unabhängigkeit der Medien, Transparenz, Effizienz, Sprachen, proeuropäisch

Unsere Ziele

  • Eintreten für die Unabhängigkeit der Medien, für Medienpluralismus und für Sprachenvielfalt
  • Unterstützung für Medien zur Verbesserung der Berichterstattung über EU-Politik auf nationaler und lokaler Ebene
  • Unterstützung von Wissenschafts- und Innovationsprojekten in den Medien und anderen verwandten Feldern und Akteursgruppen.

Drei Säulen, eine Strategie: Think-Tank, Veranstaltungen, Trainings

Unsere Strategie zielt auf Synergien zwischen Think-Tank-Arbeit, Veranstaltungen und Trainings-/Lehraktivitäten.

Die erste Säule fokussiert sich auf die europäische Medienpolitik. Sie zielt auf EU-Kreise und Medien-Chefetagen.

Die zweite Säule konzentriert sich auf Innovation in den Medien. Hierzu werden Veranstaltungen, hauptsächlich für hochrangige und langgediente Medien-Profis, organisiert.

In der dritten Säule geht es um Bildung, Trainings und Austauschprogramme für Medienschaffende und Personen, die im Bereich öffentliche Angelegenheiten tätig sind. Dazu gehört auch die Leitung des Trainee-Programms des EURACTIV-Netzwerks.

Unsere Aktivitäten

  • Kommunikation und Information zur Unterstützung von Debatten und dem Teilen von Best Practices: Trainings und Veranstaltungen
  • Europäische Kooperationsprojekte starten und, falls notwendig, leiten/verwalten

Unsere Führung: Verlässliche Medien- und Politikexperten

Fondation EURACTIV wird von einem Lenkungsausschuss (Orientation Committee) und einem Beirat (Advisory Council) aus ungefähr 40 bis 50 Experten sowie von einem kleineren Vorstand bestehend aus zehn Mitgliedern geleitet. Die meisten davon sind nicht-exekutive Mitglieder und haben ansonsten keine Verbindung zum Medienunternehmen EURACTIV.

  • Liste der Vorstandsmitglieder, Stand November 2017: link (PDF)
  • Liste der Lenkungsausschussmitglieder, Stand November 2017: link (PDF)
  • Liste der Beiratsmitglieder, Stand November 2017: link (PDF)

Unsere Finanzierung: Diversifiziert und transparent

Fondation EURACTIV hat zwei Haupteinnahmequellen:

  1. Fördergelder von Stiftungen und Organisationen wie der Bill & Melinda Gates Foundation, der Organisation Internationale de la Francophonie (OIF) und der Robert-Bosch-Stiftung. Darüber hinaus gibt es Unterstützung aus dem öffentlichen Sektor, beispielsweise von den EU-Institutionen, die Kommunikationsprojekte wie “EU Community” (EurActory & PolicyLine),Open Discovery SpaceCitadel… on the Move und STYLE präsentieren wollen.
  2. Zahlungen (für Dienstleistungen) von Medienunternehmen und -organisationen, insbesondere aus dem EURACTIV-Netzwerk und besonders von EURACTIV.com.

Mit Ausnahme von Zahlungen für geleistete und in Rechnung gestellte Services erhalten weder EURACTIV.com noch irgendwelche anderen Partner Geld aus den an unsere Stiftung gezahlten Fördergeldern. Die Hauptausgaben sind Gehälter und ähnliche Entgelte, Miete, Abschreibungen und Versorgungskosten, Kommunikation und andere übliche Büroausgaben. Die kompletten Jahresabrechnungen der Fondation EURACTIV liegen eingereicht bei der belgischen Zentralbank, entsprechend der Satzung der Fondation EURACTIV (Jahresabrechnungen: Zusammenfassungen seit 2009, link PDF).

Unsere Projekte

Einige unserer Projekte aus der Vergangenheit

  • EU Journalismus-Fellowship: Zwischen 2011 und 2013 hatten 38 junge Journalisten, die für ein Dutzend europäische Medien arbeiteten, die Gelegenheit, ein einwöchiges Einführungsseminar sowie eine fünfwöchige „on-the-job“ Ausbildung in EU-Berichterstattung bei drei Medienunternehmen in Brüssel (EURACTIV, der dpa und Radio France) zu erhalten. Dieses Projekt konnte dank der großzügigen Unterstützung der Robert-Bosch-Stiftung (2011-2013), der Open Society Foundation (2012) und der Fondation Hippocrène (2013) realisiert werden.
  • In Zusammenarbeit mit OIF: Entwicklung französischsprachiger Berichterstattung in Europa
  • In Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates Foundation: Stärkung der europäischen Berichterstattung zu Entwicklungspolitik in drei Sprachen; in Kombination mit der Zusammenarbeit der Stiftung mit Le Monde, El País, The Guardian und EJC/Der Spiegel.
  • EURACTIV organisiert rund 50 Veranstaltungen pro Jahr, darunter Konferenzen & Stakeholder-Workshops. Dies geschah zunächst unter dem Markennamen der Stiftung.
  • Entwicklung und Start der “Yellow Academy” (für Public-Affairs-Beschäftigte in Brüssel, derzeit unter Leitung von EURACTIV.com). 

Laufende Projekte

Für das #Media4EU-Projekt wurden mehr als 30 Medienexperten aus sechs Ländern bezüglich der Parallelen in der Medienkrise und der Krise Europas sowie zu besseren Kooperationsmöglichkeiten interviewt (siehe EURACTIV Special Report #Media4EU: Can innovation beat the crises facing the EU and media?). #Media4Eu ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Fondation EURACTIV und der Freien Universität Brüssel (Institut d’Études Européennes). Diskussionsthemen auf europäischer Ebene waren unter anderem: Fake News und Populismus, schrumpfende Geschäftsmodelle, Beurteilung des Digitalbinnenmarktes. Eine Lösung könnte eine europäische Strategie für den Medienbereich sein, insbesondere in Bezug auf den Umgang mit Google, Apple, Facebook, Amazon (GAFA), der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und Kompetenzbildung für Medienschaffende.

Stars4Media

#Media4EU führte zum Stars4Media-Pilotprojekt (siehe Broschüre). Dies ist ein Austauschprogramm für junge Medienschaffende, mit dem ihre Kompetenzbildung und innovative Initiativen unterstützt sowie nachhaltige Geschäftsmodelle gefördert werden sollen. (siehe hier). Weiter Informationen finden Sie hier.

 

CODES – Comprehending and Debating Euroscepticism 

Fondation EURACTIV #Media4EU ist ein Partner in diesem unter dem durch das Programm „Europe für Bürger“ (Europe for citizens) mitgegründeten Projekt. Über öffentliche Debatten in Zentraleuropa sollen die Gründe für Euroskeptizismus erfasst werden. Das Projekt führt zu einer innovativen, bottom-up Kommunikationsstrategie für die EU. Die Ergebnisse dieses Projekts werden während eines vom Brüsseler EURACTIV-Büro organisierten Stakeholder-Workshops am 31. Januar präsentiert. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Folgen Sie uns: @FondEURACTIV @LeclercqEU  #Media4EU  

 

Und melden Sie sich für unsren monatlichen Newsletter an, um immer bestens über unsere Projekte informiert zu bleiben!

Newsletter September 2017

Newsletter Oktober 2017

Newsletter November 2017

Subscribe to our newsletters

Subscribe