: Währung

Wahlen & Macht 05-06-2019

Macht Facebook dem Dollar und dem Euro Konkurrenz?

Facebook will eine eigene Kryptowährung für seine Plattformen einführen. Diese soll an einen Korb von Papierwährungen gekoppelt werden. Entsteht demnächst eine neue Weltwährung, die Euro und Co. Konkurrenz macht? EURACTIVs Medienpartner WirtschaftsWoche berichtet.
Binnenmarkt 03-05-2019

„Doch kein Freudentaumel bei der EZB“

Die Inflation im Euro-Raum hat sich im April wieder etwas auf die Zielmarke der EZB zubewegt. Das allerdings nur ein kurzer "Hakenschlag" der Konjunktur sein. 

G20-Finanzministertreffen: Mission Impossible?

Die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer soll eigentlich bei weltwirtschaftlichen Problemen Lösungen finden.

Türkei will Handel mit Russland nicht mehr in Dollar abwickeln

Die Türkei will angesichts der Schwäche seiner Lira den Handel mit China, Russland oder dem Iran künftig in lokalen Währungen abwickeln.

CSU-Politiker fordern: Draghis Nachfolger an der EZB-Spitze muss „ein Deutscher sein“

Politiker der CSU wollen einen Deutschen als nächsten Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) sehen.
Innovation 21-01-2016

Bankenchef: In zehn Jahren könnte Bargeld verzichtbar sein

Der Einfluss der Technologie wird schon bald auch den Finanzsektor ändern, verkünden führende Banker auf dem Weltwirtschaftsforum. Neue Finanzinstrumente wie virtuelle Währungen könnten innerhalb von zehn Jahren das Bargeld ersetzen. EURACTIV Brüssel berichtet.
Der EuGh hat die Internet-Währung Bitcoin gestärkt.

Internet-Währung: EuGH befreit Bitcoin von Umsatzsteuer

Seit 2009 gibt es die Online-Währung Bitcoin - doch ihr Erfolg war bislang begrenzt. Nun hat der Europäische Gerichtshof Bitcoin gestärkt und ihren Tausch künftig von der Steuerpflicht befreit.

Mehr als 76 Prozent der Polen wollen den Euro nicht

Mehr als drei Viertel der Polen lehnen den Euro ab. Das Umfrageergebnis unterstreicht die geringen Aussichten auf einen Beitritt der größten ostmitteleuropäischen Volkswirtschaft in die Währungsunion.
EU-Innenpolitik 10-04-2014

Polens Premier für Euro-Betritt aus Sicherheitsgründen

Nach der polnischen Zentralbank hat sich auch Ministerpräsident Donald Tusk für einen Euro-Beitritt aus Gründen der nationalen Sicherheit ausgesprochen.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.