: Staatsanleihen

EZB verdient gut an Anleihenkaufprogramm

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat 2017 beachtliche Gewinne erzielt. Das weckt auch Begehrlichkeiten.

Griechenland wagt sich zurück an die Finanzmärkte

Erstmals seit 2010 hat Griechenland eine Staatsanleihe mit siebenjähriger Laufzeit an den Finanzmärkten platziert.

EZB: Trump gefährdet die Finanz-Stabilität der Euro-Zone

Der Euro-Zone drohen seit Donald Trumps Wahlerfolg große Stabilitätsrisiken, warnt die EZB. Sie sieht den Grund vor allem in den wirtschaftspolitischen Turbulenzen in den USA. EURACTIV Spanien berichtet.
Energie & Umwelt 07-09-2016

Frankreich will erster Staat mit „grünen Staatsanleihen“ werden

Frankreich will 2017 als erstes Land der Welt "grüne Anleihen" ausgeben und so umweltfreundliche Investitionen finanzieren. EURACTIV-Kooperationspartner La Tribune berichtet.

Anleihekaufprogramm der EZB fördert ungleiche Verteilung von Vermögen

Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist hoch umstritten – und kommt zurzeit vor allem wohlhabenden Haushalten zugute. Dies zeigt ein Bericht, der erstmals den Einfluss des Anleihekaufprogramms auf die Vermögensungleichheit untersucht hat.

Varoufakis: Wäre Berlin nicht gewesen, hätte China geholfen

Ein Telefonanruf von Berlin nach Peking ruinierte das im vergangenen Sommer von Athen ausgehandelte Finanzierungsabkommen mit China, enthüllt jetzt Yanis Varoufakis. EURACTIV Griechenland berichtet.

Staatsanleihen: EZB würde Hilfsprogramm „falls nötig“ verlängern

Die Europäische Zentralbank könnte ihr Anleihen-Kaufprogramm möglicherweise ausweiten und verlängern. Sie senkte zudem ihre Inflations- als auch ihre Wachstumsprognose für Europa.

EuGH stützt Euro-Rettungspolitik der EZB

Die Europäische Zentralbank darf Anleihen von notleidenden Euro-Staaten kaufen, um damit auch die Stabilität des Euro zu sichern. Doch ein Blanko-Check für die Rettungspolitik von EZB-Chef Mario Draghi ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht. Scharfe Kritik wird besonders von Ökonomen in Deutschland laut.

EuGH-Urteil: Anleihen-Käufe durch EZB rechtens

Die Europäische Zentralbank darf Staatsanleihen von notleidenden Euro-Staaten unter gewissen Voraussetzungen kaufen. Das hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entschieden.

EuGH urteilt über EZB-Politik zur Euro-Rettung

Ist der massenhaften Ankauf maroder Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank verfassungskonform? CSU-Politiker Peter Gauweiler, sowie Abgeordnete der Linken und weitere Klägergruppen meinen Nein. Nun spricht der EuGH sein Urteil.

EZB-Anleihenkauf: Zehn Milliarden Euro in drei Tagen

Die Europäische Zentralbank hat das größte geldpolitische Experiment in der Geschichte des Euro gestartet und schon jetzt Wertpapiere im Wert von rund zehn Milliarden Euro gekauft - der Großteil entfiel auf die Deutsche Bundesbank. Doch vor allem Deutschland warnt noch immer vor den Risiken.

Massenkauf von Staatsanleihen: Die EZB wirft die Notenpresse an

Ab dem heutigen Montag öffnet die EZB die Schleusen und flutet die Märkte mit Geld in Milliarden Euro. Insgesamt wollen Europas Währungshüter in den kommenden Monaten bis zu 1,1 Billionen Euro für Vermögenswerte ausgeben. Die ersten Effekte zeichnen sich ab: Der DAX explodiert, der Euro bricht ein.

Ankauf von Staatsanleihen: Moscovici begrüßt EZB-Geldregen

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici hat das Programm der EZB zu massiven Anleihen-Käufen als richtigen Schritt gelobt. Die Staaten müssten sich aber weiterhin um Strukturreformen bemühen. Laute Kritik kam hingegen aus der deutschen Politik und Wirtschaft.

EZB-Anleihkäufe sorgen für deutsch-französischen Zwist

Schon vor der mit Spannung erwarteten EZB-Entscheidung über einen massenhaften Ankauf von Staatsanleihen streiten die beiden größten Volkswirtschafen der Euro-Zone über die Folgen der Geldflut.

Ankauf von Staatsanleihen: EZB erringt Punktsieg vor EuGH

Die EZB darf nach Ansicht des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshofs (EuGH) unter bestimmten Voraussetzungen massenhaft Staatsanleihen von Euro-Krisenländern kaufen. EZB-Chef Mario Draghi will schon bald zur Tat schreiten.

Wie geht´s… Griechenland?

Jahrelang war die "Griechenland-Krise" Dauerbrenner in den Medien: Dramatische Verhandlungen über so genannte Hilfskredite und Reformpakete, Schuldenschnitt, Anleihekaufprogramm, Neuwahlen, eine komplette Neugestaltung der Parteienlandschaft und Massenproteste. Zuletzt ist es ruhiger geworden. Ist die Krise vorbei?

Think-Tank: „Griechenland verarmt“

Die Troika-Politik habe die marktwirtschaftlichen Kräfte in Griechenland "außer Kraft gesetzt", warnen Experten des Centrums für Europäische Politik (CEP). Trotz der scheinbar erfolgreichen Rückkehr an die Kapitalmärkte verfalle die Kreditfähigkeit des Landes weiterhin. Gleichzeitig lasse der Reformdruck nach, obwohl Griechenland zunehmend "verarme".