: Inflation

Draghis letzte Patrone

Wenn der scheidende EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag vor die Presse tritt, wird er die Geldschleusen wohl noch weiter öffnen. Doch sein Plan, die Bühne mit einem geldpolitischen Knall zu verlassen, hat viele Gegner. EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle berichtet. 

Rezessionsängste wachsen: Euroraum-Inflation erreicht Dreijahrestief

Die Inflation im Euroraum sank im Juli auf 1 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit 2016. Nun steigt der Druck auf die Europäische Zentralbank, die Wiederaufnahme ihres Konjunkturprogramms im September in Erwägung zu ziehen.

EZB-Beobachter senken ein weiteres Mal ihre Inflationsprognosen

Experten für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) haben ihre Inflationsprognosen für die Euro-Zone erneut gesenkt.

Türkische Zentralbank geht in die Offensive

Im Clinch mit Staatschef Recep Tayyip Erdogan wagt die türkische Notenbank den Befreiungsschlag und hat dem Land mit deutlich höheren Zinsen zunächst etwas Luft in der Währungskrise verschafft.

Inflationsrate in Euro-Zone mit 1,5 Prozent weiter unter EZB-Ziel

Trotz aller Geldspritzen der EZB ist die Inflation im Euro-Raum weiterhin deutlich schwächer als von den Währungshütern gewünscht.
Landwirtschaft 11-09-2017

Die Butter vom Brot nehmen

Das Pfund Butter ist so teuer wie noch nie seit Einführung des Euro. Ein Ende der Preissteigerung ist nicht absehbar – ihre Folgen schon.

Inflationsrate im Euroraum sinkt wie erwartet leicht

Die Inflation in der Euro-Zone ist im Juni wie erwartet leicht gefallen und entfernt sich damit weiter von der Zielmarke der Europäischen Zentralbank.

Aldi will in Großbritannien 4.000 neue Jobs schaffen

Der deutsche Discounter Aldi ist auf Expansionskurs und will in Großbritannien 4.000 neue Mitarbeiter einstellen.

Emmanuel Macron und die deutsche Krankheit

Der Euro ist instabil, weil sich Löhne und Inflationsraten in den Euroländern ungleich entwickeln, sagt eine neue Studie - und gibt Deutschland die Schuld am Krisenmodus. Zu Recht, meint Harald Schumann.
Energie & Umwelt 14-03-2017

Deutsche Inflation klettert auf höchsten Stand seit Mitte 2012

Teureres Tanken, Heizen und Essen hat die deutsche Inflationsrate im Februar erstmals seit viereinhalb Jahren über die Marke von zwei Prozent gehievt.

EZB: Geldpolitik wider die Realität

Die Eurohüter weigern sich, die Geldpolitik zu straffen, obwohl die Inflation anzieht – insbesondere in Deutschland. Das hat politische Folgen, kommentiert EURACTIVs Medienpartner “WirtschaftsWoche”.

Energiekosten treiben Inflation in Eurozone hoch

Die Inflation in der Eurozone ist auf dem höchstem Stand seit Jahren. Einen großen Beitrag leisten die gestiegenen Energiekosten. Aber auch andere Waren verteuerten sich deutlich.
EU Europa Nachrichten

Inflation: Der Preis ist heiß

Die Inflation in Deutschland zieht weiter an. Im Januar stiegen die Verbraucherpreise im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,9 Prozent an, meldet das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen.

EZB hält an Niedrigzinsen fest

Die Europäische Zentralbank bleibt ihrer Geldpolitik treu und hält an dem Anleihekaufprogramm fest. Der Leitzins bleibt unverändert bei null Prozent.

Wirtschaftsforscher verteidigen EZB-Politik

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben die Bundesregierung ermahnt, mehr Geld in Bildung und Steuererleichterungen zu stecken. Die öffentlichen Haushalte werden dieses Jahr deutliche Überschüsse erzielen, wie die Institute in ihrer Frühjahrsprognose schreiben. Das Geld sollten sie für „wachstumsorientierte Ausgaben“ einsetzen. Die deutsche Wirtschaft wird laut...

Wirtschaftsboom in Tschechien: Viele Arbeitsstellen bleiben unbesetzt

Zum ersten Mal seit 2008 gab es im August mehr als 100.000 freie Stellen in Tschechien. Viele Unternehmen haben Mühe, genügend qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Die Wirtschaft boomt und gleichzeitig hat das Land eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in Europa.

Maue Nachfrage nach der „dicken Bertha“

Die Banken in der Euro-Zone haben weniger billiges Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) abgerufen als von der Notenbank erhofft. Im Kampf gegen eine drohende Deflation gerät die Zentralbank nun massiv unter Druck.

„Gerüchte unbegründet“: Draghi will EZB-Chef bleiben

EZB-Präsident Mario Draghi will bei der Notenbank bleiben und nicht, wie Medienberichte behaupten, Staatspräsident seines Heimatlandes Italien werden.

Draghi: EZB-Anleihekäufe nur bei drohender Deflation

Anleihekäufe in großem Stil gehören nach Worten von EZB-Chef Mario Draghi zwar zum Waffenarsenal der Notenbank, sollten jedoch erst bei Deflationsgefahr zum Einsatz kommen.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.