: Idlib

Außenpolitik 18-03-2020

Merkel und Macron bereit für höhere Zahlungen an Türkei

Bei einem Telefonat haben sich Deutschland und Frankreich bereit erklärt, mehr in den EU-Topf zur Unterstützung von Geflüchteten in der Türkei einzahlen zu wollen. Erdogan machte zudem nochmals seine geopolitischen Ambitionen deutlich.
Außenpolitik 06-03-2020

Putin und Erdogan vereinbaren Waffenruhe für Idlib

Im Syrien-Konflikt haben sich Russlands Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan auf eine Waffenruhe für die umkämpfte Provinz Idlib geeinigt. Außerdem soll es einen Sicherheitskorridor entlang einer strategisch wichtigen Autobahn geben.
Außenpolitik 28-02-2020

Türkei will Flüchtlinge nicht länger von Flucht nach Europa abhalten

Laut eines hochrangigen türkischen Staatsbediensteten will die Türkei Flüchtlinge ohne weitere Kontrollen in die EU lassen. Die Kapazitäten im Land seien erschöpft während der Krieg an der syrischen Grenzen weitere Opfer fordert.
21-02-2020

Telefonat mit Putin: Merkel und Macron äußern Besorgnis über humanitäre Lage in Syrien

Die Regierungschefs Deutschlands und Frankreichs riefen am Donnerstag, den 20. Februar, den russischen Präsidenten Wladimir Putin an, um ihre Besorgnis über die humanitäre Lage in der syrischen Region Idlib zum Ausdruck zu bringen.
Außenpolitik 10-10-2018

Warum eine Idlib-Offensive noch nicht abgewendet ist

Einige Rebellen ziehen ihre Waffen aus der Pufferzone ab. Aber militante Islamisten verweigern diesen Schritt. Und Assad will die Provinz zurückerobern.
Außenpolitik 04-10-2018

Deutschland verspricht Hilfen für das syrische Idlib

Bisher ist der befürchtete Giftgasanschlag in Idlib ausgeblieben, es soll eine demilitarisierte Zone eingerichtet werden. Für den Fall der Fälle hat Deutschland nun humanitäre Unterstützung in Aussicht gestellt.
Außenpolitik 27-09-2018

Erdogan will Neuanfang der deutsch-türkischen Beziehungen

Im Vorfeld seines Deutschland-Besuchs setzt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Versöhnung. Das könnte mit der Währungskrise seines Landes zu tun haben.
UNTERSTÜTZEN