: Griechenland

Innenpolitik 16-06-2017

Griechenland: Hinhaltetaktik – aber keine Lösung

Griechenland bekommt neue Milliardenhilfen. Doch die Einigung der Euro-Finanzminister kauft bloß von Zeit. Nur einer kann zufrieden sein
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mahnt die EU-Staaten in der Flüchtlingskise zur Einigkeit.
Innenpolitik 16-06-2017

Griechenland: Schäuble taktiert in die falsche Richtung

Der Finanzminister will den Streit über Schuldenerleichterungen für Griechenland aus dem Wahlkampf heraushalten – und düpiert so Bundestag und Wähler. Auf die Taktiererei sollte niemand hereinfallen, kommentiert EURACTIVS Medienpartner „Der Tagesspiegel„. Zu den Gaben des griechischen Götterboten Hermes gehört die...
Soziales 27-04-2017

Ein sozialeres Europa – Wer kann es richten?

Die EU-Kommission macht Vorschläge für ein sozialeres Europa. Ob sich sich die Sozialstandards in den Euro-Krisenstaaten verbessern, hängt aber nicht von Brüssel ab. Ein Kommentar
EU-Innenpolitik 16-02-2017

Griechenland: Der gefährliche Poker des Wolfgang Schäuble

Schäuble spricht vom Grexit - und riskiert damit eine Neuauflage der Griechenland-Krise. Ein Kommentar von Euractivs Medienpartner "Der Tagesspiegel".
EU-Innenpolitik 15-11-2016

Griechenlands Probleme sind nicht nur ökonomischer Natur

Ein von der griechischen Regierung erlassenes Fernsehgesetz ist als verfassungswidrig eingestuft worden. Ein Versuch der Regierung Tsipras, das Privatfernsehen zu kontrollieren, ist damit vorerst gescheitert.

Der Euro spaltet Europa – spaltet den Euro!

Der Euro spaltet Europa. Die Verhältnisse in den so genannten „Südländern“ werden immer prekärer. Millionen Menschen sind arbeitslos. Es ist an der Zeit, dass wir Europäer den Kern des Problems anerkennen und uns aus der hausgemachten Krise befreien. Ein Standpunkt....
EU-Innenpolitik 08-09-2016

Urteil gegen Griechenland: Die zahnlosen Strafmaßnahmen der EU

Der Europäische Gerichtshof verurteilt Griechenland, weil es seinen Sondermüll nicht korrekt entsorgt. Doch wie sinnvoll ist eine Geldstrafe gegen einen Staat, der nicht aus eigener Kraft zahlungsfähig ist, fragt EURACTIVs Medienpartner “WirtschaftsWoche”.
EU-Innenpolitik 14-07-2016

So hält man Barroso von Goldman Sachs fern

Auch wenn die Juncker-Kommission anderes behauptet: Es gibt Rechtsvorschriften, die José Manuel Barroso daran hindern könnten, seine Stelle als nicht exekutiver Präsident bei Goldman Sachs anzutreten, schreiben Alberto Alemanno und Benjamin Bodson.
Außenpolitik 06-04-2016

Referenden: Das direktdemokratische Dilemma der EU

Großbritannien, Griechenland, Niederlande, Ungarn – in der EU wächst der Trend, Referenden als Mittel gegen europäische Politik einzusetzen. Die EU sollte diese Warnungen ernst nehmen, meint Nicolai von Ondarza.
Außenpolitik 17-03-2016

Die Stunde der Schleuser vom Balkan

Mit einem Sperrgürtel für Flüchtlinge, der zunehmend um Griechenland gezogen wird, schlägt die Stunde der Schleuser vom Balkan. Wachsende Nachfrage und ein sich verknappendes Angebot sind bares Gold für ihre Netzwerke.
EU-Innenpolitik 01-03-2016

„Failed State“ Griechenland

Gerade jetzt, da Griechenland wieder einmal kurz vor dem finanziellen Kollaps steht, hat eine Westbalkan-Konferenz von zehn Staaten unter Ausschluss Athens in Wien genauso „erfolgreich“ wie skrupellos die Hauptlast der europäischen Flüchtlingskrise auf das wirtschaftlich ausgezehrte Land an der Süd- Ost-Flanke der EU abgewälzt.
Außenpolitik 23-02-2016

Ein griechischer Vorschlag zur Flüchtlingskrise: Keine Zäune!

Aus Griechenland kommen fünf Vorschläge zur Bewältigung der europäischen Flüchtlingskrise. Dr. Thanos Dokos, Generaldirektor der Hellenic Foundation for European & Foreign Policy (ELIAMEP) in Athen erklärt, warum Zäune keine Lösung sind und wie es besser gehen könnte.
Deutschland windet sich in der Flüchtlingskrise aus der Verantwortung, meint Petra Erler.
Außenpolitik 08-02-2016

„Angela Merkel verschiebt in der Flüchtlingskrise einfach die Haustür“

Die deutsche Politik zeigt in der Flüchtlingskrise ihre Unfähigkeit zu einer geraden Linie. Statt wirklich Verantwortung zu übernehmen, schaffen Angela Merkel und Co. inzwischen in "europäischer Solidarität" Pufferstaaten, kritisiert Petra Erler. Und im Zweifel ist eben die EU schuld.
Die Eurogruppe knebelt Griechenland bis zur Demütigung, meint Dieter Spöri.

Finanzkrise: Ist Griechenland auf dem Weg zum EU-Protektorat?

Zwangsversteigerung von Immobilien binnen einer Woche und verweigerte Auszahlungen: Mit massiv verschärften Auflagen des 3. Hilfsprogramms stellt die Eurogruppe Griechenland vor ein unfaires Ultimatum. Damit führt sie nicht nur den griechischen Finanzminister Tsakalotos vor, sondern demütigt öffentlich die gesamte griechische Demokratie, meint Dieter Spöri.

Griechenland-Krise: Die Verantwortung der Gläubiger

Die gängige Antwort auf die Griechenland-Krise ist, Reformen von Griechenland zu fordern. Doch die Gläubiger sind maßgeblich für die Krise mitverantwortlich, betont Suleika Reiners, Finanzmarktexpertin bei der Stiftung World Future Council. Sie beschreibt, warum Griechenlands Schulden illegitim sind - und was die EU tun muss, um aus der Euroraum-Krise herauszukommen.

Obamas Rückzug aus der Griechenland-Krise

Im Zuge der Eurokrise sind die Interventionen der USA in das europäische Krisenmanagement immer zurückhaltender ausgefallen. Beim Endspiel um den Verbleib Griechenlands in der Währungsunion schaut Washington nur noch von der Seitenlinie aus zu. SWP-Expertin Laura von Daniels erklärt, woran das liegt.
EU-Innenpolitik 10-07-2015

Schuldenkrise in Griechenland: „Deutschland hat kollektiv versagt“

Deutschland hat es zugelassen, dass öffentlich die alleinige Schuld für die Griechenland-Krise den Griechen angelastet wird. Die Große Koalition in Berlin muss Schluss machen mit diesem Märchen und Athen zum ersten Mal seit 2010 echte Solidarität anbieten, fordert Petra Erler.

Rechtliche Spielräume für einen Grexit

Der Ruf nach einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone wird immer lauter. Nicolai von Ondarza legt dar, welche rechtlichen Spielräume es hierfür gibt, und warnt vor einem ungeregelten Grexit.

„Die EZB darf nicht für einen Grexit missbraucht werden“

Politiker in Europa fordern immer vehementer, dass die EZB über einen Stopp der ELA-Refinanzierungsmöglichkeiten der griechischen Banken einen faktischen Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone herbeiführt. Ein solcher Schritt ist unseriös und schadet dem Ansehen der Zentralbank – und damit auch dem Euro, meint Matthias Kroll, Wirtschaftsexperte vom World Future Council.

Tsipras und das Referendum: Flucht aus der Verantwortung

Mit dem geplanten Referendum stiehlt sich der griechische Premier Alexis Tsipras aus der politischen Verantwortung – mit brutalen Folgen für Griechenland und die EU, meint Marcel Wollscheid, Chefredakteur vom Europaportal "Treffpunkt Europa".

Griechenland: Europas Hoffnungen sterben zuletzt

Nicht nur für Griechenland, auch für Europa steht in diesen Tagen viel auf dem Spiel. Das Erfolgs-Modell der Staatengemeinschaft ist akut in Gefahr. Der österreichische Politik- und Medienberater Herbert Vytiska fordert von den Spitzenkräften der EU und deren Mitgliedsstaaten deshalb ein vereintes Handeln und klare Auflagen für die Reigerung in Athen.

Griechenland-Krise: Entscheidung nicht länger hinauszögern

Die Politiker der Eurozone haben die Wahl zwischen Pest und Cholera: Mit der Einhaltung der Regeln der Währungsunion nehmen sie den Grexit in Kauf; eine Stabilisierung Griechenlands käme sie teuer zu stehen. Trotzdem müssen sie sich jetzt entscheiden, meint SWP-Experte Pawe? Tokarski.

Alexis Tsipras: Deutsche zahlen nicht für Griechen

In einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" geht Ministerpräsident Alexis Tsipras scharf mit seinen Kritikern ins Gericht: "Wer behauptet, deutsche Steuerzahler kämen für die Löhne, Renten und Pensionen der Griechen auf, lügt."

Schäfer: Eine win-win Situation für die EU und Griechenland

Leider sind die Diskussionen und Treffen der Akteure rund um Griechenland immer stärker von taktischen Spielereien geprägt und werden im Geiste eines Nullsummenspiels geführt. Eine Überwindung der Krise wird nur möglich sein, wenn sich alle Beteiligten auf eine win-win-Situation einlassen. Ein Standpunkt von Axel Schäfer (SPD).