: Greferendum

Wahlen & Macht 14-02-2017

Rumänen dürfen über Anti-Korruptionskampf abstimmen

Der rumänische Präsident Iohannis hat sich mit seinem Vorschlag durchgesetzt. Nun soll die Bevölkerung darüber abstimmen, wie in Zukunft gegen die Korruption im Land vorgegangen wird.

61,31 Prozent der Griechen sagen „Nein“: EU-Krisendiplomatie läuft auf Hochtouren

Nach dem klaren Nein der Griechen im Referendum über die Forderungen der internationalen Gläubiger ringt Europa nun um eine gemeinsame Linie im Umgang mit dem Krisenland.

Teilergebnis: Nein-Lager in Griechenland mit gut 60 Prozent vorn

Bei dem Referendum über die Gläubigervorschläge in Griechenland liegt ersten Teilergebnissen zufolge das Nein-Lager mit gut 60 Prozent der Stimmen vorn. Die griechische Regierung will schnellstmöglich eine neue Initiative zur Suche nach einer Lösung mit den Geldgeber-Institutionen starten.

Varoufakis wirft Gläubigern „Terrorismus“ vor

Einen Tag vor dem Referendum in Griechenland über die Forderungen der internationalen Geldgeber hat der griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis den Gläubigern "Terrorismus" vorgeworfen.

Umfrage deutet auf knappes „Ja“ bei Griechenland-Referendum hin

Die EU-Kommission warnt die Griechen davor, in dem für Sonntag geplanten Referendum über ein Reform- und Sparpaket mit Nein zu stimmen. Einer Umfrage zufolge dürfte das Referendum sehr knapp ausgehen.

Paris: Keine Divergenzen mit Berlin in der Griechenland-Krise

In der Krise um Griechenland hat der französische Premierminister Manuel Valls dem Eindruck widersprochen, es gebe dabei Divergenzen zwischen Paris und Berlin. Valls dementierte am Donnerstag im südfranzösischen Toulouse "ausdrücklich" jegliche "Distanzierung" zwischen den beiden Regierungen.
 VideoPromoted content

Dijsselbloem: keine Grundlage für weitere Gespräche vor dem Referendum

Der griechische Regierungschef Alexis Tspiras rief am Mittwoch seine Landsleute erneut dazu auf, bei der Volksabstimmung am Sonntag die Auflagen der Gläubiger abzulehnen. Angesichts der "Nein"-Empfehlung gebe es vor dem Referendum "keine Grundlage für weitere Gespräche" in den kommenden Tagen, erklärte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem nach einer Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister.

„Ohne jeden Sinn und Verstand“: Bundesregierung richtet schwere Vorwürfe an Griechenland

Angela Merkel betont, dass Europa trotz der dramatischen Lage in Griechenland stabil sei und will das griechische Referendum "in Ruhe" abwarten. Wolfgang Schäuble wirft Athen ein "Hin und Her ohne jeden Sinn und Verstand" vor.

Tsipras und das Referendum: Flucht aus der Verantwortung

Mit dem geplanten Referendum stiehlt sich der griechische Premier Alexis Tsipras aus der politischen Verantwortung – mit brutalen Folgen für Griechenland und die EU, meint Marcel Wollscheid, Chefredakteur vom Europaportal "Treffpunkt Europa".

Tsipras will bei Referendum-Niederlage zurücktreten

Die griechische Regierung wird die am Dienstag fällige Kreditrate beim Internationalen Währungsfonds (IWF) nach eigenem Bekunden nicht fristgerecht begleichen. Ministerpräsident Alexis Tsipras sagte, erst wenn die internationalen Gläubiger aufhörten, "uns zu ersticken", würden die ausstehenden 1,5 Milliarden Euro bezahlt. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis drohte ein juristisches Vorgehen gegen einen möglichen Grexit an.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.