: Finanzkrise

Europawahlen 19-11-2018

Eine Zukunftsutopie für Deutschland und Europa 

Wie schön die Zukunft doch aussehen könnte... Chris Luenen wagt den Blick in die Glaskugel: Wir schreiben das Jahr 2020 und die vorgezogene Bundestagswahl ist gerade vorbei.
Frankfurt Skyline

Nicht empören – reformieren!

Die Finanzkrise 2008 war ein globales Desaster - inzwischen sind die Zustände aber fast wie zuvor, meint Wolfgang Schroeder. Warum ist unsere Finanzarchitektur nicht nachhaltig reformiert worden?

Mit Trump droht ein neuer Deregulierungswettlauf

Das globale Finanzsystem ist noch nicht sicher genug. Lockert man jetzt die Regeln, ist die nächste Krise nur eine Frage der Zeit. Eine Kolumne.
EU-Innenpolitik 16-02-2017

Griechenland: Der gefährliche Poker des Wolfgang Schäuble

Schäuble spricht vom Grexit - und riskiert damit eine Neuauflage der Griechenland-Krise. Ein Kommentar von Euractivs Medienpartner "Der Tagesspiegel".
12-07-2016

Mario Draghi: Der Sündenbock für ängstliche Politik

Ehemaliger Goldman Sachs-Mann, Italiener, Zinsvernichter, kreativer Banker - EZB-Präsident Mario Draghi ist wegen seiner Ideen gegen die Deflation besonders in Deutschland umstritten. Doch in extremen Situationen muss zu extremen Mitteln gegriffen werden.
Die Eurogruppe knebelt Griechenland bis zur Demütigung, meint Dieter Spöri.

Finanzkrise: Ist Griechenland auf dem Weg zum EU-Protektorat?

Zwangsversteigerung von Immobilien binnen einer Woche und verweigerte Auszahlungen: Mit massiv verschärften Auflagen des 3. Hilfsprogramms stellt die Eurogruppe Griechenland vor ein unfaires Ultimatum. Damit führt sie nicht nur den griechischen Finanzminister Tsakalotos vor, sondern demütigt öffentlich die gesamte griechische Demokratie, meint Dieter Spöri.
TTIP
Außenpolitik 04-03-2015

TTIP: „Anonyme Weltfinanzmärkte verfolgen andere Ziele als die soziale Marktwirtschaft“

Die Verschmelzung von Politik und global agierenden Großkonzernen könnte zu einer ernsten Bedrohung für soziale Marktwirtschaft und Demokratie werden, warnt der Volkswirt Herbert Jakob. Ein Freihandelsabkommen würde die Wirtschaft noch mehr ihrer realen Basis berauben und Märkte anonymisieren.
Außenpolitik 20-02-2015

TTIP und CETA: Liberalisierte Finanzdienstleistungen könnten neue Finanzkrise auslösen

Die Finanzkrise hat gezeigt, wohin eine Liberalisierung von Finanzmärkten führt. Einzelne Finanzprodukte trieben Banken in die Pleite und zwangen Staaten zu teuren Rettungsmaßnahmen, ruft Markus Henn ins Gedächtnis. Doch statt sich nun von der Liberalisierung abzuwenden, verfolge die EU in Handelsabkommen das genaue Gegenteil.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.