: Finanzdienstleist-Archiv

  • Litauische Präsidentin: Europa ist ein hochgeschossener Teenager

    Prioritäten der EU für 2020 25-05-2010

    Europa sei schneller gewachsen als die Kleider, die es trägt, sagte die litauische Präsidentin Dalia Grybauskait? EURACTIV in einem Interview. Sie betonte die Notwendigkeit, gebräuchliche Richtlinien zu überarbeiten und auf eine größere monetäre und steuerliche Koordination hinzuarbeiten.
    Dalia Grybauskait? wurde im Juli 2009 Präsidentin Litauens.
    Davor hatte sie das Amt der Europäischen Kommissarin für Finanzprogrammierung und Budget (2004-2009) in der ersten Barroso-Kommission inne.
    Im Vorfeld diente sie als Finanzministerin und Vize-Außenministerin in ihrem Land.
    Sie sprach in Vilnius mit EURACTIVs Chefredakteurin Daniela Vincenti-Mitchener.
    Um eine gekürzte Fassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Slowakischer Minister: “Kontrolle über Nationalbudgets meint nicht Souveränität”

    Prioritäten der EU für 2020 19-05-2010

    Europa kann seinen nationalen Egoismus nur dann überwinden und sich für eine gemeinsame Sache vereinigen, wenn es mit möglicherweise tragischen Krisen konfrontiert wird, sagte Peter Kažimír, Staatssekretär im slowakischen Finanzministerium, EURACTIV in einem Interview.Peter  Kažimír ist Staatssekretär im slowakischen Finanzministerium.Im Folgenden eine Übersetzung des Originaltranskripts,  das auf Slowakisch auf www.euracitv.sk veröffentlicht wurde.

  • Lalumière: Heutige Anführer lassen Europa richtungslos

    Prioritäten der EU für 2020 14-05-2010

    Die aktuell führende Generation der EU scheint müde und verliert den Sinn eines europäischen Projekts, sagte Catherine Lalumière, die erste Frau, die als Generalsekretärin im Europarat tätig war, gegenüber EURACTIV in einem exklusiven Interview.
    Catherine Lalumière, eine französische Politikerin der Sozialistischen Partei, war Ministerin im Kabinett von Pierre Mauroy 1981-84. Sie war von 1994 – 2004 Europaabgeordnete. Aktuell ist sie die Vize-Präsidentin der Europäischen Bewegung und sitzt einer Arbeitsgruppe zur EU-Erweiterung vor.
    Das Gespräch führte Georgi Gotev.

  • Wirtschaftsprüfer: Geschäftswelt enttäuscht von langsamem Aufschwung

    Handel 21-04-2010

    Europas behutsamer wirtschaftlicher Aufschwung erweise sich als „langsamer und schwächer“ als erhofft, so Emmanouil Schizas, ein leitender Berater des Verbands der Wirtschaftsprüfer (Association of Chartered Certified Accountants, ACCA). Er sagte gegenüber EURACTIV Deutschland, dass früherer Optimismus durch die Unterstützung der Regierung angefeuert wurde, die sich jedoch nicht aufrechterhalten ließe.
    Emmanouil Schizas is an SME policy advisor for the ACCA, where he deals with access to finance, late payments and the public procurement market. He is also editor of the ACCA Global Economic Conditions Survey and acts as the secretariat to the ACCA UK SME Committee.
    He was speaking to Daniel Tost of EURACTIV.de.

  • Jeffrey Sachs: Bankensteuer wird Haushaltslöcher stopfen

    Finanzdienstleistungen 10-03-2010

    Angesichts hoher Haushaltsdefizite und starkem öffentlichen Unmut werden sowohl die USA als auch die EU schon bald eine Steuer auf Finanztransaktionen erheben müssen, prognostiziert der Ökonom Jeffrey Sachs in einem Interview mit EURACTIV.
    Jeffrey Sachs ist ein amerikanischer Ökonom und Direktor des Earth Institute an der Columbia University. Bekannt wurde er außerdem für seinen Rat an Entwicklungs- und Schwellenländer in Afrika und Osteuropa, eine wirtschaftliche Schocktherapie durchzuführen, sowie als Direkter der Millenniumsziele der Vereinten Nationen.
    Er sprach mit Claire Davenport von EURACTIV.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • MdEP: Glaubwürdigkeit der EU bei Griechenland auf dem Spiel

    Finanzdienstleistungen 24-02-2010

    "Die wirtschaftliche Erholung Griechenlands ist nicht nur eine Frage der Glaubwürdigkeit Griechenlands, sondern auch der Glaubwürdigkeit der EU", sagte der Europaabgeordnete Stavros Lambrinidis in einem Interview mit EURACTIV. Lambrinidis ist zuversichtlich, dass Griechenland seine Schulden überwinden kann, zunächst solle die EU jedoch die Angriffe von Spekulanten, die auf die Schulden seines Landes setzen, abwehren.
    Stavros Lambrinidis ist Vorsitzender der griechischen Sozialisten im Europäischen Parlament sowie Vizepräsident des Parlaments.
    Er sprach mit Claire Davenport von EURACTIV.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Banker: Politiker sehen den größeren Zusammenhang nicht

    Finanzdienstleistungen 09-02-2010

    Sony Kapoor, ehemaliger Investmentbanker und Derivatehändler bei Lehman Brothers, erzählte EURACTIV, wie die politische Fixierung auf die Beschwichtigung öffentlicher Verärgerung über Bonuszahlungen und die Rettung der Banken zu fehlenden Visionen über ein strenges Vorgehen gegen Banken beigetragen hat.
    Kapoor verließ Lehman Brothers im Jahr 2000, um die Denkfabrik Re-Define zu gründen, die Regierungen und internationale Institutionen zur Reform des Finanzsystems, nachhaltiger Entwicklung und Steuerung berät.
    Er sprach mit Claire Davenport von EURACTIV.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Unternehmensverband: Neue EU-Botschaften könnten sich für KMU einsetzen

    Handel 08-02-2010

    Der neue Europäische Auswärtige Dienst (EAD) könnte für Kleinunternehmen, die auf ausländischen Märkten Fuß fassen wollen, eine erste Anlaufstelle sein, so Adrian van den Hoven, Direktor für internationale Beziehungen bei Business Europe. In einem Interview mit EURACTIV unterstrich er, dass KMU in Schwellenländern wie China vor besonderen Herausforderungen stünden, da ihnen zum Beispiel Protektionismus und Rechte am geistigen Eigentum große Probleme bereiteten.Adrian van den Hoven ist Direktor für internationale Beziehungen bei BusinessEurope. Er sprach mit Gary Finnegan. Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Banker: Weiterhin Hürden für Zahlungen per Handy

    Finanzdienstleistungen 02-02-2010

    Die Architekten des einheitlichen Europäischen Zahlungsraums (SEPA), der Euro-Zahlungen harmonisieren soll, hoffen darauf, dass das System Kunden Zahlungen per Handy ermöglichen wird. Dag-Inge Flatraaker vom bankengestützten Europäischen Zahlungsrat, sagte EURACTIV, die Banken hätten diesbezüglich Fortschritte gemacht, müssten nun aber Sicherheitsprobleme aus dem Weg räumen.
    Dag-Inge Flatraaker ist Leiter für Interbanken-Infrastruktur und Zahlungssystemstrategie bei der norwegischen Bank DnB NOR. Er hat zudem mit dem Europäischen Zahlungsrat (EPC) zur Einführung einer SEPA-Strategie für E-Business und M-Zahlungen zusammengearbeitet.
    Flatraaker sprach mit Claire Davenport von EURACTIV.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Zafar: Banken müssen Kriminelle überlisten

    Finanzdienstleistungen 28-01-2010

    Mit dem Einzug von Onlinebanking hält auch der Zahlungsbetrug Einzug. Banken müssen dem organisierten Verbrechen einen Schritt voraus sein, um Onlinezahlungen zu schützen, sagte der Sicherheitsexperte Samee Zafar. EURACTIV sprach mit dem Sicherheitsexperten für Banken, der Banken in der City of London zur EU-Richtline über Zahlungsdienste (PSD) berät, die voraussichtlich Onlinezahlungen fördern.

    Der Sicherheitsexperte für Banken, Samee Zafar, ist Unternehmensberater bei Edgar, Dunn & Company.

    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • NGO: ‚Reform bei den Finanzexpertengruppen der EU‘

    Public Affairs 19-01-2010

    „Die Europäische Kommission sollte ihre Methoden der Finanzberatung reformieren, was nicht ohne tief greifende Veränderungen bei ihren Finanzexperten geht“, sagte Yiorgos Vassalos, Wissenschaftler bei Corporate Europe Observatory (CEO), in einem Interview mit EURACTIV Deutschland .

    Yiorgos Vassalos ist Mitverfasser einer Studie mit dem Titel: 'Die gefangene Kommission: Die Rolle der Finanzbranche bei der Gestaltung der EU-Verordnungen’ der Alliance for Lobbying Transparency & Ethics Regulation (ALTER-EU).

    ALTER-EU ist ein Zusammenschluss von über 160 öffentlichen Interessensgruppen, Gewerkschaften, Akademikern und öffentlichen Einrichtungen, die über den wachsenden Einfluss von Firmenlobbyisten auf die politische Tagesordnung in Europa besorgt sind.

    Vassalos sprach mit Alexander Wragge von EURACTIV Deutschland.


    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Gesetzgeber: ‚maßgeschneiderte Finanzregulierung‘

    Finanzdienstleistungen 16-10-2009

    Bei Eröffnung des neuen Ausschuss zur Finanzkrise des Europäischen Parlaments forderte der Ausschussvorsitzende Wolf Klinz seine Kollegen auf, eigene Auffassungen zum Grad der europäischen Regulierung parat zu halten. Mit EURACTIV sprach er in einem Interview.

  • SkyEurope Gründer: Hedge-Fonds an Zusammenbruch schuld

    Innovation 21-09-2009

    Christian Mandl, Mitbegründer von SkyEurope Airlines, beschuldigt den Hedge-Fonds, der die Kontrolle über die Airline übernahm nachdem er seinen Anteil im Jahr 2007 verkaufte, am Zusammenbruch der Airline. 

  • Borrissov: Bulgarien versucht Haushalt auszugleichen

    Mittel- und Osteuropa 18-09-2009

    Trotz tiefer und schmerzhafter Einschnitte in der Verwaltung um IWF-Hilfe zu vermeiden, genießt die neue Regierung breite Unterstützung in der Bevölkerung, sagte Ministerpräsident Boyko Borissov in einem Interview.

  • Führendes MdEPs: „Wir werden weiterhin Hedge-Fonds regulieren“

    Finanzdienstleistungen 04-09-2009

    Das Europäische Parlament scheint bemüht nicht die EU-Regulierung zu alternativen Investmentfonds zu verwässern, auf Ersuchen der Industrie. Der vor kurzem ernannte Berichterstatter, der französische Europaabgeordnete Jean-Paul Gauzès, erzählte EURACTIV in einem Interview er beabsichtige Fonds ebenso zu regulieren, anstatt nur die Manager, wie im Bericht vorgesehen.

  • Ökonom: Indexgebundene CO2-Anleihen bringen Aktiengeschäfte in Schwung

    Klimawandel 03-09-2009

    Anleihen, die eine Absicherung gegen das Risiko von Regierungen bieten, ihre Klimazusagen nicht einzuhalten, könnten Investoren das notwendige Vertrauen geben, um in CO2-Niedrigprojekte zu investieren, erzählte Professor Michael Mainelli von Z/Yen, einer in der City of London ansässigen Risk Managementfirma, gegenüber EURACTIV in einem Interview.

  • Johnson: Ich möchte Europa nicht ‚unerzwungene Fehler‘ machen sehen

    Finanzdienstleistungen 03-09-2009

    Der Entwurf für die AIFM-Richtlinie wird Investitionen aus Europa weglenken, sagte Boris Johnson, der Bürgermeister von London, EURACTIV in einem Interview.

  • BusinessEurope: KMU ziehen den Kürzeren, Banken suchen großes Geschäft

    Innovation 15-07-2009

    KMU die Kredite suchen, um sich über Wasser zu halten, sehen sich strengeren Bedingungen ausgesetzt als Anfang des Jahres, da die Banken zunehmend größere Unternehmen favorisieren, erklärte Erik Sonntag, Berater für Unternehmertum und KMU bei BusinessEurope.

    Erik Sonntag ist der Berater für Unternehmertum und KMU bei BusinessEurope, der Vereinigung die die Europäischen Unternehmen vertritt.

    Um eine Kurzfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • EU Gesetz soll Staatsfonds bevorzugen

    Finanzdienstleistungen 06-07-2009

    Vorschläge der Europäischen Kommission alternative Investmentfonds zu regulieren diskriminieren den Private Equity Sektor und bevorzugen direkte Wettbewerber wie Staatsfonds oder Anleger im Alleingang, erklärte Javier Echarri, Generalsekretär der European Private Equity and Venture Capital Association (EVCA) EURACTIV in einem Interview.
    Javier Echarri ist der Generalsekretär der einflussreichen European Private Equity and Venture Capital Association (EVCA), die zu einem der Hauptakteure bei der Formung der EU-Politik für Asset Management aufgestiegen ist. 
    Um eine Zusammenfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Crossick: Obamas erste hundert Tage haben nicht enttäuscht

    Prioritäten der EU für 2020 30-04-2009

    US-Präsident Barack Obama hat bereits entscheidende Schritte eingeleitet, um die Beziehungen der Vereinigten Staaten mit seinen westlichen Partnern zu verbessern, den Dialog mit der islamischen Welt zu suchen und Konfliktherde anzugehen, erklärte Stanley Crossick, der Gründer des European Policy Centre EURACTIV in einem Interview.

  • Lenarduzzi: „Frauen können Wirtschaft retten“

    Soziales 17-04-2009

    Die Wirtschaft habe ein echtes Problem mit der Unterrepräsentierung von Frauen, so Isabella Lanarduzzi, die Gründerin des „Jump“-Forums, das am 23. April in Brüssel stattfinden soll. In einem Interview mit EURACTIV sagte sie, dass die Rolle der Frau in der Geschäftswelt immer wichtiger werde. 

  • EU-Abgeordneter: Parlament wird Barrosos Konjunkturplan stoppen

    Prioritäten der EU für 2020 13-03-2009

    Das Europäische Parlament wird, gegen den fünf Milliarden schweren Konjunkturplan von Kommissionspräsident José Manuel Barroso, eine Mehrheit finden, erklärte Claude Turmes, Vizepräsident der Fraktion Grüne/ Freie Europäische Allianz im Europäischen Parlament, EURACTIV in einem Interview.

    Claude Turmes ist Europaabgeordneter der Grünen und kommt aus Luxemburg. Er ist Vizepräsident der Grünen/ Freie Europäische Allianz im Europäischen Parlament und Mitglied des parlamentarischen Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie.

    Um eine Zusammenfassung des Interviews zu lesen klicken Sie bitte hier.

  • Ehemalige Kommissarin: Vorsicht vor protektionistischer Boomerangreaktion

    Soziales 23-02-2009

    Die griechische Abgeordnete und ehemalige Kommissarin für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, Anna Diamantopoulou, gab EURACTIV ein Interview, in dem sie erklärte, Europa solle Protektionismus bekämpfen, den sie als „Boomerang“ beschreibt, der zurückschlägt, wenn er einmal eingesetzt wurde.

    Die ehemalige Kommissarin für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, Anna Diamantopoulou, gehört der sozialdemokratischen Fraktion (PASOK) des griechischen Parlaments an.

    Um eine Zusammenfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • De Silguy: ‚Euro ist nicht an verminderter Kaufkraft Schuld’ [DE]

    Finanzdienstleistungen 19-01-2009

    „Die Ansicht, dass die verminderte Kaufkraft der Verbraucher ein Resultat des Euro sei, ist ein Mythos“, meinte der ehemalige EU-Kommissar für Wirtschaft und Währung Yves-Thibault de Silguy in einem Interview mit EURACTIV Frankreich. Er glaube, dass die einheitliche Währung von den Bürgern und besonders von den Franzosen gut aufgenommen worden sei. 

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.