: Fettleibigkeit

Landwirtschaft 07-06-2019

23 Millionen Menschen erkranken jährlich durch belastete Lebensmittel in der EU

Trotz einer Kontrollnetze gelangen in der EU immer wieder mit Erregern belastete Lebensmittel in den Handel. Verbraucherschützer fordern daher mehr Transparenz der entdeckten Fälle und ein Umdenken, was als "ungesund" gilt.

„Die EU muss ihre Lebensmittelkonzerne bändigen“

Lebensmittelkonzerne tragen weltweit zu Adipositas und Diabetes bei, indem sie hoch ungesunde Nahrungsmittel vermarkten. Seitens der EU gibt es kein Auflagen, auch nicht für die eigenen Firmen.

Ernährungsministerin Klöckner hält Zuckersteuer für wenig sinnvoll

Nicht alle sind vom Vorschlag einer Zuckersteuer angetan, um Fettleibigkeit in der Bevölkerung zu reduzieren. Ernährungsministerin Julia Klöckner spricht sich nun dagegen aus.
Soziales 07-11-2017

FAO-Chef warnt: Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung könnte 2030 fehlernährt sein

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wird im Jahr 2030 an Fehlernährung leiden, wenn keine sofortigen Maßnahmen ergriffen werden, so die FAO.

„Lebensmittelampel“ wird in Europa immer beliebter

Ein Ampelsystem über die Nährwerte und -eigenschaften von Lebensmitteln wurde vor einigen Jahren auf EU-Ebene blockiert. Nun wächst die Unterstützung in Europa.

Händler warnen vor Regulierung: Sind Zucker und Fett der neue Tabak?

Im Kampf gegen Fettleibigkeit werden immer restriktivere Regelungen für bestimmte Lebensmittel eingeführt. Einzelhändler warnen vor neuen Handelshürden.

Transfette – die unnötige, gefährliche Lebensmittelzutat

Kekse, Chips, Fertiggerichte: Obwohl Transfette in industriellen Lebensmitteln das Risiko für Herzkrankheiten, Unfruchtbarkeit und Diabetes erhöhen, enthalten viele Produkte in Deutschland hohe Anteile. Verbraucherschützer fordern eine EU-weite Obergrenze.
Innovation 12-12-2016

Malta: Mehr Transparenz bei Arzneimittelpreisen

Malta will in seiner EU-Ratspräsidentschaft mehr Transparenz in den Preisverhandlungen für Arzneimittel zwischen Pharmakonzernen und Mitgliedsstaaten erreichen, bestätigt Maltas Gesundheitsminister Chris Fearne im Interview mit EURACTIV Brüssel.

„Fettsteuer“ beugt ungesundem Kaufverhalten vor

Die im Oktober 2011 eingeführte, dänische Fettsteuer war zwar nur von kurzer Dauer, hat aber neusten Studienergebnissen zufolge ihr Ziel trotz heftiger Kritik erreicht. So habe sie nicht nur das Kaufverhalten der Dänen verändert, sondern auch Leben gerettet. EURACTIV Brüssel berichtet.

Todesfälle durch Herzerkrankungen: Schere zwischen Ost- und Westeuropa geht immer weiter auf

Die Fälle von Herz-Kreislauferkrankungen gehen zurück. Doch die große Diskrepanz zwischen West- und Osteuropa bei der Sterberate bleibt bestehen. EURACTIV Spanien berichtet.

Foodwatch-Studie: Konzerne bewerben fast nur ungesunde Lebensmittel

Die EU-weite Selbstbeschränkung der Lebensmittel-Hersteller bei der Werbung für Kinder ist laut einer aktuellen Foodwatch-Studie wirkungslos. Rückenwind bekommt die Verbraucherorganisation von der medizinischen Fachwelt: Auch sie fordert ein gesetzliches Marketing-Verbot für ungesunde Lebensmittel.

Gesundheitsrisiko Bewegungsmangel: Europas Politiker verkennen den Ernst der Lage

Der wirtschaftliche Nutzen körperlicher Betätigung ist hinlänglich bekannt. Dennoch kritisieren Gesundheitsexperten: Die politischen Entscheider haben immer noch große Mühe, wissenschaftliche Erkenntnisse in eine entsprechende Politik umzusetzen. EURACTIV Brüssel berichtet. 

Diabetes: Experten fordern nationale Strategie gegen Wohlstands-Epidemie

Acht Millionen Kranke und mehr als eine Viertel Million neue Patienten jedes Jahr: Diabetes wächst sich in Deutschland zu einem immer bedrohlicheren Leiden aus. Experten bemängeln den nachlässigen Umgang des Landes mit der Wohstandskrankheit und fordern die Schaffung eines nationalen Diabetesplans, um eine weitere Ausbreitung der "Epidemie" zu verhindern. 

Mehr Übergewichtige in Europa wegen Wirtschaftskrise

Der Anteil der Übergewichtigen und Fettleibigen hat in fast allen EU-Ländern zugenommen. Laut einer aktuellen Studie der OECD ist mehr als die Hälfte übergewichtig, am stärksten betroffen sind Ungarn und Großbritannien.

Hohes Cholesterin: Die unbeachtete chronische Krankheit

Nirgendwo auf der Welt leiden so viele Menschen unter schlechten Cholesterinwerten wie in Europa. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 54 Prozent der Männer und Frauen betroffen. Dennoch wird die chronische Krankheit von den politisch Verantwortlichen weiterhin vernachlässigt. Im Fokus stehen andere chronische Leiden.
EU-Innenpolitik 06-11-2014

Diabetesforscher: Neue EU-Marktregelung für Zucker könnte Diabetes fördern

Die EU plant für 2017 eine Öffnung des europäischen Zuckermarktes. Das könnte zu einer drastischen Zunahme von Fettleibigkeit und Diabetes führen, warnt ein Forscher. EURACTIV Brüssel berichtet.

Diabetes: Die schwere Bürde der EU

Rund 32 Millionen Diabetiker gab es im letzten Jahr in der EU. Das entspricht 8,1 Prozent der Gesamtbevölkerung der EU. Zwar lassen die politischen Entscheidungsträger dem Problem nun besondere Aufmerksamkeit zukommen, Gesundheitsexperten zufolge könne allerdings mehr zur Bekämpfung der Krankheit, die die EU zu den chronischen Erkrankungen zählt, getan werden.
07-04-2014

Chronische Krankheiten: Experten suchen Wege gegen den Aufwärtstrend

Europa ist der Kontinent mit den meisten chronischen Krankheiten, und der Trend zeigt nach oben. Auf dem ersten Gipfel zu chronischen Krankheiten am 3. und 4. April in Brüssel debattierten Experten über eine Gegenstrategie.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.