: Diabetes

Landwirtschaft 07-06-2019

23 Millionen Menschen erkranken jährlich durch belastete Lebensmittel in der EU

Trotz einer Kontrollnetze gelangen in der EU immer wieder mit Erregern belastete Lebensmittel in den Handel. Verbraucherschützer fordern daher mehr Transparenz der entdeckten Fälle und ein Umdenken, was als "ungesund" gilt.

„Die EU muss ihre Lebensmittelkonzerne bändigen“

Lebensmittelkonzerne tragen weltweit zu Adipositas und Diabetes bei, indem sie hoch ungesunde Nahrungsmittel vermarkten. Seitens der EU gibt es kein Auflagen, auch nicht für die eigenen Firmen.
Außenpolitik 29-09-2017

Wie Supermärkte in Afrika die Gesundheit beeinflussen

Übergewicht und chronische Krankheiten nehmen auch in Afrika zu. Schuld trägt das veränderte Essverhalten der Menschen - das auch mit der rasanten Zunahme von Supermärkten zusammenhängt.

Transfette – die unnötige, gefährliche Lebensmittelzutat

Kekse, Chips, Fertiggerichte: Obwohl Transfette in industriellen Lebensmitteln das Risiko für Herzkrankheiten, Unfruchtbarkeit und Diabetes erhöhen, enthalten viele Produkte in Deutschland hohe Anteile. Verbraucherschützer fordern eine EU-weite Obergrenze.

Studie zu neuen Medikamenten: „Mondpreise“ für viel Nutzloses

Die Preise steigen, der Vorteil aber fehlt oft: Jedes dritte neue Medikament hat keinen Zusatznutzen gegenüber Arzneien, die bereits auf dem Markt sind, zeigt eine Untersuchung.
Innovation 12-12-2016

Malta: Mehr Transparenz bei Arzneimittelpreisen

Malta will in seiner EU-Ratspräsidentschaft mehr Transparenz in den Preisverhandlungen für Arzneimittel zwischen Pharmakonzernen und Mitgliedsstaaten erreichen, bestätigt Maltas Gesundheitsminister Chris Fearne im Interview mit EURACTIV Brüssel.
25-08-2016

Foodwatch-Studie: Alles auf Zucker

Sommer, Sonne, kaltes Süß: Mehr als die Hälfte der Erfrischungsgetränke in Deutschland ist überzuckert, warnt Foodwatch. Verbraucherschützer und Gesundheitsexperten fordern nun eine Zuckersteuer.

„Fettsteuer“ beugt ungesundem Kaufverhalten vor

Die im Oktober 2011 eingeführte, dänische Fettsteuer war zwar nur von kurzer Dauer, hat aber neusten Studienergebnissen zufolge ihr Ziel trotz heftiger Kritik erreicht. So habe sie nicht nur das Kaufverhalten der Dänen verändert, sondern auch Leben gerettet. EURACTIV Brüssel berichtet.

Fettleibigkeit: Weltweit mehr übergewichtige als unterernährte Menschen

Immer mehr Menschen weltweit sind übergewichtig, zeigt eine Studie. Nehme die Weltbevölkerung weiterhin alle zehn Jahre um 1,5 Kilogramm an Gewicht zu, drohe Adipositas ein enormes globales Gesundheitsrisiko zu werden.

Studie: Erhöhtes Cholesterin kann zu chronischen Schmerzen und Sehnenentzündungen führen

Cholesterin ist bereits länger bekannt als Ursache von Diabetes, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eine Studie der Universität Canberra stellt nun fest: Auch chronische Schmerzen und Sehnenentzündungen könnten in direktem Zusammenhang mit hohem Cholesterin stehen. EURACTIV Spanien berichtet.

WHO warnt: Europäer sind Weltmeister im Rauchen und Trinken

Nirgendwo auf der Welt rauchen, trinken und essen die Menschen so viel wie in Europa, warnt der jüngste Gesundheitsreport der WHO. Er zeigt aber auch: Die regionalen Unterschiede sind zum Teil erheblich.

Foodwatch-Studie: Konzerne bewerben fast nur ungesunde Lebensmittel

Die EU-weite Selbstbeschränkung der Lebensmittel-Hersteller bei der Werbung für Kinder ist laut einer aktuellen Foodwatch-Studie wirkungslos. Rückenwind bekommt die Verbraucherorganisation von der medizinischen Fachwelt: Auch sie fordert ein gesetzliches Marketing-Verbot für ungesunde Lebensmittel.

Großbritannien verzeichnet alarmierenden Anstieg an Diabetesfällen

Dramatische Zahlen im Vereinigten Königreich: Innerhalb von nur zehn Jahren stieg die Zahl der Diabetiker dort um 1,2 Millionen. EURACTIV Brüssel berichtet.
Innovation 26-06-2015

Biopharmazeutika: Gentechnisch hergestellte Medikamente boomen

Arzneimittel werden heute nicht nur im Chemielabor, sondern auch mithilfe lebender Zellen hergestellt. In Deutschland werden solche Biopharmazeutika immer häufiger verkauft und verschrieben - trotz der Skepsis der Deutschen gegenüber Gentechnik.

OECD-Gesundheitsbericht: Weniger Tote durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland

Die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist in Deutschland in den um etwa 60 Prozent zurückgegangen. Hierzuland sterben jedoch noch immer mehr Menschen an Herzinfarkten oder Schlaganfällen als im OECD-Durchschnitt.

Alterndes Polen: Sinnbild der Herausforderungen für das europäische Gesundheitswesen

Polen ist ein typisches Beispiel für die alternde Bevölkerung in Europa: 2050 werden 33 Prozent der polnischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein, zehn Prozent über 80. EURACTIV Polen berichtet.

Diabetes: Experten fordern nationale Strategie gegen Wohlstands-Epidemie

Acht Millionen Kranke und mehr als eine Viertel Million neue Patienten jedes Jahr: Diabetes wächst sich in Deutschland zu einem immer bedrohlicheren Leiden aus. Experten bemängeln den nachlässigen Umgang des Landes mit der Wohstandskrankheit und fordern die Schaffung eines nationalen Diabetesplans, um eine weitere Ausbreitung der "Epidemie" zu verhindern. 

EU-Kommission: Diabetes-Zahlen weiterhin alarmierend

Die aktuelle Zahlen der Diabetes-Kranken in der EU verharren auf einem alarmierend hohen Niveau. Und das, obwohl der Kampf gegen die Krankheit eine Priorität der EU-Kommission ist. Sie baut nun auf die Mitgliedsstaaten, regulative Instrumente zur Trendumkehr einzusetzen.
Dieselskandal, Abgasskandal. Stickoxid

Studie: Luftschadstoffe beschleunigen Erkrankung an Typ 1 Diabetes

Feinstaub aus Abgasen ist in den vergangenen Jahren mehr in den Fokus gerückt. Zahlreiche Studien haben bereits gezeigt, dass er die Wahrscheinlichkeit steigert, an Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. Eine aktuelle Untersuchung zeigt nun, dass eine hohe Feinstaubbelastung auch die Erkrankung an Typ I Diabetes bei Kindern beschleunigen kann.  

Hohes Cholesterin: Die unbeachtete chronische Krankheit

Nirgendwo auf der Welt leiden so viele Menschen unter schlechten Cholesterinwerten wie in Europa. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 54 Prozent der Männer und Frauen betroffen. Dennoch wird die chronische Krankheit von den politisch Verantwortlichen weiterhin vernachlässigt. Im Fokus stehen andere chronische Leiden.

Studie: EU-Mitgliedsstaaten riskieren den Kampf gegen Diabetes zu verlieren

In den vergangenen Jahren haben die EU-Mitgliedsstaaten Fortschritte in der Behandlung und Prävention von Diabetes gemacht. Doch die Umsetzung und Überwachung der Maßnahmen geht noch viel zu langsam voran, warnt eine neue Studie. Europa könnte dadurch den Kampf gegen die wachsende Diabetes-Epidemie verlieren.
EU-Innenpolitik 06-11-2014

Diabetesforscher: Neue EU-Marktregelung für Zucker könnte Diabetes fördern

Die EU plant für 2017 eine Öffnung des europäischen Zuckermarktes. Das könnte zu einer drastischen Zunahme von Fettleibigkeit und Diabetes führen, warnt ein Forscher. EURACTIV Brüssel berichtet.
Innovation 23-09-2014

Diabetes in Europa: „Die Krankheit des armen Mannes“

Diabetes breitet sich in Europa aus. Die Ärzte bezeichnen die Krankheit dennoch immer noch als "die stille Krankheit", weil sie keine Aufmerksamkeit bekommt, sagt Arne Björnberg.
Innovation 19-09-2014

Schweden hat die beste Diabetiker-Versorgung der EU

?Schweden hat im Umgang mit Diabetes europaweit das beste Gesundheitssystem. Nach Angaben des "Euro Diabetes Index" von 2014 ist das hauptsächlich auf sein besseres nationales Diabetesregister zurückzuführen. EURACTIV Brüssel berichtet

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.