: Chronische Krankheiten

Großbritannien verzeichnet alarmierenden Anstieg an Diabetesfällen

Dramatische Zahlen im Vereinigten Königreich: Innerhalb von nur zehn Jahren stieg die Zahl der Diabetiker dort um 1,2 Millionen. EURACTIV Brüssel berichtet.

Chronische Krankheiten: Hacker entwickeln innovative Behandlungsmethoden

Unternehmen im Bereich Medizintechnik ziehen zunehmend Hacker zurate: Sie sollen die nächste Generation elektronischer Gesundheitsanwendungen für die Behandlung chronischer Krankheiten entwickeln. EURACTIV Frankreich berichtet.

Alterndes Polen: Sinnbild der Herausforderungen für das europäische Gesundheitswesen

Polen ist ein typisches Beispiel für die alternde Bevölkerung in Europa: 2050 werden 33 Prozent der polnischen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein, zehn Prozent über 80. EURACTIV Polen berichtet.

Patientenorganisationen warnen: Europa bemerkt Hepatitis-Krise nicht

Die Zahl der Europäer, die mit Hepatitis B und C leben, steigt – vor allem in Osteuropa. Doch der Zugang zu einer Behandlung ist nicht ausreichend. Patientengruppen führen das auf Finanzierungsprobleme und Unwissenheit zurück. EURACTIV Brüssel berichtet.

EU-Kommission: Diabetes-Zahlen weiterhin alarmierend

Die aktuelle Zahlen der Diabetes-Kranken in der EU verharren auf einem alarmierend hohen Niveau. Und das, obwohl der Kampf gegen die Krankheit eine Priorität der EU-Kommission ist. Sie baut nun auf die Mitgliedsstaaten, regulative Instrumente zur Trendumkehr einzusetzen.
Entwicklungspolitik 26-01-2015

Europaabgeordneter: Entwicklungsländer sollen Tuberkulose-Impfstoffe vor Ort produzieren

Ein Drittel der Weltbevölkerung ist Schätzungen zufolge mit Tuberkulose-Bakterien infiziert. Dennoch haben Arzneimittelhersteller nur wenige Anreize, Medikamente für die Bekämpfung der tödlichen, aber heilbaren Krankheit herzustellen. EURACTIV Brüssel berichtet.
11-04-2014

Chronische Erkrankungen in der EU sind „ungerecht“

Die Betroffenheit von chronischen Erkrankungen variiert in der EU extrem stark: In Bulgarien sterben fünf mal mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als in Frankreich. Die Folgen sind fatal, doch der Einfluss der EU ist begrenzt.
09-04-2014

Mit Köpfchen und Reformen chronischen Krankheiten die Stirn bieten

Angesichts der Budget-Kürzungen zur Krisenbewältigung sind viele EU-Staaten nicht in der Lage, die wachsende Belastung durch chronische Krankheiten zu schultern. Während zum Beispiel Griechenland alternative Wege bei der Finanzierung beschreitet, schrecken andere Länder vor neuen Investitionen zurück.