: Chemikalien

Das Dieselgate der EU-Chemiebranche

Mindestens ein Drittel der Chemikalien auf dem EU-Markt erfüllt nicht die europäischen Sicherheitsanforderungen, zeigt eine Untersuchung. Ein Aufruf zum politischen Handeln.
Energie & Umwelt 02-05-2016

Wasserverschmutzung: EU-Kommission knöpft sich Deutschland vor

Brüssel will beim Gerichtshof der EU Klage gegen Deutschland einreichen, weil die Bundesrepublik keine strengeren Maßnahmen gegen die Wasserverschmutzung durch Nitrate ergriffen hat. EURACTIV-Kooperationspartner Le Journal de l’Environnement berichtet.
Das europäische Forschungsprojekt EU-ToxRisk soll den Verzicht auf Tierversuche in der Chemikalienbewertung erarbeiten.

EU-Forschungsprojekt soll Tierversuche für Risikobewertung unnötig machen

Ist eine Chemikalie gefählich für die Gesundheit des Menschen oder seiner Nachkommen? Bislang wird diese Frage noch häufig mit Tierversuchen beantwortet. Das groß angelegte EU-Projekt "EU-ToxRisk" soll nun Europas Flaggschiff für eine tierversuchsfreie Sicherheitsbewertung werden. Erste Lösungsansätze gibt es bereits.
Energie & Umwelt 30-10-2015

Neues EU-Paket zur Kreislaufwirtschaft nimmt Form an

EXKLUSIV/Nach EURACTIV-Informationen wird das neue Paket zur Kreislaufwirtschaft Gesetze zu Abfällen, Düngemitteln und der Wiederverwendung von Wasser aufnehmen. Auch ein "klares Bekenntnis" zum Öko-Design sowie die Finanzierung von Innovationen sind geplant. EURACTIV Brüssel berichtet.

„Die Liste zulassungsbedürftiger Chemikalien ist noch viel zu kurz“

Das Nebeneinander der EU-Chemikalienverordnung REACH und anderer Gesetze zur Arbeitssicherheit ist sinnvoll, um den Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern zu sichern, sagt Christoph Streissler von der Arbeiterkammer Wien. Dennoch sieht er auch die Arbeitgeber in der Pflicht, potentiell gesundheitsschädliche Chemikalien durch andere Stoffe zu ersetzen.

Die Einstufung von Chemikalien und der „Rattenschwanz“ der CLP-Verordnung

Backofensprays, Geschirrreiniger-Tabs, Lacke und Klebstoffe: Seit Juni dieses Jahres sind gefährliche Gemische von Chemikalien neu eingestuft und weltweit einheitlich zu kennzeichnen. Die deutsche Wirtschaft warnt vor tief in die Lieferketten hineinwirkende automatische Rechtsfolgen, die vor allem kleine und mittlere Unternehmen vor Herausforderungen stellen.

„Wir brauchen Alternativen zum Breitband-Antibiotikum REACH“

Die EU-Verordnung REACH soll Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien schützen. Aber in einigen Bereichen gibt es bereits effizientere Gesetze, mahnt die Industrie: Das "Breitband-Antibiotikum" REACH schade Europas Wirtschaft und der Glaubwürdigkeit der Juncker-Kommission, meint Experte Martin Wieske.
Innovation 10-09-2015

EuGH stärkt Informationspflicht über gefährliche Chemikalien

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verschärft die Informationspflicht für gefährliche Chemikalien. Künftig müssen Handel und Industrie deren Verwendung auch dann ausweisen, wenn diese nur einzelne Teile eines Produkts betreffen.

REACH: Testfall für bessere Regulierung?

Die Agenda zur besseren Rechtssetzung für die Handhabung von Chemikalien tritt am 19. Mai in Kraft. Damit unternimmt die Kommission erste konkrete Schritte für die Definition ihrer Politik.

EU soll für 100.000 arbeitsbedingte Krebsfälle verantwortlich sein

Die Agenda der "besseren Regulierung" der Kommission – eine Vereinfachung der Gesetzgebung für Unternehmen - zieht die Kritik der Gewerkschaften auf sich. Sie werfen der Kommission vor, EU-Gesetze zu blockieren, die jedes Jahr über 100.000 Leben retten könnten. EURACTIV Brüssel berichtet.

REACH: Luftfahrtindustrie hofft auf Straffung des Zulassungsprozesses für „auftragsentscheidende“ Chemikalien

Als die Kommission mit der Arbeit an der Gesetzgebung zur Regulierung potenziell gefährlicher Chemikalien begann, befasste sich die Luftfahrtindustrie kaum damit. Jetzt kämpft sie mit den Bestimmungen der Verordnung zur Registrierung, Bewertung and Zulassung von Chemikalien (REACH). EURACTIV Brüssel berichtet

Rapex-Bericht: Zahl gefährlicher Produkte in der EU erreicht Rekordwert

Noch nie sind in der EU so viele gefährliche Spielsachen und giftige Kleidungsstücke aufgetaucht, wie im vergangenen Jahr, meldet die EU-Kommission in dem Jahrebericht zum Schnellwarensystem Rapex. Fast zwei Drittel der Waren kamen aus China.
Innovation 19-12-2014

Endokrine Disruptoren: „Massiver Lobbydruck auf die EU-Kommission“

Deutsche und europäische Umwelt- und Verbraucherschutzverbände fordern die Politik zum Handeln gegen Chemikalien auf, die wie Hormone wirken. Die EU-Kommission hat eine Konsultation zu den sogenannten Endokrinen Disruptoren eröffnet, die helfen soll, EU-weit einheitliche Kriterien zu schaffen. Den Fragenkatalog können allerdings nur wenige Experten verstehen, sagt Susanne Smolka (PAN Germany) im Interview. Eigentlich sei es nur ein Dialog zwischen Kommission und Industrie.

Regulierung hormonwirksamer Substanzen: Wirtschaftlichkeit versus Risiko

Verbieten, begrenzen oder voll zulassen? Die EU steht bei der geplanten Regulierung hormonähnlich wirkender Substanzen vor einem Dilemma: Einerseits sind diese Stoffe integraler Bestandteil zahlreicher Produkte des täglichen Badarfs. Andererseits gelten einige von ihnen als gesundheitsschädlich. Eine öffentliche Konsultation soll nun bei der Entscheidungsfindung helfen.
Landwirtschaft 03-07-2014

Hormonähnliche Substanzen: Mehr Sicherheit für Verbraucher nötig

Hormonwirksame Stoffe stehen im Verdacht, unfruchtbar zu machen oder Krebs zu verursachen. Dennoch finden sie sich in Pflanzenschutzmitteln und alltäglichen Produkten wie Lebensmittelverpackungen und Kosmetika. Die EU diskutiert derzeit eine einheitliche Regelung – ein schwieriger Balanceakt zwischen Verbraucherängsten und Wirtschaftsinteressen.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.