: 315-Milliarden-Paket

Finanzierung des Juncker-Plans: Kommission droht mit Verwendung von Erasmus-Geldern

Die Finanzierung des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) sorgt für Spannungen zwischen dem Europaparlament und der EU-Kommission. Das Parlament will keinesfalls Gelder aus bestehenden Investitionsprogrammen nutzen. Die Kommission droht nun, dies könnte die Zukunft der Erasmus- und Galileo-Programme gefährden. EURACTIV Frankreich berichtet.
Außenpolitik 09-03-2015

Paris beteiligt sich an Juncker-Plan mit acht Milliarden Euro

Frankreichs Präsident François Hollande verspricht acht Milliarden Euro für das 315-Milliarden-Investitionspaket von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Paris folgt dabei der politischen Linie Berlins: Bargeld direkt aus der Staatskasse wird es nicht geben.

Merkel: „Juncker-Plan wirkungslos ohne Reformen in Euroländern“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich hinter das 315-Milliarden-Investitionspaket von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Allerdings sei der Plan kein Ersatz für dringend notwendige Reformen und Sparmaßnahmen in den Euroländern. Auch beim Thema TTIP müsse sich Europa schneller bewegen.
Innovation 29-01-2015

EU-Investitionsprogramm: Wer profitiert vom High-Speed-Internet?

Die Bundesregierung will mit dem Investitionspaket von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker den landesweiten Breitbandausbau ankurbeln. Doch ob die Glasfasern dort ankommen, wo sie am dringendsten nötig sind, bezweifeln Kritiker. Andere vermissen eine kluge Geschäftsidee.
EU-Innenpolitik 28-01-2015

Peter Friedrich: „Junckers Investitionspaket verkommt zur Wachstumsbremse“

Der Europaminister von Baden-Württemberg, Peter Friedrich (SPD), übt scharfe Kritik an der Bundesregierung. Unter den Projekten, die Deutschland im Rahmen des 315-Milliarden-Euro-Investitionsprogramms von Jean-Claude Juncker gefördert sehen will, befänden sich verstaubte Ideen und Karteileichen. Die Liste brauche eine dringende Generalüberholung, sonst gingen die Länder und Kommunen als große Verlierer vom Platz.
27-01-2015

EU-Investitionsplan: Haushaltspolitiker warnen vor Nebenwirkungen des schnellen Wachstums

In wenigen Monaten soll Jean-Claude Junckers 315-Milliarden-Euro-Investitionsprogramm arbeitsfähig sein und europaweit Investitionen in Forschung, Entwicklung und Netzausbau ankurbeln. Haushaltspolitiker fürchten jedoch, das Geld könnte an anderen wichtigen Stellen verloren gehen.

315-Milliarden-Paket: Juncker will mehr Beitragszahler locken

Die EU-Kommission will mehr Beitragszahler durch eine stärkere Mitbestimmung in den milliardenschweren Investitionsfonds locken. Jean-Claude Juncker appelliert an das EU-Parlament und die EU-Staaten, seinen Vorschlägen rasch zuzustimmen.
EU-Innenpolitik 17-12-2014

EU-Arbeitsprogramm: Juncker legt Umweltpakete vorläufig ad acta

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker streicht 80 geplante EU-Gesetze für das kommende Jahr – darunter auch Umweltprogramme. Doch er kommt Kritikern entgegen und verspricht einen Plan B.  

EU-Investitionspaket: Deutschland will sich mit 89 Milliarden Euro beteiligen

Mit Projekten im Wert von 89 Milliarden Euro will sich Deutschland an der geplanten Investitionsoffensive der EU beteiligen. Schwerpunkt der 58 Projekte ist der landesweite Ausbau schneller Internetverbindungen.
EU-Innenpolitik 01-12-2014

Faymann und Gabriel kritisieren EU-Investitionsprogramm

Zu klein, zu schwammig, ohne Visionen: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann üben Kritik an dem 315-Milliarden-Konjunkturprogramm von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Die EU brauche stattdessen Projekte für die europäische Einheit. 

Juncker präsentiert 315-Milliarden-Euro-Investitionspaket

1,3 Millionen Jobs soll das neue Konjunkturprogramm von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bringen. Und das, ohne frisches Geld zu drucken. Kritiker bezeichnen den Plan als "Provokation und Juncker-Voodoo gegen die Mega-Depression".

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.