Ukraine-Archiv

  • Georgien: EU-Kurs trotz verschärftem Druck aus Russland

    16-10-2013

    EURACTIV.de-Interview mit Außenministerin Maia PanjikidzeWie Georgien dem verschärften Druck aus Russland standhalten will, wie trotz der gegenwärtigen Kohabitation Konsens über den europäischen Kurs herrscht und was es mit den geheimnisumwitterten hochtechnologischen amerikanischen Bio-Laboren an der russischen Grenze auf sich hat, schildert Georgiens Außenministerin Maia Panjikidze im Interview mit EURACTIV.de.

  • Putins Eurasische Union ist „das genaue Gegenteil der EU“

    24-09-2013

    Interview mit Werner Schulz (Grüne)Druck, Drohung, Erpressung - Russland versucht, das geplante Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine mit allen Mitteln zu verhindern. Russland-Experte Werner Schulz über Putins Versuch, die Sowjetunion wiederaufleben zu lassen.

  • EU ein Sanierungsfall? „Der Preis der Krise ist sehr hoch“

    29-05-2013

    EURACTIV.de-Interview mit Litauens Regierungschef Algirdas Butkevicius"Die Krise der EU hat ihren Preis, und der ist enorm hoch", sagt Ministerpräsident Algirdas Butkevicius von Litauen, dessen Land die nächste EU-Ratspräsidenschaft übernimmt. Was der Sozialdemokrat von Oettingers Äußerung von der EU als "Sanierungsfall" hält, von Menschen, die lieber auf Kosten anderer leben, und warum er das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine noch in Frage stellt, sagte er heute im Interview mit EURACTIV.de.

  • „Die ukrainische Regierung macht es uns unglaublich schwer“

    03-05-2013

    Interview mit Viola von CramonVerabschiedet sich die Ukraine derzeit von Europa? Das Desinteresse liegt hauptsächlich auf Seiten der ukrainischen Regierung, sagt Viola von Cramon. Im Interview mit EURACTIV.de spricht die Osteuropa-Expertin der Grünen im Bundestag über den "schlimmen Finger" Viktor Janukowitsch, die Glaubwürdigkeit von Julia Timoschenko und die Apathie der ukrainischen Bevölkerung.

  • Schwierige Annäherung der Ukraine an die EU

    07-02-2013

    Interview mit Susan Stewart (SWP)Die Chance für eine Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine stehe eher schlecht, meint Susan Stewart von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). "Wenn die Ukraine nicht bereit ist, den europäischen Weg weiterzugehen, muss dies akzeptiert werden", sagte sie im Interview mit EURACTIV.de.

  • Charité-Ärzte überlegen, Timoschenko nicht mehr zu behandeln

    05-12-2012

    EURACTIV.de-Interview mit Professor Lutz HarmsDie einen sagen, dies sei der wohl politischste Bandscheibenvorfall der Geschichte. Das Berliner Charité-Team hingegen, das die ukrainische Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko betreut, sieht die Behandlung durch die Ukraine behindert. Im Interview mit EURACTIV.de schildert Professor Lutz Harms, unter welchen Umständen die deutsche Ärzte arbeiten und warum sie knapp davor sind, die Behandlung abzubrechen.

  • „Ukraine hat europäische Standards nicht erfüllt“

    29-10-2012

    Interview mit Wahlbeobachter Joachim Zeller (CDU)Der Europaabgeordnete Joachim Zeller (CDU) hat sich in der Westukraine ein Bild von den Parlamentswahlen gemacht. Sein Urteil: Rein technisch hat der Wahlablauf gut funktioniert. Doch was im Vorfeld und im Nachgang der Wahlen passiert, zeige, dass die Ukraine noch nicht auf dem Weg eines demokratischen Rechtsstaats angelangt sei, so Zeller im Interview mit EURACTIV.de.

  • „Man muss jetzt fair mit der Ukraine umgehen“

    29-10-2012

    Interview mit Andrej Hunko (Linke)Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Linke) war zur Wahlbeobachtung in der Ukraine. Sein Fazit: Die Wahl ist weitgehend ruhig und technisch gut über die Bühne gegangen. Es gab jedoch etliche kleine Unregelmäßigkeiten.

  • „Wir sehen nicht, wie diese Wahl misslingen könnte“

    25-10-2012

    Interview mit dem ukrainischen AußenministerDie ukrainische Parlamentswahlen werden fair, transparent und hart umkämpft sein, sagt Außenminister Konstantyn Gryshenko im Interview mit EURACTIV.de.
    Eine Abstimmung über die EU werde es jedoch nicht. "Den einfachen Menschen geht es nicht um die EU, sondern darum, was diese letztlich bringt."

  • „Ukraine-Wahlen sind keine Abstimmung über die EU“

    19-10-2012

    Interview mit M. Okhendovsky, Zentrale Wahlkommission in KiewAm Sonntag, dem 28. Oktober, wählen die Ukrainer ihr neues Parlament. Mikhailo Okhendovsky von der Zentralen Wahlkommission im EURACTIV.de-Interview: "Gefälschte Wahlen würden in meinem Land schlichtweg nicht akzeptiert werden." Auch wenn sie keine Abstimmung über die EU seien, hoffe er, dass die EU aus den Wahlen die entsprechenden Schlüsse ziehe – und die Gründe für den Ausschluss der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko anerkenne.

  • „Wir wollen die Ukraine an unserer Seite“

    12-10-2012

    Interview mit Johann Wadephul (CDU)Die Parlamentswahl im Oktober wird ein Test für die weitere demokratische Entwicklung der Ukraine sein, sagt der Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul (CDU) im Interview mit EURACTIV.de. Zwar habe die Regierung verstanden, dass sie einen korrekten Ablauf braucht, um das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht noch weiter zu gefährden. An einigen Verfahren im Vorfeld bestehen jedoch Zweifel.

  • „Europa spielt im ukrainischen Wahlkampf keine Rolle“

    28-09-2012

    Interview mit Andrej Hunko (Linke)Andrej Hunko war als Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates zur Vorwahlbeobachtung in der Ukraine. Der linke Bundestagsabgeordnete spricht im Interview mit EURACTIV.de über die Rolle der Oligarchen im Wahlkampf, die Strategie der Klitschko-Partei und die Stimmung unter den Oppositionsparteien.

  • Die allerletzte Chance der Ukraine

    27-09-2012

    Interview mit Alexander RahrDie Ukrainer wählen am 28. Oktober ein neues Parlament. Die Regierung muss die Wahl als "allerletzte Chance" begreifen, sich den Weg nach Europa zu ebnen, sagt Alexander Rahr, Berliner Eurasienexperte und Mitglied im Vorstand von Yalta European Strategy (YES), im Interview mit EURACTIV.de.

  • „Bei Timoschenko ist alles Kalkül“

    26-09-2012

    Gespräch mit Buchautor Frank SchumannZur Buchmesse in Frankfurt am Main erscheint ein Buch über den "Fall Timoschenko". Sieht man von Beiträgen in der Presse und einer 2006 erschienenen offiziellen Biografie ab, handelt es sich um die erste umfassende, kritische Publikation zu diesem Thema in Deutschland. Der Autor Frank Schumann gab Segodyna, der auflagenstärksten Zeitung der Ukraine, folgendes Interview.

  • „Für manche Wähler ist Timoschenko eine informelle Anführerin“

    20-08-2012

    Interview mit Jewgeni KopatkoEnde Oktober finden in der Ukraine Parlamentswahlen statt. Im Interview mit EURACTIV.de erklärt der ukrainische Soziologe Jewgeni Kopatko, wer die tonangebenden Akteure in der ukrainischen Politik sind, was er von den Kandidaturen des Boxweltmeisters Vitali Klitschko und des Fußballstars Andrej Schewtschenko hält und ob die Opposition mit einer Alternative zu Viktor Janukowitsch aufwarten kann.

  • „Timoschenko wird so lange einsitzen, wie sie es will“

    27-07-2012

    Interview mit Dmitrii VydrinDass Julia Timoschenko noch immer inhaftiert ist, liegt an ihrer Abneigung dagegen, das Gefängnis zu verlassen, sagt Dmitrii Vydrin. Der ehemalige Berater der ukrainischen Ex-Premierministerin erklärt im Interview mit EURACTIV.de, dass Timoschenko sehr schnell verstanden habe, wie ihr die Rolle als Opfer eine größere politische Dividende einbringt als das ihr "ungewohnte Spiel als Befürworterin der Demokratie".

  • „Timoschenko hat ihre Skrupellosigkeit immer wieder bewiesen“

    26-07-2012

    Interview mit Konstantin BondarenkoWahre europäische und demokratische Führungspersonen haben sich in der Ukraine bislang nicht gezeigt, sagt Konstantin Bondarenko, Leiter der Stiftung für ukrainische Politik, im Interview mit EURACTIV.de. Julia Timoschenko sei wegen ihrer "dunklen und obskuren Vergangenheit" keine positive Alternative zu Staatspräsident Viktor Janukowitsch.

  • Ukraine hofft auf mehr Verständnis der Deutschen

    30-12-2011

    EURACTIV.de-Interview mit der scheidenden Botschafterin Nataliya ZarudnaNataliya Zarudna verabschiedet sich als Botschafterin der Ukraine in Berlin. In den bilateralen Beziehungen sieht sie Verbesserungspotenzial. Im Interview mit EURACTIV.de wünscht sie sich mehr Verständnis und Unterstützung der Deutschen für die Ukraine und plädiert dafür, dass die Deutschen die Ukraine als potenzielles EU-Mitglied sehen.

  • Ukraine: Vize-Außenminister zu Timoschenko, Gaskonflikt, EU-Abkommen

    23-09-2011

    EURACTIV.de-Interview mit Vize-Außenminister Pavlo KlimkinDer ukrainische Vize-Außenminister Pavlo Klimkin wehrt sich im Interview mit EURACTIV.de gegen den Vorwurf, die ehemalige Regierungschefin Julia Timoschenko sei Opfer eines politisch motivierten Schauprozesses. Klimkin unterstreicht zudem die ukrainischen Forderungen im Gaspreis-Streit mit Russland und setzt auf einen schnellen Abschluss des Freihandelsabkommens EU-Ukraine. Auch für die politische Unzufriedenheit im Land hat Klimkin eine Erklärung.

  • Milinkevich: EU muss „ihre Verfahren ändern“, um weißrussischen Dissidenten zu helfen

    24-05-2011

    Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko versuche, in der oppositionellen Bewegung Ängste zu verbreiten. Er beschuldige sie des Minsker Bombenangriffs vom 11. April, sagt der Dissident und Sacharow-Preisträger Alexander Milinkevich. In einem Exklusivinterview mit EURACTIV Polen drängt Milinkevich die EU, sicherzustellen, dass ihre Hilfe an das Land die Pro-Demokratie-Aktivisten vor Ort erreicht.

  • Georgiens Vizepremier: Südossetien und Abchasien sind keine „eingefrorenen Konflikte“

    26-04-2011

    Die seit dem Krieg mit Russland im August 2008 besetzten georgischen Gebiete Südossetien und Abchasien sollten nicht als ein „eingefrorener Konflikt“ betrachtet werden, erklärte Giorgi Baramidze, Vizepremierminister Georgiens und für europäische und euro-atlantische Integration zuständig, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

    Giorgi Baramidze, geboren 1968, war Mitglied des georgischen Parlaments 1992-2003 und Minister in aufeinander folgenden Regierungen seit 2003.

    Georgi Gotev (EURACTIV Brüssel) führte das Gespräch.

    Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Ukraine-Minister: Lehren aus Tschernobyl ziehen, aber nicht auf die Atomkraft verzichten

    19-04-2011

    Die Ukraine habe sich zur Gänze dem Abschluss ihrer Freihandelsverhandlungen mit der EU verschrieben und schließt sich nicht dem russischen Projekt einer Zollunion mit Weißrussland und Kasachstan an. Er hoffe, dass Japan und andere Länder bei den Folgen von Fukushima die Lehren aus Tschernobyl berücksichtigen, sagte der Vize-Wirtschaftsminister der Ukraine, Valery Pyatnitsky, im Interview mit EURACTIV Deutschland.

    Valery Pyatnitsky ist Vize-Wirtschaftsminister der Ukraine und Delegationsleiter bei den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der Ukraine und der EU.

    Ewald König und Michael Kaczamarek von EURACTIV Deutschland führten das Gespräch.

    Um einen Artikel zu lesen, der auf diesem Artikel basiert, klicken Sie bitte hier.

  • Štefan Füle: EU wird es nicht erlauben, dass die arabischen Revolutionen „gestohlen“ werden

    13-04-2011

    Die Europäische Union stifte keine Revolutionen in der arabischen Welt an, noch versuche sie, anderen ihre Werte aufzuerlegen. Sobald aber die Völker Tunesiens, Ägyptens und anderer Länder den Weg der Reform einschlagen, werde die EU nicht erlauben, dass diese Revolutionen „gestohlen“ würden, erklärte der Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

    Der EU-Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, ist ein Berufsdiplomat, der vorher als tschechischer Botschafter bei der NATO und in Litauen fungierte.

    Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch.

    Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Polnischer Minister: EU-Budget wird zum „Zeichen unseres Ehrgeizes“

    14-02-2011

    Die kommende polnische EU-Präsidentschaft werde eine Zeit sein, während der man über die Prinzipien des zukünftigen EU-Haushaltes reden könne – eines modernen, ehrgeizigen Haushalts, erklärte der polnische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Miko?aj Dowgielewicz, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

    Miko?aj Dowgielewicz hat für Pat Cox gearbeitet, als der Letztere Präsident des Europäischen Parlaments war. Er fungierte auch als Pressesprecher der Europäischen Kommission und als Mitglied des Kabinetts der ehemaligen Vizepräsidentin der Kommission Margot Wallström.

    Als polnischer Staatssekretär für europäische Angelegenheiten wird er während der kommenden polnischen EU-Präsidentschaft in der zweiten Hilfe 2011 eine Schlüsselrolle spielen.

    Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, und Christophe Leclercq, EURACTIVs Herausgeber, führten das Gespräch.

    Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.