Sprachen und Kultur-Archiv

  • Weltregierung: Die „Francophonie“ will Afrika miteinbeziehen

    Nachrichten | Globales Europa 28-10-2010

    Der 13. Gipfel der Frankophonie hat Afrika unterstützt, was eine bessere Vertretung des Kontinents bei den Vereinten Nationen und den G20 angeht. Dieses Anliegen wurde vom Generalsekretär der „Francophonie“, Abdou Diouf, und von Präsident Sarkozy unterstützt. Dagegen war die Europäische Union abwesend. EURACTIV berichtet aus Montreux in der Schweiz.

  • TV-Sender kämpfen mit „widersprüchlichen“ Urheberrechtsgesetzen

    Nachrichten 27-10-2010

    Existierende Ebenen von Urheberschutz für Fernsehsender seien „problematisch“ und Widersprüche zwischen den Ländern sollten ein Ende haben, schließt ein neuer Bericht der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle.

  • Afrikas Einfluss wächst; Eröffnung des Frankophonie-Gipfels

    Nachrichten 22-10-2010

    Während der 13. Gipfel der Frankophonie in Montreux in der Schweiz eröffnet wird, enthüllen neue Statistiken eine wachsende Vorherrschaft der afrikanischen Länder, deren demographische Explosion das Gleichgewicht der Organisation kippen könnte. EURACTIV sprach mit Abdou Diouf, dem Generalsekretär der „Organisation Internationale de la Francophonie“ (OIF).

  • OIF-Chef: „Französisch bleibt Weltsprache“

    Interview 22-10-2010

    Französisch sei eine „Weltsprache“ und die Zahl an Französischsprechern weltweit wachse weiter, sagte Abdou Diouf, Generalsekretär der „Organisation Internationale de la Francophonie“, EURACTIV in einem Interview zum Anlass des 13. internationalen Gipfels der Organisation.

    Abdou Diouf ist seit 2003 Generalsekretär der „Organisation Internationale de la Francophonie“ (OIF).

    Er war zwischen 1981 und 2000 der zweite Präsident Senegals. Er sticht dafür hervor, dass er sowohl durch eine friedliche Nachfolge an die Macht kam, als auch willig das Amt verließ, nachdem er 2000 die Präsidentschaftswahlen verlor.

    Andrew Williams von EURACTIV führte das Gespräch.

    Die Abschrift dieses Interviews ist ausschließlich auf Französisch erhältlich. Um eine gekürzte Version dieses Interviews auf Deutsch zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Die belgischen Teilungen vertiefen sich

    Nachrichten 19-10-2010

    Bart de Wever, dem flämischen separatistischen Leader, ist es gestern (18. Oktober) nicht gelungen, die Sichtweisen zur Reform des belgischen Staates näherzubringen. Anscheinend ist es ihm aber gelungen, die Positionen der flämischen Parteien zu stärken und das französischsprachige Wallonien zu teilen.

     

  • Merkels ethnische Bemerkungen gießen Öl ins Feuer

    Nachrichten 18-10-2010

    Der Versuch Deutschlands, eine multikulturelle Gesellschaft  zu schaffen, ist „absolut gescheitert“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 16. Oktober. Damit hat sie in der Einwanderungs- und Islamdebatte, die ihr bürgerliches Lager teilt, Öl ins Feuer gegossen.

  • Brüssel drängt Universitäten, Übersetzungskurse anzubieten

    Nachrichten 13-10-2010

    Die Europäische Kommission führte gestern (12. Oktober) eine neue Kampagne ein, um mehr Universitäten zu ermutigen, Kurse für angehende Übersetzer anzubieten. Es besteht die Befürchtung, es könnte zu einer Nachfolgerkrise in der Sprachenabteilung der EU-Institutionen kommen.

  • EU beugte sich chinesischen Pressestandards bei Gipfel

    Nachrichten | Globales Europa 11-10-2010

    EU-Beamte gaben ihre Beschämung zu, nachdem Brüsseler Journalisten über eine abgesagte Pressekonferenz während des EU-China-Gipfels der letzten Woche energisch protestierten. Die Veranstaltung wurde laut Berichten in letzter Minute abgesagt, weil unabhängige chinesische Journalisten eine Gefahr darstellten, den chinesischen Premierminister, Wen Jiabao, zu verärgern.

  • Außenministerin: Bilaterale Abkommen werden Schweiz-EU-Beziehungen regieren

    Interview | Globales Europa 11-10-2010

    Bilaterale Abkommen würden weiterhin den Beziehungen zwischen der Schweiz und den EU-Ländern zu Grunde liegen, sagte die schweizerische Außenministerin, Micheline Calmy-Rey, gegenüber EURACTIV, bevor sie den dreizehnten Internationalen Gipfel der Francophonie als Gastgeberin empfängt.

    Micheline Calmy-Rey ist seit Januar 2003 die schweizerische Außenministerin und Mitglied des schweizerischen Bundesrats. Sie diente als Präsidentin des Landes vom Januar bis Dezember 2007 und wird am 1. November 2010 ihren neuen Posten als Vizepräsidentin antreten.

    Andrew Williams und Christophe Leclercq von EURACTIV führten das Gespräch.

    Die Abschrift dieses Interviews ist nur auf Französisch verfügbar. Um eine gekürzte Version dieses Interviews auf Englisch zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Patentabkommen: EU rechnet auf Rom und Madrid

    Nachrichten 11-10-2010

    Der belgische Ratsvorsitz der EU wird während eines Treffens der EU-Minister, das heute (11. Oktober) in Luxemburg beginnt, versuchen, die Kluft zwischen den nationalen Delegationen, was die langfristige Problematik der Sprachen und Übersetzungen betrifft, zu begrenzen.

  • Schweizer EU-Beitritt „nicht wirklich auf der Tagesordnung“

    Nachrichten | Globales Europa 11-10-2010

    Bilaterale Abkommen würden weiterhin den Beziehungen zwischen der Schweiz und den EU-Ländern zu Grunde liegen, sagte die schweizerische Außenministerin, Micheline Calmy-Rey, gegenüber EURACTIV, bevor sie den dreizehnten Internationalen Gipfel der Francophonie als Gastgeberin empfängt.

  • EU und China wollen kulturelle Verbindungen fördern

    Nachrichten 06-10-2010

    Europa und China müssten „ins große Potential unserer zwischenmenschlichen Beziehungen mehr investieren“, damit sie von ihrer strategischen Partnerschaft völlig Nutzen ziehen würden, sagte der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, heute (6. Oktober) in der Früh, während einer Pressekonferenz mit dem chinesischen Premierminister, Wen Jiabao.

  • Lettland: Erste Wahl nach der Krise

    Nachrichten | Wahlen in der EU 01-10-2010

    Lettland hält morgen (2. Oktober) seine erste Wahl nach der scharfen Wirtschaftskrise ab und die Wahl könnte darüber bestimmen, ob sich der baltische Staat streng an sein Sparmaßnahmenprogramm unter Anführung des IWF und an seine eventuelle Euro-Einführung im Jahr 2014 halten wird.

     

  • Europa kommuniziert in „gebrochenem“ Englisch

    Nachrichten 01-10-2010

    Mit jeder neuen Erweiterungsrunde habe sich die interne Kommunikation der EU weiter in Richtung Englisch als Hauptarbeitssprache entwickelt, hörte das Publikum einer Konferenz in Brüssel diese Woche.

  • EU-Patent: Belgische Ratspräsidentschaft will Kompromiss testen

    Nachrichten 29-09-2010

    Die belgische Ratspräsidentschaft wird beim heutigen informellen Rat für Wettbewerbsfähigkeit ein Arbeitsdokument vorlegen, das einen Weg aus der Sackgasse zeigen soll, in der sich die Diskussionen über das EU-Patent seit über zehn Jahren auf Grund von Sprachstreitigkeiten befinden.

  • Eigene Programme beherrschen Europas Fernsehbildschirme

    Nachrichten 24-09-2010

    Zwei Drittel der Fernsehprogramme, die in Europa angesehen werden, seien europäischen Ursprungs, heißt es in einem Bericht, den die Europäische Kommission am Freitag (24. September) veröffentlichte. Dies stimmt mit den EU-Regeln zur Förderung einheimischen Inhalts überein.

  • EU betont Vorteil von Sprachen für KMU

    Nachrichten 24-09-2010

    Im Vorfeld des diesjährigen Europäischen Tags der Sprachen am Sonntag wird die Kommission heute (24. September) die Bedeutung der Sprachkenntnisse betonen, um die Beschäftigungschancen der Europäer und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen KMU zu stärken. Jedoch bleiben Zweifel bestehen, ob sich die Kommission selbst an ihre Prinzipien hält.

  • Frankreich verbietet Burka und evakuiert Eiffelturm

    Nachrichten 15-09-2010

    Der französische Vorschlag eines Verbots der Burka in der Öffentlichkeit hat die letzte gesetzliche Hürde überwunden, als der Senat einem Gesetzesvorschlag, der das Gewand verbietet, gestern (14. September) zustimmte. Derweil wurde der Eiffelturm nach einer Bombendrohung evakuiert. Der französischen Presse zufolge hat die Polizei im Kontext des Burka-Verbotes den Alarm „ernst genommen“.

     

  • Parlament: Sarkozy und EVP verlieren Roma-Abstimmung

    Nachrichten | Soziales 09-09-2010

    Der Mitte-Rechts-Europäischen Volkspartei (EVP), die die Truppen des Französischen Präsidenten, Nicolas Sarkozy, im Europäischen Parlament beherbergt, gelangte es nicht, heute (9. September) eine Entschließung zu blockieren, die Frankreichs Romaausweisungen scharf verurteilt.

     

  • Marielle de Sarnez: Europa hat bei Roma den Kopf im Sand

    Interview 09-09-2010

    Europa habe es sich ausgesucht, zum Thema Roma den Kopf in den Sand zu stecken, sagte die französische Europaabgeordnete Marielle de Sarnez (ALDE) EURACTIV in einem Interview. Sie rief die EU-Staaten und die Institutionen, unter anderem die Kommission, dazu auf, „vor der eigenen Tür zu kehren“ und ihre Verantwortung zu übernehmen.

    Marielle de Sarnez ist eine französische Europaabgeordnete der Fraktion Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE).

    Georgi Gotev von EURACTIV führte das Gespräch.

    Um einen Artikel zu lesen, der sich auf dieses Interview bezieht, klicken Sie bitte hier.

     

  • Romaabschiebungen: Parlament zweierlei Meinung

    Nachrichten | Soziales 09-09-2010

    Die Polarisierung der politischen Debatte im Zuge der Romaabschiebungen aus Frankreich hat zwei separate Entschließungen im Europäischen Parlament hervorgerufen, über die heute (9. September) abgestimmt werden soll. Eine davon verurteilt Paris, obwohl eine Schuldzuweisung keine Sanktionen auslösen würde.

  • De Gucht entschuldigt sich für beleidigende Kommentare über Juden

    Nachrichten 06-09-2010

    Der europäische Handelskommissar, Karel de Gucht, entschuldigte sich am 3. September für die Kommentare, die er in einem Interview vor kurzem über Juden gemacht hatte. Die Europäische Kommission distanzierte sich von den beleidigenden Äußerungen, doch hielt dies Kommentatoren und jüdische Organisationen nicht davon ab, von einer „neuen Welle“ des Antisemitismus und Rassismus in Europa zu sprechen.

  • Europas extreme Rechte unterstützt Sarkozys Romapolitik

    Nachrichten 03-09-2010

    Rechtsextreme Gesetzgeber waren die Einzigen, die die harte Romapolitik des französischen Präsidenten, Nicolas Sarkozy, während einer Debatte unterstützten, die gestern (2. September) im Europäischen Parlament organisiert wurde.

     

  • Bundesbankmitglied schockiert mit Rassentheorien

    Nachrichten | Justiz und Inneres 01-09-2010

    Thilo Sarrazin, sozialdemokratischer Politiker und Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, veröffentlichte am Montag (30. August) sein jüngstes Buch, mit dem er eine Schockwelle über seine Rassen- und Minderheitenintegrationstheorien ausgelöst hat. Nun wird ihm mit Ausschluss aus der Partei und dem Vorstand der Bank gedroht.