Public Affairs

Innenpolitik 01-09-2017

Lichtgestalt mit tiefen Schatten

Vor 20 Jahren starb Prinzessin Diana. Bis heute fasziniert sie als Projektionsfigur. Als öffentliche Mutter, eigenwillige und manchmal auch schamlose Prominente schuf sie das Bild einer modernen Power-Prinzessin
07-12-2016

Nationale Staatsanwaltschaften unterstützen die Errichtung einer Europäischen Staatsanwaltschaft

Kriminalität macht vor nationalen Grenzen Halt wederin der EU noch anderswo. In den letzten 20 Jahren wurde viel zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung grenzüberschreitender krimineller Aktivitäten in der EU unternommen.
Globales Europa 10-06-2011

Überlegungen zu den arabischen Revolutionen

Tom Spencer liefert eine detaillierte Analyse zum Hintergrund und Kontext der arabischen Revolutionen, zur „schlaffen“ Diplomatie der Europäischen Union und zu den Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die politischen Führungspersönlichkeiten der EU. Er argumentiert, dass die Revolutionen sogar die Amtszeit Catherine Ashtons als Chefin der Außenpolitik der Union vorzeitig beenden könnten.
28-04-2011

Neue Komitologie: Auf wichtige Entwicklungen achten

Die Beteiligten müssten genau beobachten, wie im Rahmen des Lissabon-Vertrags die Exekutivgewalt an die Europäische Kommission übertragen wird. Der Vertrag von Lissabon habe die Art, wie EU-Politiken gemäß dem so genannten „Komitologie“-Verfahren umgesetzt werden, wesentlich verändert. Dies erklärt Alan Hardacre vom „European Institute of Public Administration“ in einem Exklusivbeitrag für EURACTIV. Dieser Beitrag wurde von Alan Hardacre vom „European Institute of Public Administration“ (EIPA)  exklusiv für EURACTIV verfasst.
21-04-2011

EU-Lobbying durch Drittstaaten

Regierungen wendeten sich zunehmend an PR-Unternehmen, um die öffentliche Wahrnehmung ihrer Tätigkeiten zu verbessern. Doch in einer Welt der Berichterstattung rund um die Uhr fielen jegliche Ungenauigkeiten schnell auf, schreibt Andreas Geiger von der Brüsseler Rechtsanwaltskanzlei Alber & Geiger in einem Exklusivkommentar für EURACTIV. Dieser Beitrag wurde von Andreas Geiger von der Brüsseler Rechtsanwaltskanzlei Alber & Geiger exklusiv an EURACTIV zur Verfügung gestellt.
08-04-2011

Über Macht, Nähe und öffentliche Angelegenheiten

Ehemalige Diplomaten, die verstünden, wie die EU arbeite, würden für die absehbare Zeit wahrscheinlich eine nützliche Rolle spielen. Schließlich verfügten sie über eine Ausbildung in Sachen Geschichte, Erdkunde und Macht – das Wesen schlechthin sowohl der öffentlichen Angelegenheiten als auch der Außenpolitik, schreibt Tom Spencer, Geschäftsführer des „European Centre for Public Affairs“ (ECPA) in einem Kommentar im April. Der folgende Beitrag wurde von Tom Spencer, Geschäftsführer des „European Centre for Public Affairs“ (ECPA), verfasst.
18-03-2011

Warum ich darauf stolz bin, Lobbyist zu sein

Fachleute der öffentlichen Angelegenheiten verwandelten Daten und Informationen in elektronische Impulse, die von einem Entscheidungszentrum zum nächsten reisten und dabei die Muskeln der Gesellschaft in Bewegung setzten, welche Veränderungen ermöglichten und die Stabilität und das reibungslose Funktionieren der demokratischen Systeme garantierten, schreibt Luis Aguado Alba von Mas Consulting in einem prämierten Essay, der bei der Jahreshauptversammlung 2011 der „European Public Affairs Consultancies Association“ präsentiert wurde. Der folgende Aufsatz wurde von Luis Aguado Alba von Mas Consulting verfasst. Er hat den ersten Preis eines Schreibwettbewerbs, der von der „European Public Affairs Consultancies Association“ (EPACA) organisiert wurde, gewonnen. Aguado wurde während der 2011-Jahreshauptversammlung der EPACA am 15. März von der Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Silvana Koch-Mehrin und dem EPACA-Vorsitzenden, José Lalloum, ein 2.000 Euro-Stipendium überreicht.
05-01-2011

Delegierte und Durchführungsrechtsakte: die neue Komitologie

Am 16. Dezember habe das Europäische Parlament einer neuen EU-Gesetzgebung über so genannte „Durchführungsrechtsakte“ zugestimmt und der Ministerrat sollte den Text, der in der EU-Komitologie zwei neue Welten einführen werde – „delegierte“ und Durchführungsrechtsakte –, nun ratifizieren, schreiben Dr. Alan Hardacre and Dr Michael Kaeding vom „European Institute of Public Administration“ (EIPA). Diese Analyse wurde von EIPA exklusiv an EURACTIV gesandt.
17-12-2010

Die Europäische Bürgerinitiative – nächster Schritt: Die Umsetzung

Die Regeln für die Europäische Bürgerinitiative (EBI) würden der Europäischen Kommission politisch heikle Bürden auferlegen und gleichzeitig dem Europäischen Parlament neue Möglichkeiten bieten, sich mit seinen Wählern auseinanderzusetzen, schreiben Corina Stratulat und Janis A. Emmanouilidis, Analytiker bei „European Policy Centre“ (EPC). Wenn die EU scheitere, das Potential aber auch die Grenzen der Bürgerinitiative klar aufzuzeigen, könnte dies am Ende einen negativen Effekt in vielen Bereichen haben, warnen sie. Dieser Beitrag wurde von Corina Stratulat und Janis A. Emmanouilidis vom EPC verfasst.
01-12-2010

Über Mohnblumen und das öffentliche Gedenken

Mohnblumen könnten uns über die öffentlichen Angelegenheiten des 21. Jahrhunderts viel beibringen, schreibt Tom Spencer, Geschäftsführer des „European Centre for Public Affairs“ (ECPA), in einem Artikel im November. Der folgende Artikel wurde von Tom Spencer, Geschäftsführer des „European Centre for Public Affairs“ (ECPA), verfasst.  
01-12-2010

WikiLeaks und die amerikanische Diplomatie

Es sei nur kaum etwas Überraschendes oder Enthüllendes aus den WikiLeaks-Depeschen herausgekommen, schreibt das „Geopolitical Diary“ von Stratfor. Der folgende Beitrag wurde vom „Geopolitical Diary“ von Stratfor, einem globalen Intelligenzunternehmen, an EURACTIV gesandt.  
08-11-2010

EU-US- rechtliche Zusammenarbeit kann 2011 kritische Masse erreichen

Während über das Ergebnis der Zwischenwahlen in den Vereinigten Staaten Gras wachse, sollte der Kongress Bewegungen, die hinter den Kulissen stattfänden und die Beziehungen zwischen dem Kongress und dem Europäischen Parlament in den letzten Monaten gestärkt hätten, nicht auf Eis legen, argumentieren zwei Analytiker von der Bertelsmann Stiftung. Der folgende Beitrag wurde von Thomas Fischer, Geschäftsführer des Brüsseler Büros der Bertelsmann Stiftung, und von Tyson Baker, Senior-Projektleiter des Projektes über die transatlantischen Beziehungen bei der Bertelsmann Foundation in Washington, verfasst.