Präzisionslandwirtschaft

Kommission hält aktuelle Rechtsrahmen für geneditierte Pflanzen für unzureichend

Eine neue Studie der Europäischen Kommission kommt zu dem Schluss, dass der derzeitige Rechtsrahmen für neue genomische Techniken (NGT) unzureichend ist.

Mehrheit der Verbraucher will verpflichtende Kennzeichnung für GVO-Lebensmittel

Eine Mehrheit der europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher wünscht sich eine verpflichtende Kennzeichnung von Lebensmitteln, die gentechnisch veränderte Pflanzen enthalten, zeigt eine aktuelle Studie. Seitens der Industrie wird jedoch betont, dass dies nicht umsetzbar sei.

Das EU-Parlament und die F2F-Strategie

Die neue Lebensmittelpolitik der EU muss sich nun einer - vermutlich sehr harten - Prüfung durch die EU-Parlamentsabgeordneten stellen. Diese fühlen sich von der EU-Kommission übergangen.
SpecialReportStandpunktPromoted content

Puebla-Projekt: Spaniens ländliche Gebiete wiederbeleben

Ein neues Projekt von Corteva Agriscience, das die Entvölkerung in Spaniens ländlichen Gebieten aufhalten soll, legt den Grundstein für eine bessere Zukunft, glaubt Igor Teslenko.

Der Green Deal und die Landwirtschaft: Von Worten und Taten

PDF-Download  

In diesem Special Report wirft EURACTIV.com einen genaueren Blick darauf, was bei der Umsetzung des Green Deals in der Landwirtschaft auf uns zukommt.

Gentechnik-Zulassung: Kommission und EU-Parlament streiten

Die EU-Exekutive wird voraussichtlich einen "neuen Ansatz" für die Zulassung von gentechnisch veränderten Pflanzen verfolgen. Zuvor hatte das Europäische Parlament signalisiert, das es für bisherige Versuche keine politische Unterstützung geben werde.

Technologie und Chemie für die Landwirtschaft von morgen?

Die Pandemie hat die Frage der "Souveränität" wieder ins Zentrum politischer Debatten gerückt. Während viel Einigkeit besteht, dass eine "souveräne Landwirtschaft" unverzichtbar ist, sind die Mittel, dies zu erreichen, umstritten.

Weicht das UK von den EU-Regelungen zur Genom-Editierung ab?

Als einer der ersten Schritte nach dem Brexit hat das Vereinigte Königreich eine Konsultation zum Thema Gen-Editierung eingeleitet. Dies könnte das Land allerdings in einen Konflikt mit der EU bringen. 

EFSA: Aktuelle Regelungen zu Genom-Editierung ausreichend

Die Genom-Editierung birgt im Vergleich zu konventionellen Zucht- oder anderen genetischen Modifikationsmethoden keine zusätzlichen Gefahren, was bedeutet, dass die bestehenden Leitlinien für ihre Bewertung angemessen sind, so die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Genetisch verändertes Soja von EU-Kommission zugelassen

Die Europäische Kommission hat am Montag eine gentechnisch veränderte Sojabohne als Lebens- und Futtermittel, aber nicht für den Anbau zugelassen. Dies ebnet den Weg für eine groß angelegte Einführung der Sorte in den USA und Kanada im kommenden Jahr 2021.

Jeder Tropfen zählt: Innovative Lösungen für Europas Dürre-Problem

Ein drittes Dürrejahr in Folge zeigt, dass Wasserknappheit in der EU ein immer häufiger auftretendes und weit verbreitetes Phänomen ist, das enorme Auswirkungen auf den Agrarsektor hat.

Test für gen-editierte Pflanzen entwickelt – Saatgutsektor nicht überzeugt

Laut einer neuen wissenschaftlichen Arbeit ist die erste Open-Source-Nachweismethode für eine gentechnisch veränderte Nutzpflanze entwickelt worden. Umwelt-NGOs und Kampagnengruppen sagten, dass dies der EU hypothetisch erlauben könnte, Kontrollen durchzuführen, um unautorisierte Importe zu verhindern. Der EU-Saatgutsektor sieht das anders.

Saatgut: Industrie fordert Überarbeitung der EU-Regelungen zu geistigem Eigentum

Aktuere des europäischen Saatgutsektors fordern eine Änderung der Gesetze zum Thema geistiges Eigentum, um einen möglichst effektiven Pflanzenzüchtungssektor zu ermöglichen. Es gibt jedoch Befürchtungen, dass dies negative Auswirkungen auf kleinere Betriebe haben könnte.

Britisches Gesetz zu Gen-Editierung zurückgezogen, aber nicht komplett vom Tisch

Ein im neuen britischen Landwirtschaftsgesetz eingebrachter Änderungsantrag, der den Zugang zu neuer Gentechnik ermöglichen sollte, wurde zurückgezogen. In Westminster deutete man allerdings an, dass die Technologie wohl weiterhin unterstützt werden könnte.

Direktsaat: Alte Technik plus neue Technologie gegen aktuelle Herausforderungen

EURACTIV.com sprach mit dem Landwirt Trey Hill, dessen Ansatz in der Landwirtschaft das Potenzial der Direktsaat erforscht - eine Praxis, die seiner Ansicht nach zu den Nachhaltigkeitszielen der EU beitragen kann, auch wenn einige sie als "technologisch rückständig" abtun.

Häusling: Keine Grünen-Wende beim Thema Geneditierung

In einem Papier hat sich eine Gruppe deutscher Grüner unerwartet für den Einsatz von Geneditierungstechnologien ausgesprochen. MEP Martin Häusling geht aber nicht davon aus, dass sich die grundsätzliche Haltung der Partei ändert.

Präzisionslandwirtschaft als Retter des nativen Olivenöls

Präzise Anbaumethoden haben den griechischen Erzeugern von extra nativem Olivenöl geholfen, die Gemeinkosten niedrig zu halten und das Produkt letztendlich vor dem zunehmenden Druck auf den Marktpreis zu "retten", berichtete der Medienpartner von EURACTIV Griechenland, Ypaithros Chora.

EU-Rechnungshof glaubt an das Potenzial der digitalisierten Landwirtschaft

Die Präzisionslandwirtschaft scheint bei Landwirten und Gesetzgebern immer mehr an Akzeptanz zu gewinnen. Auch der EU-Rechnungshof hat nun den erwarteten Mehrwert hervorgehoben.
Innenpolitik 31-10-2019

Französische Abgeordnete beklagen fortschrittlose GAP-Reform

Frankreich beginnt in der Frage der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU, die keine Fortschritte verzeichnet, obwohl sich ihr Format ab 2021 ändern soll, einiges Aufsehen zu erregen.

Französisches Regierungsinstitut begrüßt Idee einer GAP zur Unterstützung der Arbeitsplätze der Landwirte

In einem Bericht schlug die staatliche Institution France Stratégie vor, die Beschäftigung im Agrarsektor und nicht die Menge der Anbauflächen zu fördern. Damit dies jedoch Realität wird, ist eine vollständige Überarbeitung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU erforderlich.

EU lässt „Bienen-Killer“ Neonikotinoid auslaufen

Die EU hat die Zulassung eines weiteren als "Bienen-Killer" geltenden Neonikotinoids nicht verlängert. Das Pestizid Thiacloprid läuft nach Angaben der EU-Kommission vom Dienstag im April 2020 aus.

Anti-GAP Demo vor EU-Parlament geplant

Hunderte Farmer planen morgen eine Demonstration vor dem Europaparlament. Sie fordern, den vorliegenden Vorschlag zur neuen gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) grundlegen zu verändern und Flächenpremien für Landwirte abzubauen.

„In Zukunft wird der Riesling ganz anders schmecken“

Trotz der Dürre war 2018 ein sehr guter Jahrgang für den deutschen Wein. Aber das könnte sich ändern. Denn zunehmende Hitze verändert das Wachstum von Deutschlands beliebtestem Wein, dem Riesling.

„In Zukunft wird es nicht darum gehen, Maximalerträge zu steigern“

Bei der GAP herrscht Unstimmigkeit in Grundsatzfragen. Wie viel Raum wird dem Umweltschutz gelassen? Wie lassen sich Innovation und Erträge fördern? Diesen Fragen haben sich Agrarexperten am Freitag auf einer Veranstaltung von EURACTIV zur Zukunft der modernen Landwirtschaft gestellt.

Supporters