Mittelmeerraum & Süden-Archiv

  • Burka-Verbot in Frankreich: Heftige Kritik von Erdo?an aus Straßburg

    Nachrichten | Sprachen und Kultur 14-04-2011

    In einer Rede gestern (13. April) in Straßburg beschuldigte der türkische Premierminister, Recep Tayyip Erdo?an, Frankreich des Verstoßes gegen die Religionsfreiheit, nachdem Paris angefangen hatte, ein Gesetz durchzusetzen, das es muslimischen Frauen untersagt, in der Öffentlichkeit ihr Gesicht völlig zu verschleiern.

  • EU will den Mittelmeerländern den Binnenmarkt öffnen

    Nachrichten | Globales Europa 13-04-2011

    Die Europäische Union, die sich einer historischen Herausforderung stelle, sollte ihren südlichen Nachbarn die Gelegenheit bieten, an ihrem Binnenmarkt teilzunehmen und sich dem Europäischen Wirtschaftsraum anzuschließen – dem zur Zeit Island, Liechtenstein und Norwegen angehören, sagte der Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

  • Štefan Füle: EU wird es nicht erlauben, dass die arabischen Revolutionen „gestohlen“ werden

    Interview | Ukraine 13-04-2011

    Die Europäische Union stifte keine Revolutionen in der arabischen Welt an, noch versuche sie, anderen ihre Werte aufzuerlegen. Sobald aber die Völker Tunesiens, Ägyptens und anderer Länder den Weg der Reform einschlagen, werde die EU nicht erlauben, dass diese Revolutionen „gestohlen“ würden, erklärte der Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

    Der EU-Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, ist ein Berufsdiplomat, der vorher als tschechischer Botschafter bei der NATO und in Litauen fungierte.

    Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch.

    Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Palästina/Israel: Es ist an der Zeit, dass die Geber den Blockaden ein Ende setzen

    Standpunkt 12-04-2011

    Obwohl die Aufmerksamkeit der Welt auf den arabischen Frühling gelenkt ist, gingen Menschenrechtsverletzungen in den palästinensischen Gebieten weiter und die EU müsse ihre Hilfspolitik bewusst nutzen, um auf ein Ende der Blockade des Gazastreifens und auf ein Moratorium über den Siedlungsbau im Westjordanland zu drängen, argumentiert Chris Bain von der CIDSE.

    Dieser Gastbeitrag wurde von Chris Bain, dem Präsidenten der CIDSE, einer internationalen Allianz katholischer Entwicklungsorganisationen, und dem Direktor der „Catholic Overseas Development Agency“ von England und Wales, verfasst.

  • Boatpeople aus Afrika machen die EU seekrank

    Nachrichten | Justiz und Inneres 12-04-2011

    Italien hat gestern (11. April) mit anderen Regierungen der Europäischen Union darüber gestritten, wie mit Tausenden von Migranten, die vor der Gewalt in Nordafrika flüchten, umzugehen sei, während die EU-Kommission die Union gedrängt hat, für die Flüchtlinge mehr zu tun.

  • Türkei prüft „Soft Power“ in der arabischen Welt

    Nachrichten 11-04-2011

    Im Kontext des libyschen Bürgerkriegs und der sich entfaltenden Revolutionen in der arabischen Region, erhöht die Türkei ihre Bemühungen, um sich als Vorbild und diplomatischer Vermittler zu profilieren. EURACTIV Türkei hat zu diesem Artikel beigetragen.

  • Frankreich bereitet Schließung der Grenze zu Italien vor

    Nachrichten | Justiz und Inneres 08-04-2011

    Die italienische Regierung hat gestern (7. April) einer Verordnung grünes Licht gegeben, die es Wirtschaftsimmigranten aus Tunesien erlaubt, sich drei Monate lang im Schengenraum frei zu bewegen. Frankreich hat gesagt, es könnte Grenzkontrollen wieder einführen.

  • Die post-revolutionäre EU-Nachbarschaftspolitik: Den Osten nicht vergessen

    Standpunkt 08-04-2011

    Die nordafrikanischen Revolutionen hätten aus der Überprüfung der Europäischen Nachbarschaftspolitik eine hitzige Debatte gemacht, schreibt Katarzyna Pe?czy?ska-Na??cz in dieser Analyse. Jedoch sollte Europa gleichzeitig seine Beziehungen mit einigen seiner östlichen autoritären Nachbarn neu überdenken.

    Katarzyna Pe?czy?ska-Na??cz vertritt in Brüssel das „Centre for Eastern Studies“ (OSW), einen polnischen in Warschau ansässigen Think-Tank.

    Dieser Beitrag wurde exklusiv an EURACTIV gesandt.

  • EU könnte auf UN-Forderung libysche Stadt per Schiff evakuieren

    Nachrichten 07-04-2011

    Die EU könnte Schiffe entsenden, damit die Zivilbevölkerung aus der rebellischen Küstenstadt Misrata, die von den Truppen Muammar Gaddafis belagert wird, evakuiert werden kann, wenn es die humanitäre UN-Behörde OCHA fordere, sagten gestern (6. April) Vertreter der Europäischen Kommission.

  • EU entsendet Gesandte in die Rebellenhauptstadt Libyens

    Nachrichten | Globales Europa 05-04-2011

    Die Europäische Union hat am Dienstag (5. April) Gesandte in die libysche Stadt Bengasi entsandt, die sich in der Kontrolle der Rebellen befindet. Dies ist Teil der Bemühungen der westlichen Länder, mit den Feinden Muammar Gaddafis bessere Kontakte zu knüpfen.

  • Arabische Revolutionen: Auswirkungen auf die EU-Russland-Beziehungen

    Standpunkt | Globales Europa 04-04-2011

    Wohingegen der Anstieg der Energiepreise, den die arabischen Revolutionen entfacht haben, Russland in seinen Beziehungen mit der Europäischen Union gestärkt zu haben scheine, sei Moskau noch nie so anfällig für die EU-Forderungen nach Menschenrechten und der Rechtsstaatlichkeit gewesen, schreibt Eugenia Vesanto vom „EU-Russia Centre“.

    Dieser Kommentar wurde von Eugenia Vesanto, Direktorin des Informationszentrums am „EU-Russia Centre“, einem in Brüssel ansässigen Think-Tank, verfasst.

  • Seien Sie nicht albern: Eine Demokratie zu schaffen, bedarf mehr als einer Wahl

    Standpunkt 04-04-2011

    Über die unmittelbare Freude über die Revolutionen im Nahen Osten und Nordafrika hinaus sei es noch lange nicht sicher, was deren endgültiger Ausgang sein werde – darunter die Möglichkeit weiterer Unsicherheit, wenn nicht eines Bürgerkriegs. Demokratie werde nicht einfach oder schnell nur auf Grund von Wahlen kommen, sondern eher durch die langsame und konstante Entwicklung von politischen Parteien, der Zivilgesellschaft und Interessensgruppen, schreiben die britischen konservativen Europaabgeordneten Nirj Deva und Samantha Feinstein in einem exklusiven Gastbeitrag für EURACTIV.

    Dieser Gastbeitrag wurde von den britischen konservativen Europaabgeordneten Nirj Deva, der Vizepräsident des Ausschusses des Europäischen Parlaments für internationale Entwicklung ist, und Samantha Feinstein, ehemaliger Referentin beim „Internationalen Rescue Committee“ für den Nahen Osten, exklusiv für EURACTIV verfasst.

  • Italien und Frankreich streiten über „Boatpeople“

    Nachrichten 04-04-2011

    Paris und Rom schieben sich Presseberichten in beiden Ländern zufolge mit Tausenden Einwanderern den schwarzen Peter zu, welche per Schiff aus Nordafrika zur italienischen Insel Lampedusa reisen, wonach die meisten versuchen, nach Frankreich zu gelangen.

  • Ukrainische Plutokratie bei Brüsseler Veranstaltung aufgedeckt

    Nachrichten 01-04-2011

    Die ukrainische Regierung scheint die weltweit reichste zu sein. Dies entgeht Einzelheiten, die während einer öffentlichen Veranstaltung enthüllt wurden, welche der EU-Ukraine-Unternehmensverband in Brüssel organisierte und an dem ukrainische Diplomaten teilnahmen.

  • London öffnet Gaddafis Handlanger die Tür – trotz EU-Einreiseverbots

    Nachrichten | Globales Europa 31-03-2011

    Der Libysche Außenminister, Mohamed Moussa Koussa, einer von Gaddafis Handlangern, setzte sich gestern (30. März) nach Großbritannien ab, um dort politisches Asyl zu finden. Koussa ist ein Verwandter des verurteilten Lockerbie-Attentäters und Berichten zufolge der Kopf hinter dem Bombenattentat auf einen PanAm-Flug im Jahr 1988 und steht dafür auf der EU-Liste für Einreiseverbote.

  • Landes- und Regierungschefs suchen Konsens für ein Libyen nach Gaddafi

    Nachrichten | Globales Europa 29-03-2011

    Über 40 Regierungen und internationale Organisationen treffen sich heute (29. März) in London, um zu versuchen, die Grundlage für ein Libyen ohne Diktator Muammar Gaddafi zu finden.

  • Der jemenitische Herrscher verhandelt seinen Abtritt

    Nachrichten 28-03-2011

    Die Gespräche, um einen Weg aus der Sackgasse über die Herrschaft des jemenitischen Präsidenten, Ali Abdullah Saleh, zu finden, hätten ohne einen Plan, sie wieder aufzunehmen, aufgehört, sagte gestern (27. März) die Opposition, während es im Süden zu Zusammenstößen zwischen dem Militär und Demonstranten kam.

  • 25. März: Tag der Freiheit im Lande des letzten Diktators Europas

    Standpunkt 25-03-2011

    Die weißrussische Opposition feiere heute den Tag der Freiheit und dieser Tag sollte für die EU eine Gelegenheit bieten, sich an ihre Aufgabe zu erinnern, zu dieser Zeit politischer Krisen die Demokratie zu fördern: nicht nur in Nordafrika, sondern auch vor der eigenen Haustür, schreiben Jacek Protasiewicz, Christofer Fjellner und Alexandr Milinkevich in diesem Kommentar.

    Jacek Protasiewicz (Polen) und Christofer Fjellner (Schweden) sind Europaabgeordnete und Mitglieder der Europäischen Volkspartei.

    Alexandr Milinkevich ist ein weißrussischer Politiker und wurde von den führenden Oppositionsparteien für die Präsidentschaftswahlen 2006 zum Gegner des Amtsinhabers, Aleksander Lukaschenko, ernannt.

    Er wurde nachher wegen Aufrufs zu zivilem Ungehorsam festgenommen und zu 15 Tagen Gefängnis verurteilt.

    Diese Analyse wurde exklusiv an EURACTIV gesandt.

  • Europäische Chefs ziehen Gaddafis Schlinge zu

    Nachrichten 25-03-2011

    Die EU-Chefs haben gestern (24. März) neue Sanktionen gegen das Regime Muammar Gaddafis verhängt. Sie drängten die internationale Gemeinschaft darauf, sicherzustellen, dass das Öl- und Gaseinkommen Libyens sein Regime „nicht erreicht“. Derweil sagte die NATO, dass sie eine Flugverbotszone über Libyen durchsetzen werde. Sie ging aber nicht soweit, die Führung der von der UN unterstützten Militäreinsatze im Lande zu übernehmen.

  • Vertriebene Eritreer werden in EU-Länder versetzt werden

    Nachrichten | Justiz und Inneres 25-03-2011

    Zurück von einem Besuch in Ägypten sagte gestern (24. März) die EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malmström, dass man die EU-Länder darum bitten werde, bei der Niederlassung auf ihrem Territorium von einigen Tausend Eritreern zu helfen, welche an den libyschen Grenzen zu Tunesien und Ägypten gestrandet sind.

  • Koalition zählt auf NATO für Übernahme der Libyen-Einsätze

    Nachrichten | Globales Europa 23-03-2011

    Die westlichen Länder, die in Libyen Luftangriffe führen, haben sich gestern (22. März) geeinigt, sich an die NATO zu wenden, um die militärischen Anstrengungen zu leiten. Ihnen fehlt es jedoch an der Unterstützung aller Organisationsmitglieder und sie sind über die Leitung der Einsätze uneins.

  • Libyen: Türkei beschuldigt Frankreich einer Überschreitung des UN-Mandats

    Nachrichten 22-03-2011

    EU-Bewerber und NATO-Mitglied die Türkei soll heute (22. März) eine Entscheidung der Organisation blockieren, die die Übernahme der Führungsrolle durch die NATO in der Sicherstellung der Flugverbotszone vorsieht. Es erscheint vielen als ein Vergeltungsschlag für Frankreichs widerwillige Haltung der türkischen EU-Bewerbung gegenüber, dass Ankara nun die Rechtsgrundlage der Koalitionseinsätze in Libyen hinterfragt.

  • Frankreich und Großbritannien leiten Einsatz gegen Gaddafi

    Nachrichten | Globales Europa 21-03-2011

    Die westlichen Mächte haben heute (20. März) für den zweiten Tag Ziele an der libyschen Küste getroffen – sie wendeten Luft- und See-Angriffe an, um die Truppen Gaddafis zu zwingen, zu einer Waffenruhe zu kommen und den Angriffe auf Zivilisten ein Ende zu setzen.

  • Koalition wird geschaffen zur Befreiung Libyens von Gaddafi

    Nachrichten | Globales Europa 21-03-2011

    Nur einige Stunden, nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Donnerstag für die Verhängung einer Flugverbotszone über Libyen und die Unterstützung der libyschen Rebellen, die um den Sturz Muammar Gaddafis kämpfen, gestimmt hatte, führte diplomatische und militärische Emsigkeit zu dem, was eine „Koalition der Willigen“ zu sein scheint, welche das Land von seinem Diktator befreien will.