Mittelmeerraum & Süden

EU-Innenpolitik 20-12-2017

Dzurinda: Die Lösung für die Migrationskrise liegt außerhalb der EU-Grenzen

Der ehemalige Premierminister der Slowakei spricht im Interview über die Migrationskrise, die Visegrad-Staaten und die Ignoranz politischer Eliten.
Außenpolitik 30-11-2017

Französischer MEP: Europa muss die Entwicklung Afrikas ankurbeln

MEP Maurice Ponga erklärt im Interview, die Probleme Afrikas und Europas seien miteinander verknüpft. Deswegen seien auch gemeinsame Reaktionen notwendig.
Außenpolitik 28-11-2017

Pittella vor EU-Afrika-Gipfel: „Jugendarbeitlosigkeit in Afrika ist eine riesige Herausforderung“

Im Vorfeld des EU-Afrika-Gipfels kritisiert Gianni Pittella die Kurzsichtigkeit in der europäischen Migrationspolitik.
Außenpolitik 28-11-2017

Migration: „Europa ist besessen von kurzfristigen Lösungsansätzen“

Migration wird beim EU-Afrika-Gipfel eine prominente Rolle spielen. Allerdings bestimmen nach wie vor die Europäer die Agenda, so Geert Laporte im Interview.
Außenpolitik 16-11-2017

„Migration ist höchst wünschenswert, wenn sie human und verantwortungsbewusst gesteuert wird“

Inzwischen ist anerkannt, dass der Klimawandel zu Migration führt. Nun ist die Frage, wie dieser Tatsache begegnet werden soll, sagt William Swing.
EU-Innenpolitik 18-09-2017

Andrew Geddes zur „Flüchtlingskrise“: Die Politik hat Einfluss auf die öffentliche Meinung – und umgekehrt

Laut Geddes kann ein besseres Verständnis für politische Einstellungen zu besseren Politikdebatten beitragen und die öffentliche Wahrnehmung beeinflussen.
Justiz und Inneres 05-05-2011

Menschenrechtskommissar: EU-Chefs halten sich nicht an Grundprinzipien

Die EU verschließe sich Einwanderern immer mehr, und einige ihrer führenden Politiker übten Verrat an humanitären Grundsätzen, sagte Thomas Hammarberg, Kommissar für Menschenrechte des Europarates, in einem Exklusivinterview mit EURACTIV. Bevor er 2005 zum Kommissar für Menschendrechte ernannt wurde, hat Thomas Hammerberg mehrere Jahrzehnte lang an der Förderung der Menschenrechte in Europa und weltweit gearbeitet. Er war Generalsekretär von Amnesty International und wurde 1977 im Namen der Londoner Nichtregierungsorganisation mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Georgi Gotev, Senior Redakteur von EURACTIV, führte das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.
Ukraine 13-04-2011

Štefan Füle: EU wird es nicht erlauben, dass die arabischen Revolutionen „gestohlen“ werden

Die Europäische Union stifte keine Revolutionen in der arabischen Welt an, noch versuche sie, anderen ihre Werte aufzuerlegen. Sobald aber die Völker Tunesiens, Ägyptens und anderer Länder den Weg der Reform einschlagen, werde die EU nicht erlauben, dass diese Revolutionen „gestohlen“ würden, erklärte der Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, EURACTIV in einem Exklusivinterview. Der EU-Kommissar für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, ist ein Berufsdiplomat, der vorher als tschechischer Botschafter bei der NATO und in Litauen fungierte. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.
Globales Europa 08-03-2011

Antikommunistischer Leader: Arabische Revolutionen haben kein klares Ziel

Der Hauptunterschied zwischen den Revolutionen in Osteuropa 1989 und der derzeitigen Welle von „Jasminrevolutionen“ sei, dass es schwierig zu sagen sei, in welche Richtung die Unruhen in der arabischen Welt gingen, und noch schwieriger, was genau jede von ihnen ablehne, erklärte Philip Dimitrov, ein bulgarischer antikommunistischer Anführer, EURACTIV in einem Exklusivinterview. Philip Dimitrov ist EU-Botschafter in Georgien. Er war von 1991 bis 1992 Premierminister Bulgariens und hat nach einem gescheiterten Vertrauensvotum, das er selbst einberufen hatte, die Macht verloren. Er fungierte auch als Botschafter seines Landes bei den Vereinten Nationen und in den Vereinigten Staaten. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch.
Sprachen und Kultur 07-03-2011

Generaldirektorin der UNESCO: „Weltarmut hat ein weibliches Gesicht“

Trotz einigen Fortschrittes in der Förderung der Gleichstellung der Geschlechter bestünden negative Trends weiter. In einigen Schwellenländern habe man sogar Rückgänge erlebt. Dies erklärte Irina Bokova, Generaldirektorin der UNESCO, EURACTIV in einem Exklusivinterview zum Anlass des hundertsten Weltfrauentags. Irina Bokova ist Berufsdiplomatin aus Bulgarien. Sie fungierte als Vizeaußenministerin ihres Landes, verantwortlich für europäische Integration. Derzeit ist sie Generaldirektorin der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.
Ukraine 14-02-2011

Polnischer Minister: EU-Budget wird zum „Zeichen unseres Ehrgeizes“

Die kommende polnische EU-Präsidentschaft werde eine Zeit sein, während der man über die Prinzipien des zukünftigen EU-Haushaltes reden könne – eines modernen, ehrgeizigen Haushalts, erklärte der polnische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Miko?aj Dowgielewicz, EURACTIV in einem Exklusivinterview. Miko?aj Dowgielewicz hat für Pat Cox gearbeitet, als der Letztere Präsident des Europäischen Parlaments war. Er fungierte auch als Pressesprecher der Europäischen Kommission und als Mitglied des Kabinetts der ehemaligen Vizepräsidentin der Kommission Margot Wallström. Als polnischer Staatssekretär für europäische Angelegenheiten wird er während der kommenden polnischen EU-Präsidentschaft in der zweiten Hilfe 2011 eine Schlüsselrolle spielen. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, und Christophe Leclercq, EURACTIVs Herausgeber, führten das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.
11-02-2011

Professorin: Europa kann um den Nahen Osten keine Mauer errichten

Die Ereignisse in Ägypten hätten Rosemary Hollis zufolge, einer Professorin an der Londoner „City University“, die Welt zu einem Wendepunkt gebracht und Europa müsse sich entscheiden. Wenn die EU den arabischen Handel und die arabische Energie wolle, erklärte Hollis gegenüber EURACTIV, werde sie ihrer Komplizenschaft mit Diktatoren ein Ende setzen und mehr Einwanderer aus dem Nahen Osten akzeptieren müssen. Rosemary Hollis ist ehemalige Forschungsdirektorin am „Royal Institute for International Affairs“. Sie ist derzeit Professorin für politische Nahoststudien an der „City University“ und Direktorin der „Olive Tree Scholarship Foundation“. Arthur Nelsen von EURACTIV führte das Gespräch.
03-02-2011

Botschafter: Marokko ist Zugpferd der EU für den Maghreb

Marokko, ein stabiles Land, das von Schwierigkeiten umgeben sei, sei dazu bereit, die Rolle eines „Zugpferds“ für die ganze Region zu spielen, sofern auch die EU ihre Verantwortungen übernehme. Dies erklärte Botschafter Menouar Alem, der die Mission des Königreichs Marokko bei der Europäischen Union leitet, EURACTIV in einem Exklusivinterview. Menouar Alem ist ein Berufsdiplomat. Bevor er nach Brüssel kam, war er Direktor für europäische Angelegenheiten im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit des Königreichs Marokko. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.
26-01-2011

Vizegeneralsekretär: „Gute Atmosphäre“ herrscht in der Union für den Mittelmeerraum

Trotz Spannungen zwischen mehreren ihrer Mitgliedsstaaten herrsche im Sekretariat der Union für den Mittelmeerraum, einer EU-Initiative zur Förderung der Stabilität und des Wohlstands um das Meer, das Europa von Afrika und Asien trennt, herum, eine ausgezeichnete Atmosphäre, erklärte Ilan Chet, Vizegeneralsekretär des Projekts, EURACTIV in einem Exklusivinterview. Ilan Chet ist ein israelischer Mikrobiologe und war mehrere Jahre lang Professor in der Fakultät für Landwirtschaft an der Hebräischen Universität Jerusalem. Er wurde vor kurzem zum Vizegeneralsekretär der Union für den Mittelmeerraum ernannt und arbeitet in Barcelona, wo die Union ihr Sekretariat hat. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Redakteur, führte das Gespräch mit Chet.
15-12-2010

Außenminister: Brücken symbolisieren Änderung für Ukrainer

Um die Änderungen in der Ukraine unter der neuen Führung zu illustrieren, bezog sich der Außenminister des Landes, Kostyantyn Gryshchenko, auf drei Brücken in Kiew. Deren Bau habe die letzten fünf Jahre stagniert. Nun könnten die Menschen sehen, dass sie tatsächlich gebaut würden, sagte er EURACTIV in einem Exklusivinterview. Kostyantyn Gryshchenko ist ein Berufsdiplomat. Er hat als Botschafter des Landes in Belgien und als Leiter der Mission bei der NATO gedient. Er war auch der Verhandlungsführer in Grenzgesprächen mit Russland, Weißrussland und Moldawien sowie in den ukrainisch-russischen Gesprächen über die Aufteilung der Schwarzmeerflotte. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Editor, und Christophe Leclercq, Gründer und Herausgeber von EURACTIV, führten das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Litauens Außenminister: Senkungen des langfristigen EU-Budgets vielleicht nötig

Einige Kürzungen im langfristigen EU-Budget für die Periode 2014-2020 könnten angesichts der derzeitigen finanziellen Realität notwendig sein. Tiefgreifende Kürzungen würden jedoch die Kapazität der Europäischen Union, als globaler Akteur aufzutreten, reduzieren, sagte der litauische Außenminister, Audronius Ažubalis, EURACTIV in einem Exklusivinterview. Audronius Ažubalis schloss 1989 sein Studium des Journalismus ab. Später studierte er Politikwissenschaften und Wirtschaft in den Vereinigten Staaten. 2004 wurde er ins litauische Parlament gewählt, wo er der Vorsitzende des Ausschusses für Außenpolitik war. Im Februar 2010 wurde er zum Außenminister. Georgi Gotev, EURACTIVs Senior Editor, führte das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.
14-10-2010

Ukrainischer PM: „Wir sind gegen South Stream“

Mit der Ukraine als zuverlässigem Partner brauche Russland die „South Stream“-Pipeline nicht, und es könne jegliche Mengen Gas in jede Richtung schicken, die es wünsche, sagte Mykola Asarow, der Premierminister der Ukraine, gestern (13. Oktober) in einem gemeinsamen Interview mit EURACTIV, Bloomberg und Reuters. Mykola Asarow ist seit dem 11. März 2010 Premierminister der Ukraine. Er leitet auch die Partei der Regionen, die politische Plattform des ukrainischen Präsidenten, Wiktor Janukowitsch, die bei der Sozialistischen Internationalen einen assoziierten Status ersucht. Das Gespräch erfolgte auf Russisch. Georgi Gotev von EURACTIV, gemeinsam mit Ewa Krukowska von Bloomberg und Pete Harrison of Reuters, führte das Gespräch. Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Polnischer Beamter: Warschau wird Optimismus in EU-Angelegenheiten bringen

Wenn Polen die EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Hälfte 2011 übernimmt, werde es seine Aufmerksamkeit auf Energie, Sicherheit und Verteidigung konzentrieren, sowie auf einen neuen Optimismus für die Europäische Union, sagte der polnische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten und Wirtschaftspolitik, Miko?aj Dowgielewicz, EURACTIV Slowakei in einem Interview. Miko?aj Dowgielewicz ist der polnische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten und Wirtschaftspolitik. Er ist auch Bevollmächtigter für Polens EU-Präsidentschaft, die zwischen Juli und Dezember 2011 stattfinden wird. Zuzana Vaskova von EURACTIV Slowakei führte das Gespräch.
Ukraine 18-06-2010

Französische Regierung: Türkei ist unser Partner, wie Ukraine und Russland

Am Rande einer Konferenz in Istanbul am 11. Juni stellte der französische Staatssekretär für Europa, Pierre Lellouche, in einem exklusiven Interview mit EURACTIV die Vision seines Landes für die Natur der EU-Beziehungen mit der Türkei dar, einem Beitrittskandidaten, das beteuert, dass vollständige Mitgliedschaft die einzige Option sei.Dieses Interview begleitet zusätzliche Berichterstattung einer Konferenz in Istanbul, die vom Bosporus Institut, einem französisch-türkischen Think-Tank, der von TÜS?AD, dem führenden türkischen Unternehmensverband, unterstützt wird. Les Echos und EURACTIV Türkei waren Medienpartner bei der Veranstaltung.Pierre Lellouche sprach mit Christophe Leclercq, Herausgeber von EURACTIV.com
18-06-2010

Türkischer Präsident: Wir wollen nichts anderes als Mitgliedschaft

Die Türkei werde keinen anderen Beziehungsrahmen mit der EU akzeptieren als eine Vollmitgliedschaft, sagte der türkische Präsident Gül EURACTIV in einem exklusiven Interview.Abdullah Gül ist der elfte Präsident der Türkei und hat das Amt seit August 2007 inne. Als gelernter Ökonom diente er von 2002 bis 2003 als Premierminister und 2003 bis 2007 als Außenminister. Er sprach mit Christophe Leclercq, Herausgeber von EURACTIV.com und Zeynep Gö?ü?, Herausgeberin von EURACTIV Türkei.
28-05-2010

Expertin: EU kann Ukraine auf Weg zu Energieeffizienz unterstützen

Bessere Kommunikation zwischen den ukrainischen Regierungsbehörden, der EU, den internationalen Institutionen und der Geschäftswelt könne dabei helfen, eines der Länder Europas mit dem höchsten Energieverbrauch effizienter zu machen, sagte Elena Rybak, Geschäftsführerin der Europäisch-Ukrainischen Energieagentur EURACTIV in einem Interview. Elena Rybak hat einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre und hat zuvor als Landesleiterin für den Schwedisch-Ukrainischen Geschäftsverband und als Programmkoordinatorin für das Geschäftsentwicklungsprogramm der Schwedischen Regierung in ihrem Land gearbeitet. Das Gespräch führte Georgi Gotev.
21-05-2010

Minister: Ukraine nächste ohne Visumzwang

Nach Serbien, Mazedonien und Montenegro, deren Bürger visumfreie Einreise in den Schengenraum genießen, werde als nächstes Land die Ukraine diese Barriere durchbrechen, so der ukrainische Außenminister Konstantin Yeliseiev gegenüber EURACTIV in einem exklusiven Interview.   Konstantin Yeliseiev, Jahrgang 1970, ist Berufsdiplomat. Er arbeitete zuvor in Frankreich und als stellvertretender Repräsentant der Ukraine bei der EU. Er hat seit 2007 den Posten des stellvertretenden Außenministers inne. Das Gespräch führten Georgi Gotev und Christophe Leclercq von EURACTIV. Um eine gekürzte Fasssung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier. 
19-05-2010

Experte: Turkmenistan unverlässlicher Partner für Nabucco

Die von der EU bevorzugte Nabucco-Gas-Pipeline konzentriert sich auf Gas aus Turkmenistan, doch könne der autoritäre Staat kein verlässlicher Partner sein, sagte Michael Laubsch, ein Experte zu Zentralasien, EURACTIV Deutschland in einem exklusiven Interview. Michael Laubsch arbeitet für die „Eurasische Transitionsgruppe“, eine NRO. Das Gespräch führte Alexander Wragge von EURACTIV Deutschland. Um eine gekürzte Version des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier. 
11-05-2010

Türkischer Politiker: EU-Ansatz zum Schwarzen Meer eine große Enttäuschung

Der EU fehlt es an einer organisierten Politik zur Region des Schwarzen Meeres und sie wird zunehmend zerbrechlich, introvertiert und sogar islamophob, sagte Suat Kiniklioglu, stellvertretender Vorsitzender für Auswärtige Angelegenheiten in der amtierenden Türkischen Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP), gegenüber EURACTIV Deutschland in einem exklusiven Interview.