Mittel- und Osteuropa-Archiv

  • Marielle de Sarnez: Europa hat bei Roma den Kopf im Sand

    Sprachen und Kultur 09-09-2010

    Europa habe es sich ausgesucht, zum Thema Roma den Kopf in den Sand zu stecken, sagte die französische Europaabgeordnete Marielle de Sarnez (ALDE) EURACTIV in einem Interview. Sie rief die EU-Staaten und die Institutionen, unter anderem die Kommission, dazu auf, „vor der eigenen Tür zu kehren“ und ihre Verantwortung zu übernehmen.

    Marielle de Sarnez ist eine französische Europaabgeordnete der Fraktion Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE).

    Georgi Gotev von EURACTIV führte das Gespräch.

    Um einen Artikel zu lesen, der sich auf dieses Interview bezieht, klicken Sie bitte hier.

     

  • Slowakischer Minister: Barroso hinter Wirtschaftschaos

    31-05-2010

    Die jüngste Kritik des Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso an Deutschlands Aufruf zu verstärkter Haushaltsdisziplin, selbst wenn dies einer Vertragsänderung bedarf, sei taktlos gewesen, sagte der slowakische Finanzminister Ján Po?iatek EURACTIV Slowakei in einem exklusiven Interview.
    Ján Po?iatek, Jahrgang 1970, ist ein slowakischer Politiker und Wirtschaftswissenschaftler.
    Er wurde 2008 von Banker, einer Publikation der Financial Times als Europas bester Finanzminister ernannt.
    Das Gespräch führte Zuzana Vaskova von EURACTIV Slowakei.

  • Analytiker: Kein Platz mehr für polnisch-russische Konfrontation

    Ukraine 14-04-2010

    Gegenseitige Abneigung zwischen Polen und Russland werde durch Offenheit und Anzeichen einer Freundschaft ersetzt, in diesen Tagen voller Emotionen, nach dem tragischen Flugzeugunglück in Smolensk, in dem der polnische Präsident samt Delegation ums Leben gekommen seien, sagte Piotr Maciej Kaczy?ski, Forscher am Europäischen Zentrum für Politische Studien (CEPS), in einem Interview mit EURACTIV.
    Piotr Maciej Kaczy?ski ist Politikwissenschaftler und Gastdozent an mehreren Universitäten.
    Er sprach mit Georgi Gotev.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Oppositionsführer: Bulgarien wird zu „Polizeistaat“

    26-03-2010

    Der neue, bulgarische Premierminister Bojko Borissov schaffe eine Atmosphäre der Angst in der Gesellschaft, indem er das Land auf eine Art und Weise regiere, die an Stalinismus erinnere, sagte sein sozialdemokratischer Vorgänger, Sergej Stanishev, in einem Spezial-Interview mit EURACTIV.
    Sergej Stanishev war von 2005 bis 2009 bulgarischer Premierminister. Er ist ausgebildeter Politikwissenschaftler und Vorstandsmitglied des Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE).
    Er sprach mit Georgi Gotev.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Botschafter: Osteuropa möchte faire Vertretung im EAD

    25-03-2010

    Die Premierminister der Visegrad-Gruppe (die Slowakei, die Tschechische Republik, Polen und Ungarn) haben ein Gemeinschaftspapier angenommen, in dem eine faire Vertretung der neuen Mitgliedsländern in den Strukturen des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) gefordert werde, sagte der Botschafter Ivan Kor?ok, ständiger Vertreter der Slowakei bei der EU, in einem Interview mit EURACTIV.Ivan Kor?ok ist ein hochrangiger Diplomat. Er war Sprecher des slowakischen Außenministeriums, Diplomat in der Schweiz und bei der NATO sowie slowakischer Botschafter in Deutschland (2005-2009)Er sprach mit Georgi Gotev.Um einen auf diesem Interview aufbauenden Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Borncamp: Rumäniens Markt für Öko-Häuser wächst schnell

    04-03-2010

    Der rumänische Markt für Öko-Häuser wächst schnell, da Investoren und Bauunternehmen den Wert der umweltfreundlichen Bauweise erkennen, meint Steven Borncamp, Geschäftsführer des Romania Green Building Council (RoGBC), in einem Interview mit EURACTIV.
    Steven Borncamp ist Präsident und Geschäftsführer bei RoGBC.
    Er sprach mit Adrian Lungu von EURACTIV Rumänien.

  • Professor: Erweiterte EU ist langsamer

    17-02-2010

    Die erweiterte EU braucht länger zur Entscheidungsfindung und es bleibt abzuwarten, ob der Lissabon-Vertrag das ändern wird. Dies sagte Dr. Timothy Haughton, Dozent für russische und osteuropäische Studien an der University of Birmingham, in einem Interview mit EURACTIV Slowakei.
    Timothy Haughton hielt am 8. Februar in Bratislava einen Vortrag auf einer Konferenz mit dem Titel "Awkward and Compliant: The Preferences and Impacts of the New EU Member States".
    Er sprach mit Zuzana Gabrizova von EURACTIV Slowakei.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Designierter Kommissar: ‚Ich habe auf allgemeine Fragen allgemeine Antworten gegeben’

    15-01-2010

    Bei seiner Anhörung vor dem Europäischen Parlament wurde dem ungarischen designierten Kommissar László Andor vorgeworfen, seine Antworten seien „zu allgemein“ gewesen. Viele der Fragen seien jedoch ebenfalls zu allgemein gewesen, wie  Andor in einem Interview mit EURACTIV Ungarn erklärte. 

    Der Ungar László Andor ist designierter Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration. Er ist Wirtschaftswissenschaftler, Dozent an mehreren Universitäten und als Berater für verschiedene Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen tätig.

    Andor sprach mit Szilvia Kalmár von EURACTIV Ungarn.

    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • De Waele: „Gorbatschows Rolle wurde vollkommen vernachlässigt”

    Ukraine 13-11-2009

    Die Rolle des sowjetischen Anführers Michail Gorbatschow ist bei den Feiern zum Fall der Berliner Mauer vollkommen übersehen worden, so Jean-Michel de Waele, Professor für Politikwissenschaft an der Université Libre de Bruxelles (ULB), in einem Exklusivinterview mit EURACTIV.

    ULB-Professor Jean-Michel de Waele ist auch Direktor des Studienzentrums für das politische Leben CEVIPOL. Vor einigen Tagen wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Bukarest verliehen. Er sprach mit Georgi Gotev von EURACTIV.

    Um eine Kurzfassung dieses Interviews auf Englisch zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Sozialistenführer: Neue Mitgliedstaaten noch im EU-Anpassungsprozess

    13-11-2009

    Die Entscheidung der EU zur Erweiterung um zwölf neue Mitglieder wurde in dem Bewusstsein getroffen, dass noch viel Arbeit vor ihnen liege, so der ehemalige MdEP der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) Jan Marinus Wiersma gegenüber EURACTIV Slowakei in einem Exklusivinterview.

    Jan Marinus Wiersma, ein niederländischer Politiker, ist seit vielen Jahren prominentes Mitglied des Europäischen Parlaments. Er sitzt im Ausschuss für Außenpolitik.
    Er sprach mit Zuzana Gabrižová von EURACTIV Slowakei.

    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Jouyet: Deutsche Wiedervereinigung „für Paris nicht einfach zu akzeptieren”

    10-11-2009

    Der Vertrag von Maastricht aus dem Jahr 1992, der die Europäische Union begründete und zur Schaffung des Euro führte, war die Antwort auf französische Bedenken bezüglich des deutschen Wiedervereinigungsprozesses, so Jean-Pierre Jouyet, ehemaliger französischer Staatssekretär für EU-Angelegenheiten, gegenüber EURACTIV Frankreich in einem Exklusivinterview.

    Jean-Pierre Jouyet ist zurzeit Präsident der französischen Finanzmarktbehörde und wird für einen hohen Posten im EU-Rat gehandelt. Er sprach mit Clémentine Forissier, Chefredakteurin von EURACTIV Frankreich.

    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Ungarischer Wissenschaftler: Deuschland hätte mehr vom Osten lernen sollen

    09-11-2009

    Das Einzige, was der Westen von Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung übernommen hat, ist der Grüne Pfeil, so György Fehéri, Wissenschaftler für Literaturgeschichte gegenüber EURACTIV.

    György Fehéri, Wissenschaftler am Collegium Hungaricum Berlin, besaß einen Pass, der ihm das Reisen in den Westen ermöglichte, als die historischen Ereignisse stattfanden. Er sprach mit Szilvia Kalmár von EURACTIV Ungarn.

    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Analyst: Russland drängt die USA aus Europa

    Ukraine 02-11-2009

    US-Präsident Barack Obama „sorgt sich nicht besonders viel“ über die Sicherheit in Europa, sagte Edward Lucas, ehemaliger Osteuropa-Korrespondent des Economist für mehr als 20 Jahre, gegenüber EURACTIV.

  • Slowakischer Kommissar: „Meine Zugehörigkeit ist sozialdemokratisch“

    20-10-2009

    Bis vor kurzem hatte der neu ernannte EU-Kommissar, Maroš Šef?ovi?, keine politische Farbe, wird jedoch die sozialdemokratische politische Familie in der EU-Exekutive vertreten, sagte er EURACTIV Slowakei in einem exklusiven Interview.

  • Regulierungsbehörde: Energie-Armut großes Problem für Osteuropa

    13-10-2009

    Die schweren Turbulenzen, die einige Länder während der Finanzkrise erlebt haben, hat die Liberalisierung der Energiemärkte in Osteuropa verlangsamt, sagt Gabor Szorenyi, Vorsitzender der Regionalbehörde für Energieregulierung. Aber der Weg weiterer Liberalisierungen müsse weitergehen, trotz berechtigter Bedenken in Hinblick auf Energie-Armut in diesen Ländern.

  • UNESCO Generaldirektorin: Ich werde mich für sprachliches Gleichgewicht einsetzen

    Sprachen und Kultur 24-09-2009

    Die neu gewählte Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokova, hat EURACTIV in einem Interview ihre ehrgeizigen Pläne für die Organisation präsentiert, die für die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Kultur in der ganzen Welt verantwortlich ist. Sie maß der Frankophonie besondere Bedeutung bei.

  • Borrissov: Bulgarien versucht Haushalt auszugleichen

    18-09-2009

    Trotz tiefer und schmerzhafter Einschnitte in der Verwaltung um IWF-Hilfe zu vermeiden, genießt die neue Regierung breite Unterstützung in der Bevölkerung, sagte Ministerpräsident Boyko Borissov in einem Interview.

  • Buzek: Entschlossen die EU-Agenda mitzugestalten, bereit für das Unerwartete [DE]

    15-09-2009

    Vor seiner Antrittsrede heute hat der neu gewählt Präsident des Europäischen Parlament, der polnische Mitte-Rechts Abgeordnete Jerzy Buzek (EVP) mit EURACTIV gesprochen.

  • Olli Rehn: Mitgliedschaft der Türkei ‚entscheidend‘ für die EU

    23-10-2007

    Zukünftige Erweiterungen seinen "ein entscheidender Teil der Lösung" der Probleme, vor denen die EU in den kommenden Jahrzehnten stehen werde, so Kommissar Olli Rehn. Die "progressive und gut geleitete" Integration der Türkei in die Europäische Union sollte Teil dieser Strategie sein, sagte Rehn in einem Interview mit EURACTIV.

  • ‚Die Türkei kann ihr Krisenszenario überwinden‘

    20-07-2007

    Die Chancen stehen gut, dass die Türkei ihre politische Krise nach den Parlamentswahlen am 22. Juli 2007 überwinden wird. Die Wahlen sollten dabei helfen, sich auf einen Kandidaten für das Präsidentenamt zu einigen. Wie auch immer das Ergebnis aussehen wird – eine EU-Vollmitgliedschaft wird das Ziel der nächsten türkischen Regierung bleiben.

  • Interview: Die Integrationsfähigkeit der EU

    20-10-2006

    In einem Gespräch mit EURACTIV hat der EU-Abgeordnete Alexander Stubb über die „Erweiterungsfähigkeit“ der EU gesprochen. Stubb ist Berichterstatter für den parlamentarischen Ausschuss für konstitutionelle Fragen, der einen Bericht über die institutionellen Aspekte der Kapazität der EU zur Aufnahme neuer Mitgliedstaaten erstellen soll. Stubb argumentiert, dass institutionelle Reformen Voraussetzung für künftige Erweiterungen sind.

  • Interview mit Nuri Colakoglu über den Kulturhauptstadt-Antrag Istanbuls

    Sprachen und Kultur 10-03-2006

    Istanbul bewirbt sich um den Titel "europäische Kulturhauptstadt 2010". Der Vorsitzende des zuständigen Ausschusses, Nuri Colakoglu, ist überzeugt, dass die Stadt aufgrund ihrer langen Geschichte als ein Vorbild für Kosmopolitismus und das Zusammenleben verschiedener Kulturen agieren kann.

  • Interview mit Nicholas K. Lazarou, Ausschuss für eine Europäische Zypern-Lösung

    10-10-2005

    Nicholas K. Lazarou, Mitglied des Vorstands des Ausschusses für eine Europäische Lösung für Zypern, ist der Meinung, dass die Beilegung des Zypern-Konflikts "von den Bürgern ausgehen und akzeptiert" werden muss.

  • Interview mit Ron Asmus: USA haben ein legitimes Interesse an Türkei-Debatte

    01-07-2005

    Die europäische Debatte über eine mögliche EU-Mitgliedschaft der Türkei finde vor dem Hintergrund einer Schwächung der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei statt, denn sie erhöhe die Bedeutung des Verhältnisses zwischen der EU und der Türkei, so Asmus vom Transatlantic Center.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.