Klima & Umwelt-Archiv

  • Hedegaard: „Besteuer, was jemand verbrennt, nicht, was er verdient”

    Handel 28-06-2010

    „Besteuert nicht, was jemand verdient, sondern, was er verbrennt“, sollte die Reaktion der EU sein, um unsere Wohlfahrtgesellschaft zu erhalten, sagte die EU-Kommissarin für Klima-Aktion Connie Hedegaard EURACTIV in einem Interview und drückte ihre Unterstützung für eine CO2-Steuer aus. Sie sprach vom Fortschritt in den internationalen Klimaverhandlungen und den Anstrengungen der EU, in führender Position zu bleiben.

    Connie Hedegaard ist die EU-Kommissarin für Klima-Aktion und ehemalige dänische Ministerin für Klimawandel und Energie.

    Das Gespräch führten Daniela Vincenti-Mitchener und Susanna Ala-Kurikka.

    Um eine gekürzte Version des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Forscher: Wechsel zu 30% CO2-Senkungen machbar, wenn sektoral verteilt

    16-06-2010

    Die EU könnte ohne jegliche zusätzliche Kosten Emissionen um 30 Prozent senken, so Niklas Höhne, Direktor für Energie- und Klimapolitik bei der Unternehmensberatung für erneuerbare Energien Ecofys. Jedoch müsse der Wechsel zu einem höheren Ziel über die Sektoren hinweg ausgeglichen verteilt werden, sagte er Euractiv in einem Interview.Niklas Höhne ist der Direktor für Energie- und Klimapolitik bei Ecofys, einer in erneuerbare Energien und Energieeffizienz spezialisierten Unternehmensberatung.Das Gespräch führte Susanna Ala-Kurikka.Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Rifkin: Europa, Labor der Welt

    Prioritäten der EU für 2020 16-06-2010

    Trotz der Wirtschaftskrise und dem Kampf darum, den Euro zu retten, sei der europäische Traum noch nicht tot: Was Europa brauche, sei eine „wirtschaftliche Vision und einen Spielplan, der ein nahtloses Verteilungsstromnetz schafft“ um eine dritte industrielle Revolution zu beginnen, sagte Jeremy Rifkin, Autor von „The European Dream“ in einem Interview mit EURACTIV.Jeremy Rifkin ist Ökonom und Autor von 17 Bestsellern, einschließlich „The European Dream“.Er ist Vorsitzender der Stiftung zu Wirtschaftstrends.Er sprach mit EURACTIV Chefredakteurin Daniela Vincenti-Mitchener.Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Friis: Wachstum beginnt mit EU-Energiegemeinschaft

    Energie & Umwelt 08-06-2010

    Die EU begann mit Energie, als Kohle- und Stahlunion. Heute, 50 Jahre später, müsse die Union eine neue gemeinsame Energiepolitik als Vorbedingung für Wachstum schaffen, sagte die dänische Ministerin für Energie und Klimawandel Lykke Friis EURACTIV in einem Interview.Lykke Friis ist Dänemarks Ministerin für Energie und Klimawandel.Das Gespräch führte EURACTIV Chefredakteurin Daniela Vincenti-Mitchener.Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Hitze- und Energieexperten: EU-Energiestrategien “übersehen Hitzeverlust”

    Energie & Umwelt 02-06-2010

    EU-Energiestrategien übersähen derzeit bedeutsame Energieeinsparungen, die durch einen integrierten Ansatz erreicht werden könnten, der die Nutzung von verlorener Hitze ermöglicht, so Fiona Riddoch, leitende Geschäftsführerin von Cogen Europe, und Sabine Froning, leitende Geschäftsführerin von Euroheat&Power. Sie sprachen mit EURACTIV im Vorfeld ihrer gemeinsamen Konferenz heute (2. Juni)
    Fiona Riddoch ist leitende Geschäftsführerin von Cogen Europe und Sabine Froning ist leitende Geschäftsführerin von Euroheat&Power. Ihre Organisationen repräsentieren Europas gemeinsame Hitze- und Energie (CHP) und Bezirksheizindustrien.
    Sie sprachen mit Susanna Ala-Kurikka.
    Um eine verkürzte Version des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Brown: US-Klimagesetz oder nicht, die Welt ist auf dem richtigen Weg

    11-05-2010

    Staatsoberhäupter lieferten in Kopenhagen kein internationales Abkommen und die USA zögern bei einem Klimagesetz, doch es ist nicht alles verloren, da positive Aktionen zur Reduzierung von Kohleemissionen rasch entwickelt werden und wir mit großen Schritten auf den Klima-Energie-Wendepunkt zugehen, sagte der amerikanische Klimaguru Lester Brown EURACTIV in einem exklusiven Interview.

  • Palmölproduzenten: EU sollte Entwicklungsländer in Biosprit -Debatte einbeziehen

    28-04-2010

    Die EU sollte Entwicklungsländer, die Pflanzenöl herstellen, konsultieren, bevor sie zu einer Entscheidung kommt, die Nachhaltigkeitskriterien für Biosprit bestimmt, sagte Dato' Azhar Abdul Hamid, Direktor der Sime Darby Plantation, EURACTIV in einem Interview.
    Dato' Azhar Abdul Hamid ist der Direktor der Sime Darby Plantation, der Palmöl-produzierende und Agrar-Arm von Malaysias führendem Konglomerat Sime Darby Berhad.
    Er sprach mit Susanna Ala-Kurikka.

  • GE: Bei Schaffung grüner Arbeitsplätze muss der Markt eine Strategie befolgen

    07-04-2010

    Wir können nicht den Karren vor das Pferd spannen, indem wir Arbeitsplätze im Bereich sauberer Energie schaffen, da wir zuerst entsprechende Strategie brauchen und einen Markt, der sie befolgt, sagte John Krenicki, der Vizepräsident von GE (General Electric), in einem Interview mit EURACTIV Frankreich.
    John Krenicki ist Geschäftsführer von GE Energy und Vizepräsident von GE (General Electric).  
    Er sprach mit Clémentine Forissier von EURACTIV Frankreich.

  • Berater: Grüne Strategie der bulgarischen Regierung sei „hohl“

    01-04-2010

    Trotz erklärter Intentionen sich dem Umweltschutz zuzuwenden, sei die grüne Strategie der bulgarischen Regierung bis dato "völlig hohl" und Unternehmen passen sich den neuen Umweltschutzgesetzen besser als die Behörden an, sagte Boyan Rashev, geschäftsführender Partner im bulgarischen Büro des Beratungsunternehmens für nachhaltige Entwicklung 'denkstatt', Dnevnik - dem Partner von EURACTIV in Bulgarien - in einem Interview.
    Beratungsunternehmen für nachhaltige Entwicklung 'denkstatt' ist an zahlreichen Projekten in Bulgarien beteiligt, darunter am Goldabbau durch die Firma Canadian Dundee Precious Metals in den Städten Chelopech und Krumovgrad, am 'Super Borovets'- Urlaubsort im Rila-Gebirge und an Coca-Cola-Fabrikprojekten.
    Sie arbeiten auch mit dem bulgarischen Ministerium für Umwelt und Wasser zusammen.

    Boyan Rashev ist geschäftsführender Partner im bulgarischen Büro von 'denkstatt'.

    Er sprach mit Milen Entchev von Dnevnik.

  • UNFCCC-Chef: Cancún muss Finanzierungsstruktur fürs Klima liefern

    25-03-2010

    Die UNO-Klimakonferenz im Dezember in Cancún müsse eine Grundlage für das nächste Klimaabkommen in 2011 schaffen, meinte Yvo de Boer, Executivsekretär des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC), in einem Spezial-Interview mit EURACTIV.
    Yvo de Boer ist Executivsekretär des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC). Er hat angekündigt, seine Stelle im Juni zu räumen, um als Berater für Klima- und Nachhaltigkeitsfragen am KPMG, einem weltweit agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, tätig zu werden.

    Er sprach mit Susanna Ala-Kurikka.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Deutsche Bank: Führende Rolle der Privatwirtschaft bei Klima nötig

    09-03-2010

    Um die UN-Klimaverhandlungen nach der schwachen Kopenhagener Einigung im Dezember voranzutreiben, muss der Privatsektor deutlich mehr Initiative zeigen, so Mark Dominik, Vizepräsident der Deutsche Bank Group, in einem Interview mit EURACTIV.
    Mark Dominik ist Vizepräsident und Senior Analyst bei der Deutsche Bank Group.
    Er sprach mit Susanna Ala-Kurikka.
    Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Borncamp: Rumäniens Markt für Öko-Häuser wächst schnell

    Mittel- und Osteuropa 04-03-2010

    Der rumänische Markt für Öko-Häuser wächst schnell, da Investoren und Bauunternehmen den Wert der umweltfreundlichen Bauweise erkennen, meint Steven Borncamp, Geschäftsführer des Romania Green Building Council (RoGBC), in einem Interview mit EURACTIV.
    Steven Borncamp ist Präsident und Geschäftsführer bei RoGBC.
    Er sprach mit Adrian Lungu von EURACTIV Rumänien.