Globales Europa-Archiv

  • Irans Öffnungsbereitschaft testen

    28-11-2013

    Standpunkt von Friedbert PflügerDem Atom-Deal mit dem Iran sollte eine faire Chance gegeben werden, meint Friedbert Pflüger, Direktor des European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS). Die Weltwirtschaft würde davon profitieren, wenn iranische Öl- und Gasexporte wiederhergestellt werden könnten. Das Klima würde davon profitieren, wenn das massive Abfackeln von Gas und die überwiegende Energieineffizienz reduziert und Investitionen in erneuerbare Energien stimuliert werden könnten.

  • Unser Land ist keine Insel

    25-11-2013

    Standpunkt von Klaus WittmannGlaubwürdige Außenpolitik bedeutet, auch militärische Beiträge nicht von vornherein auszuschließen. Ein Kommentar von Klaus Wittmann, Brigadegeneral a.D.

  • Die Interessen Irans in den Atomverhandlungen

    21-11-2013

    SWP-AnalyseIran geht es in den Atomverhandlungen nicht nur um die Lockerung der Sanktionen. Auch die innenpolitische Mäßigung Irans sowie das Erstarken Al-Qaidas in der Region dürften zu einer konstruktiven Haltung des Landes in den Atomgesprächen beitragen, meint Walter Posch von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • „Rahmennationen“ statt Battlegroups – Was Deutschland für die europäische Verteidigung tun kann

    20-11-2013

    SWP-AnalyseAnstatt kleinteilige Projekte zu lancieren, sollte Deutschland beim EU-Verteidigungsgipfel im Dezember sein zukunftsweisendes Konzept der "Rahmennationen" einbringen, meinen Claudia Major und Christian Mölling von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)

  • Der EU-Gipfel, die NSA-Affäre und das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

    05-11-2013

    Kommentar von Claus Mayr (NABU)Die Amerikaner verstehen nur eine Sprache, die Sprache des Geldes. Ihr längst überholtes Wirtschaftsmodell funktioniert nur noch Dank der Milliardenkredite aus China, der Rohstoffzufuhr aus anderen Kontinenten und der Überschwemmung anderer Märkte mit ihren Produkten. Sie leben immer noch so, als hätten sie fünf Erden in Reserve.

  • Syrischer Beitritt zur Chemiewaffenkonvention – Chance für eine verhandelte Konfliktregelung

    17-10-2013

    Standpunkt von Muriel Asseburg (SWP)Nach dem Beitritt Syriens zur Chemiewaffenkonvention haben sich die Chancen für eine verhandelte Konfliktregelung verbessert, meint Muriel Asseburg von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Nun müssen sich externe Akteure auf einen gemeinsamen Ansatz verständigen.

  • Nach der Mali-Mission: Neuer Anlauf für „afrikanische Lösungen“

    Entwicklungspolitik 08-10-2013

    Standpunkt von Judith Vorrath (SWP)Nach ihrer als gescheitert empfundenen Mission in Mali will die Afrikanische Union (AU) eine schnelle Eingreiftruppe aufbauen. Ihrem Ziel, eine zentrale Rolle bei der Herstellung von Frieden und Sicherheit auf dem Kontinent zu spielen, wird sie damit kaum näher kommen, meint Judith Vorrath (SWP).

  • Putin, der internationale Staatsmann

    16-09-2013

    Standpunkt von Hermann BohleNoch rätseln Experten, wie die Befreiung des Nahen Ostens und des Mittelmeerraums von der syrischen Giftgasbedrohung binnen knappster Zeiträume gelingen kann. Mit Russlands orientpolitischer Mittlerrolle kann – und muss – nun auch ostpolitische Bewegung in der EU möglich werden, schreibt Hermann Bohle.

  • Die Türkei braucht eine glaubwürdige Beitrittsperspektive

    16-09-2013

    SWP-AnalyseWährend sich die Kluft zwischen EU und Türkei auf politischer Ebene vertieft, findet auf gesellschaftlicher Ebene längst eine Annäherung statt. Kulturelle Einwände gegen den EU-Beitritt sollten daher in den Beitrittsverhandlungen keine Rolle mehr spielen, meint Ya?ar Ayd?n von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Die G20 und das Dilemma asymmetrischer Souveränität

    Finanzen & Wirtschaft 03-09-2013

    Analyse von Heribert Dieter (SWP)Die G20 kommt mit Reformen nicht voran, die nötig wären, um künftige Finanzkrisen zu vermeiden. Erfolge wie beim Krisenmanagement gelingen ihr bei der gemeinsamen Prävention von Krisen nicht. Auszüge der Analyse von Heribert Dieter (Stiftung Wissenschaft und Politik).

  • Die Stunde des Weimarer Dreiecks?

    02-09-2013

    Standpunkt von Hermann Bohle (Genf)Im Dezember soll ein EU-Schwerpunkt-Cheftreffen die gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU erörtern. Schon weil die EU-Außenpolitik in der Syrienkrise mal wieder fehlt, könnte es die Stunde des Weimarer Dreiecks sein. Ein Standpunkt von Hermann Bohle (Genf).

  • Nach dem Debakel: Cameron wird in EU-Fragen mehr Härte zeigen

    Europawahlen 30-08-2013

    SWP-Analyse von Nicolai von OndarzaMit dem Votum des britischen Parlaments gegen einen Militärschlag in Syrien rückt Großbritannien sicherheitspolitisch näher an den europäischen Mainstream heran. Außen- und europapolitisch wird das Land damit aber eher ein schwierigerer Partner, meint Nicolai von Ondarza von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Syrien: Wie kann der Westen Russland für eine gemeinsame Konfliktlösung gewinnen?

    30-08-2013

    SWP-Analyse von Margarete KleinDass Washington und London mit ihren Plänen für einen schnellen Militärschlag zurückgerudert sind, bietet dem Westen noch einmal die Gelegenheit, sich um eine gemeinsame Konfliktlösung mit Russland zu bemühen. Margarete Klein von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) benennt drei Bedingungen, die hierfür erfüllt sein müssen.

  • Hat der Frieden in Syrien noch eine Chance?

    29-08-2013

    Standpunkt von Hermann BohleDie kritischen Stimmen zum immer wahrscheinlicher werdenden Militärschlag gegen das syrische Regime werden lauter. Zu schal ist der Nachgeschmack, den die nichtvorhandenen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins hinterließen. Auch darf man Russlands Widerstand nicht als Unterstützung für Assad missverstehen.

  • Vorerst keine Rückkehr Russlands nach Ägypten

    29-08-2013

    SWP-AnalyseDie Ankündigung der ägyptischen Übergangsregierung, sich stärker Russland zuzuwenden, wenn westliche Staaten ihre Unterstützung einstellen, ist vor allem ein Versuch, die USA unter Druck zu setzen, meint Margarete Klein (SWP). Denn Russland ist kein attraktiver Partner.

  • Mission impossible? Die UN-Chemiewaffeninspektoren in Syrien brauchen mehr politische Unterstützung

    15-08-2013

    Standpunkt von Oliver Meier (SWP)Gelingt es den Chemiewaffen-Inspektoren in Syrien nicht, für eine unabhängige und umfassende Aufklärung zu sorgen, drohen der weitere Einsatz von Chemiewaffen sowie die Schwächung des internationalen Chemiewaffenverbots, meint Oliver Meier von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Kein Kalter Krieg zwischen Russland und den Vereinigten Staaten

    13-08-2013

    SWP-AnalyseDie Spannungen zwischen Russland und den USA sind kein Kalter Krieg, sondern Folge innenpolitischen Kalküls auf beiden Seiten - mit negativen Konsequenzen für die europäische Sicherheit. Eine Analyse von Sabine Fischer von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • „Jenseits von Snowden“: Die euroatlantische Russlandstörung bleibt Episode

    12-08-2013

    Standpunkt von Hermann BohleIm Lärm um die Snowden-Enthüllungen wird vergessen, worum es eigentlich geht: Die Bekämpfung des Terrors mit allen Mitteln. Dafür dürfen auch die Freiheitsrechte beschnitten werden. In puncto Islamismus kann Europa viel von Russland lernen.

  • Das Scheitern der Muslimbruderschaft in Ägypten

    03-07-2013

    SWP-AnalyseMit Muhammad Mursi scheitert in Ägypten die Muslimbruderschaft. Stephan Roll von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) analysiert die Ursachen.

  • Europäischer Rückenwind für Obamas Abrüstungspläne

    24-06-2013

    Standpunkt von Oliver Meier (SWP)Barack Obamas Anliegen, die nukleare Abrüstung in seiner zweiten Amtszeit weiter voranzutreiben, ist zutiefst im deutschen und europäischen Interesse, meint Oliver Meier von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Für ein europäisches Aufklärungsdrohnenprogramm

    18-06-2013

    Standpunkt von Christian Mölling (SWP) und Jean-Pierre Maulny (IRIS)Nach der Eurohawk-Pleite ist es Zeit für ein europäisches Drohnenprogramm, meinen Jean-Pierre Maulny vom Institut de Relations Internationales et Stratégiques (IRIS), Paris, und Christian Mölling (SWP). Die Initiative könnte von Deutschland und Frankreich ausgehen.

  • Europas Außen- und Sicherheitspolitik – (k)ein Thema für die Öffentlichkeit?

    18-06-2013

    Standpunkt von Carolin RügerLange ist es her, dass eine außen- und sicherheitspolitische Grundsatzdebatte auf der Tagesordnung des Europäischen Rates stand. Im Europäischen Jahr der Bürger lohnt es sich, einen weiteren und relativ neuen Blickwinkel auf die außen- und sicherheitspolitische Rolle der EU einzunehmen: die Perspektive der Öffentlichkeit. Ein Standpunkt der Würzburger Politologin Carolin Rüger.

  • Die prekäre Entpolitisierung der G8

    17-06-2013

    Analyse von Lars Brozus (SWP)Heute und morgen, am 17. und 18. Juni, treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G8 am nordirischen Lough Erne. Der Fokus des Gipfels liegt auf ökonomischen Themen. Lars Brozus hält es für problematisch, dass politische Fragen weitgehend ausgeklammert werden.

  • US-China-Gipfel: Neue transpazifische Ära?

    13-06-2013

    SWP-AnalyseDas erste Treffen Barack Obamas mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping könnte der Auftakt zu einer neuen Form der transpazifischen Zusammenarbeit sein, meint Nadine Godehardt von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Nun komme es darauf an, das neue Modell mit Leben zu füllen.