Gesundheit & Lebensstil-Archiv

  • Ärztelobby: Anerkennung von Medizinspezialisten entscheidend für Ärztemobilität

    06-07-2009

    Medizinische Doktortitel sollten in der ganzen  Europäischen Union akzeptiert werden, damit die Barrieren für die Mobilität von Doktoren aufgehoben werden, so Lisette Tiddens, die Generaldirektorin der Arbeitsgemeinschaft der Europäischen Ärtzte (CPME) gegenüber EURACTIV in einem Interview.

    Lisette Tiddens ist die Generalsekretärin des Ständigen Ausschusses der Europäischen Ärzte (CPME). 
    Um eine Zusammenfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier

  • EU-Länder wollen Pharmaplan blockieren

    25-05-2009

    Die Apotheker erwarten, dass die EU Länder die Pläne der Europäischen Kommission, die Regeln wie Pharmaunternehmen mit Patienten kommunizieren verändern. In einem Interview mit EURACTIV sagte John Chave, Generalsekretär des Apothekerverbandes der Europäischen Union (PGEU), die meisten Länder sähen den Vorschlag, der ein bedeutendes Element des Pharmapaketes der EU-Kommission ist, als unnötig an.

    John Chave ist Generalsekretär der pharmazeutischen Gruppe der Europäischen Union. 
    Um eine Kurzversion des Interviews zu lesen, Klicken Sie bitte hier

  • BEUC fordert Abgeordnete zur Unterzeichnung des „Verbraucherpakts“

    30-04-2009

    Die Bürger zur Wahl bei den Europawahlen zu bewegen sollte keine zermürbende Aufgabe werden, sagte Monique Goyens, Generaldirektorin von BEUC, der EU-Verbraucherorganisation. In einem Interview mit EURACTIV erklärte Sie, wie ein vorgeschlagener „Verbraucherpakt“ Wähler in Europa neu vernetzen könnte.  

    Monique Goyens ist Genraldirektorin von BEUC, der Europäischen Verbraucherorganisation.

  • Besteuerung von Junk-Food hilft nicht gegen Fettleibigkeit

    Landwirtschaft 28-04-2009

    Klarere Kennzeichnung und Aufklärungskampagnen können helfen, eine Fettleibigkeitsepidemie in Europa zu verhindern, sagte der rumänische Europaabgeordnete Magor Imre Csibi in einem EURACTIV- Interview. Trotzdem sei die Besteuerung von fettigem Essen keine Lösung
    Der rumänische Abgeordnete Magor Imre Csibi ist Mitglied der ALDE-Fraktion im Europäischen Parlament
    Um die Kurzfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Getränkeindustrie bevorzugt Selbstregulierung

    Handel 12-03-2009

    Während die Getränkevertreiber sich freiwillig zur Befolgung von neuen Richtlinien verpflichten, betont die Spirituosenindustrie, dass Selbstregulierung schneller funktioniere als gesetzliche Maßgaben und betont, man habe kein Interesse, bei Minderjährigen für seine Produkte zu werben.

    Elizabeth Crossick ist die Vorsitzende des Forums für verantwortungsbewussten Alkoholgenuss (Forum for Responsible Drinking, EFRD).

  • Kommissarin Kuneva: ‚Meine Waffe ist die Kommunikation’

    Public Affairs 19-01-2009

    Kommunikation sei von grundlegender Bedeutung, wenn es darum gehe, die Verbraucher zu gut informierten Experten zu machen und ihre Macht zu nutzen, um die Wirtschaft dazu zu bringen, sich an die Regeln zu halten, sagte EU-Kommissarin für Verbraucherschutz Meglena Kuneva in einem Exklusiv-Interview mit EURACTIV. 

    Meglena Kuneva ist seit Januar 2007 Kommissarin, als ihr Heimatland Bulgarien, in dem sie Ministerin für Europaangelegenheiten gewesen war, der EU beitrat. 

    Um eine Zusammenfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Biologe: Biowissenschaften müssen in IKT-Zeitalter eintreten

    Infogesellschaft 31-10-2008

    Da die biologische Grundlagenforschung Fortschritte mache, könne das gesammelte Datenmaterial nicht länger mit traditionellen Experimenten belegt werden kann. Biowissenschaftler sollten vielmehr mit IKT-Experten zusammenarbeiten, um mit Hilfe von Computermodellen zu simulieren, wie biologische Systeme funktionieren, sagt ein Biologe in einem Interview mit EURACTIV.

    Ian Mattaj ist Generaldirektor des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) und des European Bioinformatics Institute (EBI). 
    Um eine Zusammenfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • Werbechef: EU kann sich nicht angemessen vermarkten

    Public Affairs 01-07-2008

    Die europäischen Institutionen in Brüssel könnten von Werbefachleuten lernen, wie sie den Bürgern die Vorteile einer EU-Mitgliedschaft besser vermitteln können, erklärte Gary Leih, Vorstandsvorsitzender bei Ogilvy UK und Präsident der European Association of Communication Agencies (EACA) in einem Interview mit EURACTIV.

    Gary Leih ist der Vorstandsvorsitzende bei Ogilvy UK und Präsident der European Association of Communication Agencies (EACA).

  • IFPRI: ‚Lebensmittelkrise endet nicht, wenn Preise fallen‘

    19-05-2008

    Während das International Food Policy Research Institute (IFPRI) ein Ende der derzeitigen Rohstoffpreiskrise prognostiziert, betont es, dass deren Folgen für Jahrzehnte sichtbar sein würden, da Kinder, die – manchmal gar über mehrere Monate hinweg – unter Ernährungsmängeln leiden, sich niemals wirklich erholen würden. Von Braun sprach in einem Interview mit EURACTIV. 

    Joachim von Braun ist Generaldirektor des International Food Policy Research Institute (
    IFPRI
    ). 

  • Denz: E-Health-Strategien der EU ‚entsprechen nicht der Realität‘

    07-05-2008

    Die Agenda der EU-Politiker für die Entwicklung einer Strategie für E-Health entspreche nicht der Realität, sagte Martin Denz, der Präsident des Europäischen Verbandes für Gesundheitstelematik (EHTEL) in einem Interview mit EURACTIV.

    Dr. Martin Denz ist der Präsident des Europäischen Verbandes für Gesundheitstelematik(
    EHTEL
    ). 

  • Sicherheit und grenzüberschreitende Pflege: oberste Prioritäten der EU-Gesundheitsagenda

    05-05-2008

    Die Bekämpfung gesundheitlicher Gefahren, wie die Vogelgrippe, und ein sicherer, effizienter und gerechter Zugang zu grenzüberschreitenden Gesundheitssystemen würden in den kommenden Jahren ganz oben auf der Prioritätenliste der Tagesordnung der EU-Politik für öffentliche Gesundheit stehen, sagte Andrzej Ry?, dem Direktor der GD für Öffentliche Gesundheit der Kommission, in einem Interview mit EURACTIV.

    Andrzej Ry? ist der Direktor der Europäischen Kommission für Öffentliche Gesundheit und Risikobewertung.

  • Wackernagel: „Es gibt nur einen Planeten“

    Nachhaltige Entwicklung 21-04-2008

    Die europäischen Nationen, die mehr als die doppelte Menge der auf ihrem Gebiet verfügbaren Ressourcen verbrauchten, müssten ökologische Posten in ihre nationalen Buchhaltungssysteme einbeziehen, um so ökologischen Bankrott zu vermeiden. Dies sagte Mathis Wackernagel vom Global Footprint Network in einem Interview mit EURACTIV.

    Mathis Wackernagel ist Geschäftsführer von Global Footprint Network, welches sich der Förderung einer Welt widmet, in der alle Menschen die Möglichkeit haben, ein befriedigendes Leben im Rahmen der ökologischen Kapazitäten der Erde zu führen.

  • WHO: Auswirkungen des Klimawandels auf Gesundheit bereits bemerkbar

    09-04-2008

    Da bereits Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit beobachtet würden, sollte die EU zügig ihre Reaktionsfähigkeit durch die Verbesserung der Früherkennung und der Kontrolle von Infektionskrankheiten sowie die Errichtung eines Systems zur Kommunikation mit der Bevölkerung erhöhen. Dies sagt Dr. Nata Menabde von der Weltgesundheitsorganisation in einem Interview mit EURACTIV.

    Dr. Nata Menabde ist die stellvertretende Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Regionalbüro für Europa. 

  • Lebeau: ‚Vorteile von Medizinprodukten ignoriert’

    15-02-2008

    Gesundheitssysteme sollten in Medizinprodukte investieren, um Innovationen in diesem schnell wachsenden Sektor zu unterstützen. Laut Eucomed, dem Europäischen Dachverband der Medizinprodukteindustrie, unterstütze diese Branche den Bereich E-Health und führe schneller zu medizinischen Lösungen als die Pharmaindustrie.

    Guy Lebeau ist der Vorsitzende von Eucomed, dem Europäischen Dachverband der Medizinprodukteindustrie und der Vorsitzende der Unternehmensgruppe Johnson&Johnson.

  • Ärzte nicht überzeugt von E-Health-Politik der EU

    11-02-2008

    Daniel Mart vom europäischen Ärztebund ist der Meinung, Ärzte fühlten sich von der E-Health-Politik der EU ausgeschlossen. Die Vereinigung ist der Ansicht, dass der Wettbewerbsfähigkeit des europäischen E-Health-Sektors Priorität gegenüber dem Nutzen für Patienten und dem Funktionieren der Gesundheitssysteme eingeräumt worden sei.

    Dr. Daniel Mart ist der ehemalige Präsident des Ständigen Ausschusses der Europäischen Ärzte (CPME) und hat derzeit den Vorsitz des CPME-Unterausschusses für die Organisation des Gesundheitswesens, des Sozialversicherungssystems und der Gesundheitsökonomie.

  • Professor: Ungesunde Nahrungsmittel von der EU ’stark subventioniert‘

    06-12-2007

    Haushalte mit geringen Einkommen kauften vermehrt billige, abgepackte und fettige Nahrungsmittel, warnt Jaap C. Seidel, Professor für Ernährung und Gesundheit. Landwirtschaftssubventionen der EU sollten daher umgeleitet werden, um Obst und Gemüse erschwinglicher zu machen.

    Jaap C. Seidel ist Professor für Ernährung und Gesundheit, sowie Leiter des Instituts für Gesundheitswissenschaften in den Niederlanden.

  • GVOs: ‚Wir sollten das Vorsorgeprinzip nicht mit der öffentlichen Wahrnehmung verwechseln’

    Landwirtschaft 30-10-2007

    Trotz einer fortwährend ablehnend eingestellten öffentlichen Meinung zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln, sagt Nathalie Moll, Geschäftsführerin der Abteilung für umweltfreundliche Biotechnologie bei EuropaBio, dass gentechnisch veränderte Organismen (GVOs) auf Grundlage von wissenschaftlichen Aspekten und nicht der öffentlichen Wahrnehmung genehmigt werden sollten. Mitgliedstaaten sollten die Zulassung eines Produktes nicht verwechseln mit dem Recht der Menschen, selbst zu entscheiden, ob sie dieses Produkt kaufen wollten oder nicht.

  • Lebensstil ist ‚Quelle für gesundheitliche Probleme’

    25-10-2007

    Die Art des Fettes, das verzehrt wird, Kampftrinken und starkes Rauchen führen zu früherer Sterblichkeit in Osteuropa im Vergleich zum Westen. Außerdem behindern sie dort die wirtschaftliche Entwicklung.

    Professor Witold A. Zato?ski war der Vorsitzende eines dreijährigen von der EU finanzierten Projektes (Juni 2004 bis 2007), genannt ‚Verminderung der Ungleichheiten’ („
    Closing the Gap
    “). Ziel des Projektes war es, die gesundheitlichen Ungleichheiten zwischen den Staaten der EU-15 und den zehn neuen osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten zu untersuchen.

  • Gesundheitsexpertin: Auswirkungen des Klimawandels müssen in breiter Form bedacht werden

    09-10-2007

    Sari Kovats, Klima- und Gesundheitsforscherin, erklärte, dass die gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels sehr weitreichend seien und Themen berühren würden, die traditionell nicht Teil des Gesundheitswesens seien: Überschwemmungsabwehr, Bauverordnungen, Qualität des Wohnwesens, städtischer Lebensraum und Lebensmittelsicherheit. 

    Dr. Sari Kovats ist Lektorin und Forscherin an der Londoner Hochschule für Hygiene und Tropenmedizin (LSHTM). Sie arbeitet vordergründig an der Forschung und Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels und von Klimaschwankungen. Sie hat am Vierten Beurteilungsberichtes des IPPC mitgearbeitet.

    Um eine grkürzte Version des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

  • ‚EU hat keine wirkliche HIV/Aids-Strategie für Nachbarstaaten‘

    09-07-2007

    Die Strategie Europas, um HIV/Aids in seinen Nachbarstaaten zu bekämpfen, bestehe nur auf dem Papier und die Investitionen der EU für den Kampf gegen HIV/Aids und Tuberkulose in diesen Ländern seien in keiner Weise befriedigend. Dies stellt Alvaro Bermejo, der Geschäftsführer von International HIV/AIDS Alliance, fest.

  • ‚Wir müssen mehr Fußgänger und Radfahrer ermutigen‘

    Sport 05-07-2007

    Das britische "Active Travel programme" zielt darauf ab, Synergien zwischen den Zielsetzungen der öffentlichen Gesundheitspolitik und der Verkehrspolitik zu erschließen, indem es Fußmärsche und Fahrradfahren fördert.

  • Sportverbände in Gesundheits-Plattform unterrepräsentiert

    Sport 25-06-2007

    Vertreter des Sports, die das Problem der Fettleibigkeit durch körperliche Betätigung bewältigen wollen, seien in der EU-Plattform für Ernährung, Bewegung und Gesundheit weiterhin unterrepräsentiert.

  • Eurofound untersucht Lebensqualität in der EU

    29-05-2007

    Vier Jahre nach der ersten Umfrage bereitet Eurofound die jüngste Studie über die Lebensqualität in Europa vor, um herauszufinden, ob veränderte öffentliche Politiken den Lebensstil der Bürger beeinflusst haben.

  • Lebensmittel- und Getränkeindustrie spricht über Etikettierung

    22-03-2007

    Lebensmitteletikettierung sei seit 15 Jahren in den Vereinigten Staaten vorgeschrieben, jedoch habe dies sich bisher nicht auf das Verhalten der Verbraucher ausgewirkt, da die Verbraucher die Etiketten missachteten. Etikettierung allein werde nicht ausreichen, sagt Sabine Nafziger vom Verband der europäischen Lebensmittel- und Getränkeindustrie CIAA in einem Gespräch mit EURACTIV.com.