EuropaKompakt-Archiv

  • Militärhilfen für Ukraine: Spannungen zwischen Litauen und Russland nehmen zu

    Nachrichten 25-11-2014

    Litauen warf Moskau gestern vor, litauische Lastwagen und Güter an der Grenze zu Russland zu blockieren. Die litauische Regierung bestellte den russischen Botschafter ein. Vorausgegangen war die Ankündigung Litauens, die Ukraine militärisch zu unterstützen.

  • Griechenland verhandelt Ausstieg aus dem Rettungsprogramm

    Nachrichten 25-11-2014

    Die griechische Regierung will die blockierten Verhandlungen mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) heute in Paris wiederaufnehmen. Athen drängt auf den raschen Abschluss einer Überprüfung durch EU- und IWF-Inspektoren. Denn Griechenland will bis Ende des Jahres aus dem ungeliebten Rettungsprogramm aussteigen.

  • Georgien verärgert über „strategische Partnerschaft“ Abchasiens mit Russland

    Nachrichten 25-11-2014

    Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnete gestern einen Vertrag über eine "strategische Partnerschaft" mit Georgiens abtrünniger Region Abchasien. Tiflis zufolge will Moskau das Gebiet annektieren.

  • EU-TTIP-Chefunterhändler: „Vermeiden, was im Fall von ACTA passiert ist“

    Interview 21-11-2014

    Die EU wird ihr Lebensmittelrecht nicht wegen der Verhandlungen zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) ändern, sagt EU-Chefunterhändler Ignacio Garcia Bercero im Interview mit EURACTIV Tschechien. Außerdem habe es in den Verhandlungen mittlerweile mehr Transparenz gegeben als in allen anderen Handelsverhandlungen an denen die EU bislang beteiligt gewesen war.

  • AfD registriert rasantes Mitgliederwachstum

    Nachrichten 06-10-2014

    Das Interesse an der eurokritischen Partei "Alternative für Deutschland" ist offenbar rasant gestiegen.

  • EU-Wettbewerbshüter verlangen mehr Zugeständnisse von Google

    Nachrichten 09-09-2014

    Die EU-Kommission verlangt im Wettbewerbsverfahren gegen Google weitere Zugeständnisse.

  • Grüne kritisieren „goldene“ Begrüßung vorläufiger Kommissare

    Nachrichten 18-07-2014

    Das Prinzip der EU-Übergangskommissare sorgt für weitreichende Kritik. Die Grünen im EU-Parlament monieren, die Umzugskosten nach Brüssel für die vier in aller Eile benannten Kommissare seien eine Verschwendung öffentlicher Gelder. Eine nur drei Monate währende Amtsperiode rechtfertige keine Ausgaben von 160.000 Euro. EURACTIV Frankreich berichtet.

  • Schweden fordert einen Kommissarsposten für Menschenrechte

    Nachrichten 18-07-2014

    Ein Kommissar, dessen Ressort ausschließlich für Menschenrechte zuständig ist – das wünscht sich Schweden für die nächste EU-Kommission. Angesichts der wachsenden Erfolge von rassistischen, ausländerfeindlichen und populistischen Parteien müsse sich Europa besser gegen eine solche Entwicklung verteidigen, mahnt die Ministerin für EU-Angelegenheiten Birgitta Ohlsson.Die Wahlen zum EU-Parlament hätten gezeigt, dass dies dringend nötig sei, so Ohlsson. EURACTIV Brüssel berichtet.

  • TTIP: Freihandelsabkommen aus geostrategischen Gründen?

    Nachrichten 16-07-2014

    Die Vereinigten Staaten und Europa müssen bei der Fertigstellung des Freihandelsabkommens konstruktiv zusammenarbeiten. Und das nicht nur für Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen. "Es gibt entscheidende geostrategische Gründe dafür, dieses Vorhaben abzuschließen, und jeden Tag werde ich an den globalen Zusammenhang für die Verhandlungen des Freihandelsabkommens erinnert", sagt der US-Botschafter bei der EU, Anthony Gardner, in einem Exklusivinterview mit EURACTIV Brüssel.

  • EU-Gipfel live: Top-Jobs zu vergeben

    Nachrichten 16-07-2014

    Einen Tag nach der Wahl Jean-Claude Junckers zum Kommissionspräsidenten treffen sich die 28 Staats- und Regierungschefs heute in Brüssel. Dabei diskutieren sie die Nachfolge des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy und der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton. Bei EURACTIV können Sie den EU-Gipfel live verfolgen.

  • Umfrage – Große Koalition vor Europawahl stabil

    Nachrichten 05-05-2014

    Drei Wochen vor der Europawahl verzeichnet die große Koalition einer Emnid-Umfrage zufolge stabile Werte.

  • Französische Nationalversammlung stimmt 50-Milliarden-Sparpaket zu

    Nachrichten 30-04-2014

    Die französische Nationalversammlung gibt grünes Licht für Einsparungen in Höhe von 50 Milliarden Euro. Damit soll Frankreichs Staatsverschuldung wieder EU-konform werden.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.