Erweiterung-Archiv

  • Inzko: „Fleckerlteppich“ Balkan braucht mehr EU-Aufmerksamkeit

    Nachrichten 22-01-2014

    Bosnien-Herzegowina rückt in nächster Zeit mehrfach ins Scheinwerferlicht. Dafür sorgen das Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, die Wunden des Bürgerkriegs vor zwei Jahrzehnten und die Probleme bei der Annäherung an die EU. Valentin Inzko, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina und EU-Sonderbeauftragter für Bosnien, will die Region auf die Brüsseler Agenda zurückbringen.

  • Von West-Ost auf Nord-Süd umdenken

    Nachrichten | Österreich 16-01-2014

    In den Medien liest man wenig über die so genannte Visegrád-Gruppe. Tatsächlich aber bildet sie mit ihren immerhin 65 Millionen Einwohnern einen durchaus beachtlichen Block in der EU. Und sie bringt auch einiges an gemeinsamen Vorhaben zustande, wie die ungarische Koordinatorin Edit Szilagyine-Bátorfi bei einer Diskussion in Wien schilderte.

  • Quo vadis türkische Demokratie?

    Standpunkt 06-01-2014

    Standpunkt von Gülistan GürbeyDie Gezi-Park-Proteste, Korruptionsvorwürfe gegen Regierungsmitglieder, der stagnierende Friedensprozess mit der kurdischen PKK, die anstehenden Kommunalwahlen im März und die Wahl des Staatspräsidenten im August 2014 haben den innenpolitischen Anpassungsdruck auf den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdo?an und seine Regierung signifikant gesteigert. Ein Standpunkt der Politikwissenschaftlerin Gülistan Gürbey.

  • Europa muss Russland, die Ukraine und die Türkei unter einen Hut bringen

    Standpunkt | Ukraine 19-12-2013

    Standpunkt von Christophe LeclercqDie "Euro-Maidan"-Proteste in Kiew weckten Hoffnungen – dennoch ist die Politik der Östlichen Partnerschaft vorerst gescheitert. Nach dem Desaster von Vilnius fordert EURACTIV-Gründer Christophe Leclercq eine neue pan-europäische Vision. Wäre eine Europäische Wirtschaftsgemeinschaft mit Russland, der Türkei und der Ukraine die Lösung?

  • EU kann Flüchtlinge zurück in die Türkei schicken

    Nachrichten | Soziales 16-12-2013

    Migranten, die rechtswidrig über die Türkei in die EU gereist sind, können dorthin wieder abgeschoben werden. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten Ankara und Brüssel. Dafür dürfen türkische Staatsbürger auf die Abschaffung der Visumspflicht hoffen.

  • Große Probleme mit dem kleinen Montenegro

    Nachrichten 16-12-2013

    Schlechte Erfahrungen haben Investoren mit der Rechtsstaatlichkeit in Montenegro gemacht. Nach den Interviewäußerungen des Chefunterhändlers Aleksandar Pejovic appellieren sie an die EU, der montenegrinischen Regierung besseren Schutz der gegenwärtigen und künftigen ausländischen Investitionen abzuverlangen.

  • Wie Montenegro an seinem EU-Beitritt arbeitet

    Interview 09-12-2013

    EURACTIV.de-Interview mit Aleksandar Pejovi?Das 29. EU-Mitglied wird Montenegro sein. Seine Erfahrungen aus den bisherigen Beitrittsverhandlungen will das Land an die Serben, Mazedonier, Bosnier und Albaner weitergeben – mit dem Ziel, der ganzen Region gleiche Fortschritte zu ermöglichen. EURACTIV.de sprach in Berlin mit Montenegros Chefunterhändler Aleksandar Pejovi?.

  • Brüssel muss sich auf mehr Konfrontation mit Moskau einstellen

    Standpunkt | Ukraine 27-11-2013

    Standpunkt von Dominik TolksdorfDie Entwicklungen der letzten Wochen zeigen, dass die Anreize der EU gegenüber den östlichen Nachbarn noch zu schwach sind, um die Länder dem Einfluss Russlands zu entziehen. Wenn die EU die Östliche Partnerschaft weiter ausbaut, wird sie davon ausgehen müssen, dass es gleichzeitig stärker in Konfrontation mit Moskau gerät.

  • Adam Michnik über EU: „Stimmung viel schlechter als die Lage“

    Nachrichten | Ukraine 20-11-2013

    In seinem Festvortrag für den renommierten Journalistenpreis "Writing for CEE" Dienstag Abend in Wien verteilte der einstige Dissident und jetzige Chefredakteur der linksliberalen Gazeta Wyborcza, Adam Michnik (67), leidenschaftlich Kritik – durchaus im Kontrast zum Mainstream der öffentlichen Meinung.

  • Was die Visegrád-Vier vom Vilnius-Gipfel erwarten

    Nachrichten 18-11-2013

    Die vier Visegrád-Staaten (Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn) machen in der Östlichen Partnerschaft weit mehr Druck als der Rest der EU. Speziell für die Ukraine sehen die Vier eine klare europäische Perspektive. Ein Gespräch vor dem Vilnius-Gipfel mit der ungarischen Koordinatorin der "V4".

  • Kosovo: Die EU hält Kurs, doch die Fahrt führt ins Ungewisse

    Standpunkt 12-11-2013

    SWP-AnalyseDass die Lokalwahlen in Kosovo halbwegs glatt über die Bühne gingen, wird von der EU als Erfolg verbucht. Die großen Zugeständnisse Pristinas und Belgrads an Brüssel aber dürften über kurz oder lang zum Problem werden, meint Dušan Reljic von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Kosovo: Serbische Extremisten greifen Wahllokale an

    Nachrichten 04-11-2013

    Die Kommunalwahl im Kosovo ist von Einschüchterungen und Gewalttaten serbischer Extremisten überschattet worden. Wegen der Krawalle gingen Kräfte der internationalen Polizeimission in gepanzerten Fahrzeugen auf Streife.