Erweiterung-Archiv

  • Die Kanzlerin in Zagreb und Belgrad

    Globales Europa 22-08-2011

    Analyse von Dušan Relji? von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)Angela Merkel wird Serbiens Führung an einige nicht gern gehörte Tatsachen der EU-Erweiterungspolitik erinnern müssen, in Kroatien dagegen wird sie auf weiterhin gärenden Rechtspopulismus stoßen, meint Dušan Relji? von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Kroatien als 28. EU-Mitglied: besser spät als nie!

    27-06-2011

    Die Mitgliedschaft Kroatiens in der Europäischen Union wurde verzögert und das Land gezwungen, die Korruption besonders hart zu bekämpfen, da in der Union viele den Beitritt Bulgariens und Rumäniens 2007 für verfrüht hielten: Das sagt der kroatische Journalist Augustin Palokaj. Er bietet eine Übersicht über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft des kroatischen EU-Weges.

  • Die EU-Türkei-Beziehungen neu starten

    Globales Europa 21-06-2011

    Für Javier Solana ist es an der Zeit, dass nach den jüngsten Spannungen die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei „neu gestartet“ werden. Zudem erklärt er, dass ein EU-Beitritt der Türkei es Europa ermöglichen würde, „statt ein Museum ein aktiver globaler Akteur zu werden“.

  • Ein bittersüßer Sieg für Gruevski

    Wahlen in der EU 20-06-2011

    Tanja Milevska erklärt, dass der mazedonische Premierminister Nikola Gruevski trotz eines kürzlichen Wahlsiegs sich in einer unsicheren Position befindet. Dies liege an der negativen Bewertung der Beitrittsaussichten des Landes durch die EU und an den massiven Protesten nach dem Mord an einem Jugendlichen durch Polizisten.

  • Das syrische Dilemma: Assad an der Macht oder die Fragmentierung Syriens

    Globales Europa 17-06-2011

    Ein Regimewechsel in Syrien könnte das Land demokratisieren und die geopolitischen Aussichten in der Region verändern. Jedoch bedeutet der multiethnische Charakter des Landes, dass ein solcher Wandel auch zu Instabilität und einer Fragmentierung führen könnte, schreibt Evangelos Ventis.

  • „Barrosos Mädchen“ kandidiert für bulgarische Präsidentschaft

    16-06-2011

    Georgi Gotev, Senior Editor von EURACTIV, wirft einen Blick auf die Entscheidung der ehemaligen EU-Kommissarin Meglena Kuneva, für die kommenden Präsidentschaftswahlen in Bulgarien zu kandidieren. Er argumentiert, dass ihr Image als erfahrene Politikerin mit Kontakten in Brüssel ihr einen wichtigen Vorsprung geben könnte.

  • Rezept für eine dritte Amtszeit: Stabilität und Veränderung durch den EU-Beitrittsprozess

    10-06-2011

    Der türkische Minister für EU-Angelegenheiten, Egemen Ba???, argumentiert in einem exklusiven Gastbeitrag für EURACTIV, dass eine dritte Amtszeit von Premierminister Recep Tayyip Erdo?an die Fortführung von dem einläuten würde, was er als „Gleichgewicht zwischen Stabilität und Veränderung“ der Regierung bezeichnet.

  • Wie die Ergebnisse der türkischen Wahlen zu lesen sind

    10-06-2011

    Die anstehenden Parlamentswahlen in der Türkei bieten eine Gelegenheit für eine positive Reform der türkischen Verfassung und bessere Beziehungen mit der Europäischen Union, sagt Sinan Ülgen in einem exklusiven Beitrag für EURACTIV.

  • Kroatien: Experten warnen vor verfrühtem EU-Beitritt

    06-06-2011

    Die EU sollte dem Drängen auf einen schnellen Beitritt Kroatiens nicht nachgeben, warnen die SWP-Experten Andrea Despot und Dušan Relji? in einer aktuellen Analyse. In Schlüsselbereichen – vor allem bei der Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit – gäbe es nach wie vor erhebliche Umsetzungsprobleme der EU-Standards. Ein verfrühter Beitritt würde dem Land, den anderen Kandidaten und der EU schaden.

  • Eine rumänische Perspektive zur wirtschaftlichen Integration Europas

    Finanzdienstleistungen 06-06-2011

    Die folgenden Passagen sind Auszüge aus „European Economic Integration“, einem neuen Buch des erfahrenen rumänischen Diplomaten Radu ?erban. Er analysiert darin aus rumänischer Sicht die wirtschaftliche Situation Europas und wirft einen Blick in die Zukunft. Außerdem untersucht ?erban die Möglichkeiten einer „Tobin-Steuer“ auf Finanz-Transaktionen und fragt nach der Rolle der Rating-Agenturen.

  • Freiheit als Herzstück der neuen ungarischen Verfassung

    Mittel- und Osteuropa 03-05-2011

    Freiheit gehöre zum Herzstück der neuen ungarischen Verfassung. Die Verfassung unterstreiche die Verpflichtung des Landes für die Freiheit des Einzelnen, für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und stehe damit in voller Übereinstimmung mit der europäischen Tradition. Das schreibt der ungarische Europaabgeordnete György Schöpflin (Europäische Volkspartei), Mitglied der regierenden Fidesz-Partei seines Landes, in einem exklusiven Gastbeitrag für EURACTIV.

    Der folgende Beitrag wurde vom ungarischen Europaabgeordneten György Schöpflin (Europäische Volkspartei), Mitglied der regierenden Fidesz-Partei Ungarns, exklusiv für EURACTIV verfasst.

  • Die post-revolutionäre EU-Nachbarschaftspolitik: Den Osten nicht vergessen

    Mittelmeerraum & Süden 08-04-2011

    Die nordafrikanischen Revolutionen hätten aus der Überprüfung der Europäischen Nachbarschaftspolitik eine hitzige Debatte gemacht, schreibt Katarzyna Pe?czy?ska-Na??cz in dieser Analyse. Jedoch sollte Europa gleichzeitig seine Beziehungen mit einigen seiner östlichen autoritären Nachbarn neu überdenken.

    Katarzyna Pe?czy?ska-Na??cz vertritt in Brüssel das „Centre for Eastern Studies“ (OSW), einen polnischen in Warschau ansässigen Think-Tank.

    Dieser Beitrag wurde exklusiv an EURACTIV gesandt.

  • EU muss ihre Mittelraumpolitik grundsätzlich umgestalten

    Globales Europa 10-03-2011

    Die EU sollte ihre Politik gegenüber ihrer südlichen Nachbarschaft angesichts der derzeitigen Welle von tektonischen Veränderungen, die die Region durchziehe, grundsätzlich umgestalten, schreibt der europäische Europaabgeordnete Jacek Saryusz-Wolski in einem exklusiven Gastbeitrag für EURACTIV. Er argumentiert, dass die Mittelmeerpolitik der EU großzügig gegenüber den Menschen und anspruchsvoll gegenüber den Regierenden sein müsse.

    Der folgende Gastbeitrag wurde von dem polnischen Europaabgeordneten Jacek Saryusz-Wolski, einem Mitglied der Mitte-Rechts-Europäischen Volkspartei (EVP), exklusiv an EURACTIV gesandt.

  • Geschlechtergleichheit in der Türkei: Politische Vorschläge der Republikanischen Volkspartei

    Soziales 08-03-2011

    Die Leistung der Türkei, was Geschlechtergleichheit betrifft, bleibe unzureichend und habe sich unter der Herrschaft der regierenden „Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung“ (AKP) wesentlich verschlechtert. Starke Maßnahmen für Frauen in Sachen Bildung, Familienplanung und politische Repräsentation könnten jedoch diesen Trend rückgängig machen, schreibt die Brüsseler Vertreterin der türkischen oppositionellen Republikanischen Volkspartei (CHP), Kader Sevinç.

    Dieser Kommentar wurde von Kader Sevinç, der EU-Vertreterin der größten Oppositionspartei der Türkei, der Republikanischen Volkspartei (Türkisch: Cumhuriyet Halk Partisioder CHP), exklusiv an EURACTIV gesandt. Sie ist Mitglied des Präsidialausschusses der Sozialdemokratischen Partei Europas.

  • Die EU und das demokratische Erwachen des Mittelmeerraums

    Mittelmeerraum & Süden 02-03-2011

    Als Süd- und Osteuropäische Länder gegen ihre undemokratischen Regierungen rebellierten, habe die Europäische Union ihren Weg zur Demokratie unterstützt und ihr Einfluss sei wesentlich gewesen, schreibt der in Brüssel ansässige Forscher Hendrik Tiesinga. Er argumentiert, dass es allen Beteiligten große Vorteile bringen würde, wenn die EU heute dieselbe Unterstützung dem südlichen Mittelmeerraum entgegen bringen würde.

    Hendrik Tiesinga ist ein in Brüssel ansässiger Forscher und Autor. Dieser Kommentar wurde exklusive an EURACTIV gesandt.

  • Wie man sich mit Ankara versöhnen kann

    Mittelmeerraum & Süden 28-02-2011

    Obwohl Frankreichs Widerstand einem türkischen Beitritt gegenüber in den Beziehungen zwischen beiden Ländern Spannungen schaffe, böten die Ereignisse im südlichen Mittelmeerraum eine einzigartige Chance für eine strategische Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der Türkei, schreibt Sinan Ülgen, ehemaliger Diplomat, Gastwissenschaftler bei „Carnegie Europe“ in Brüssel und Präsident des türkischen Think-Tanks EDAM in Istanbul.

    Der folgende Beitrag wurde von Sinan Ülgen exklusiv an EURACTIV gesandt. Er wurde erstmals auf Französisch auf EURACTIV.fr veröffentlicht und dann von EURACTIV.com übersetzt.

  • EAD: Diplomatisches Neuland für die EU

    Globales Europa 16-02-2011

    Standpunkt von Julia Lieb (SWP)Die regelmäßige Evaluierung sichert den Erfolg des Europäischen Auswärtigen Dienstes, schreibt Julia Lieb (SWP) in einem Standpunkt auf EURACTIV.de. Die EU sollte vorgehen wie bei einer Unternehmensfusion.

  • Tödliche Unruhen in Albanien: Die letzten Entwicklungen einer politischen Tragödie

    Globales Europa 04-02-2011

    Es sei kein Ende der politischen Krise Albaniens in Sicht und die tödlichen Demonstrationen im Januar hätten das geringe Vertrauen, das unter den EU-Chefs und –Institutionen übrig gewesen sei, erschüttert, schreiben Bledar Feta und Dr. Ioannis Armakolas von der „Athens Working Group: Transforming the Balkans“ (Athener Arbeitsgruppe: Den Balkan transformieren) am „Hellenic Centre for European Studies“ (EKEM).

    Dieser Beitrag wurde vom „Hellenic Centre for European Studies“ (EKEM) an EURACTIV gesandt.

  • Der Stillstand zwischen der Türkei und der EU

    28-01-2011

    Die Sackgasse bei den EU-Beitrittsgesprächen der Türkei werde mittelfristig wahrscheinlich fortdauern, schreibt Amanda Paul. Es gebe jedoch Bereiche, in denen beide Parteien heute eine engere Zusammenarbeit ersuchen könnten, um zu vermeiden, dass die Türkei der EU „entschlüpft“.

    Dieser Kommentar wurde von Amanda Paul, eine Politikanalytikerin am „European Policy Centre“, verfasst.

  • Sind Hassreden zurück in FYROM?

    Mittelmeerraum & Süden 24-01-2011

    Obwohl es komisch klingen möge, hat der Chef der (nicht anerkannten) mazedonischen orthodoxen Kirche (MOC), Erzbischof Stefan, in einem Weihnachtsinterview für die Medien die junge Mutter Spaska Mitrova, die von den Behörden in Skopje schikaniert wurde, da sie die bulgarische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, heftig kritisiert. Lazar Mladenov, Präsident des bulgarischen Kulturvereines in Skopje, sieht sich die Frage an.

    Dieser Beitrag wurde von Lazar Mladenov, dem Präsidenten des bulgarischen Kulturvereines in Skopje, an EURACTIV gesandt.

  • NATO-Serbien-Beziehungen: Neue Strategien oder mehr vom selben?

    Globales Europa 10-12-2010

    Die serbische Regierung werde ihre Politik der Neutralität der NATO gegenüber bald ihren Bürgern klarstellen müssen, argumentiert Jelena Radoman, Forschungsstipendiatin am Belgrader „Centre for Security Policy“.

    Der folgende Beitrag wurde von Jelena Radoman verfasst. Sie ist Forschungsstipendiatin am Belgrader „Centre for Security Policy“ und wissenschaftliche Mitarbeiterin der „Athens Working Group: Transforming the Balkans“, eines Programmes des „Hellenic Centre for European Studies“.

  • Serbien: eine Weimarer Republik?

    Globales Europa 25-10-2010

    Die derzeitige Situation in Serbien reflektiere die Situation Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg und drohe, die internationale Aufmerksamkeit erneut auf die Region zu ziehen, schreibt Marko Papic, ein Analytiker für Stratfor, eine weltweit tätige Intelligence-Firma mit Hauptquartier in den USA.

    Der folgende Beitrag wurde von Marko Papic verfasst, Analytiker bei Stratfor, einer weltweit tätigen Intelligence-Firma mit Hauptquartier in den USA.

  • Warum kann Rumänien die Krise nicht überwinden?

    Finanzdienstleistungen 21-10-2010

    Mittel- und Osteuropa habe zum Wirtschaftswachstum zurückgefunden, doch Rumänien sei nicht Teil dieser Entwicklung. Das Land müsse der Realität ins Gesicht sehen und seine Politik ändern, wenn es sich von der Krise erholen wolle, schreibt die rumänische Europaabgeordnete Corina Cretu (Sozialisten und Demokraten), ein Mitglied des Sonderausschusses des Europäischen Parlaments zur Finanz-, Wirtschafts- und Sozialkrise.

    Dieser Kommentar wurde auf dem Gast-Blog der Webseite Blogactiv.eu veröffentlicht.

  • Visaliberalisierung: Junge Kosovaren fühlen sich von der EU ausgegrenzt

    Globales Europa 21-10-2010

    Es sei für die EU an der Zeit, Kosovaren zu überzeugen, dass ihr Land eine europäische Zukunft habe, schreibt Shenoll Muharremi, ein ehemaliger Leiter der kosovarischen Agentur für die europäische Integration, Wissenschaftler für die Erweiterungspolitik der EU an der „University of Sussex“ und an der „American University“ in Bulgarien, Experte für die europäische Integration und die Wirtschaftspolitik und Berater für mehrere internationale und nationale Institutionen.

    Der folgende Gastbeitrag wurde von Shenoll Muharremi, einem ehemaligen Leiter der kosovarischen Agentur für die europäische Integration, Wissenschaftler für die Erweiterungspolitik der EU an der „University of Sussex“ und an der „American University“ in Bulgarien, Experten für die europäische Integration und die Wirtschaftspolitik und Berater für mehrere internationale und nationale Institutionen, verfasst.