Entwicklungspolitik-Archiv

  • Fairtrade – aber richtig: Wie die UN die SDGs fördern könnten

    31-08-2016

    Trinkt Kaffee, Tee und Kakao - aber wirklich fair! Die Ziele für nachhaltige Entwicklung machen wenig Sinn, wenn die UN-Institutionen nicht vorbildhaft die SDGs unterstützen - und dabei auch sogenannte „Fairtrade“-Produkte hinterfragen, schreibt Fernando Morales-de la Cruz in einem offenen Brief an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

  • Wasser statt Waffen

    16-08-2016

    Afrikas Eliten sollten endlich ihre Prioritäten ändern, meint Volker Seitz. Der Kontinent hat enormes wirtschaftliches Potenzial, doch der Mangel an Trinkwasser hemmt das Wachstum.

  • Die deutsch-französische Politik in Nordafrika muss sich neu erfinden

    20-07-2016

    Seit den Umbrüchen von 2011 steht die europäische Außen- und Entwicklungspolitik vor neuen Aufgaben im Maghreb: Demokratisierung, Kampf gegen Terrorismus, Flüchtlingskrise - die Herausforderungen sind gewaltig und drängen. Ein einheitlicher Ansatz fehlt.

  • Zersplitterte Entwicklungszusammenarbeit im Zeitalter der 2030 Agenda

    11-07-2016

    Wie steht es um die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung? Sicher ist: Weil immer mehr unterschiedliche Akteure mit ganz unterschiedlichen Zielen und Instrumenten im Spiel sind, drohen sich Effekte von Projekten gegenseitig aufzuheben.

  • „Der Rauch von Feuer erinnert die Kinder an abgebrannte Häuser“

    08-07-2016

    Frieden und Aufschwung hat die Unabhängigkeit dem Südsudan bisher nicht gebracht, trotz internationaler Bemühungen. Die aktuelle Realität steht nach Ansicht der Kinderhilfsorganisation World Vision in scharfem Kontrast zu den Hoffnungen vieler Menschen.

  • Steuerfragen: Mehr Kooperation mit Entwicklungsländern nötig

    Finanzen & Wirtschaft 04-07-2016

    Zwei große Mechanismen schmälern das Steueraufkommen in Entwicklungs- und Schwellenländern: Reiche Individuen entziehen sich ihrer Steuerpflicht, indem sie Gelder ins Ausland abziehen und falsche Angaben zu Einkommen und Vermögen machen. Große, international operierende Unternehmen nutzen zwischenstaatliche Gesetzes- bzw. Regulierungslücken und verlagern Gewinne („Steuersubstrat“) künstlich in Staaten mit besonders niedriger Steuerquote.

  • Hält der Frieden in Liberia nach dem UN-Rückzug?

    01-07-2016

    Die UN-Mission in Liberia hat die Verantwortung für die Sicherheit wieder vollständig an die Regierung gegeben. Die wirkliche Bewährungsprobe steht nun noch bevor, meinen Judith Vorrath und Moritz Gruban.

  • Was nun? Europäische Außen- und Entwicklungspolitik nach dem Brexit

    27-06-2016

    Wenn die EU-Staats- und Regierungschefs sich morgen in Brüssel treffen, ist die Stimmung vermutlich auf dem Tiefpunkt angekommen. Die Briten haben sich mit einer knappen Mehrheit von 52 Prozent dafür ausgesprochen, die EU zu verlassen. Die ‚Leave‘-Stimmen konzentrierten sich auf …

  • Was kann und sollte Entwicklungspolitik zur Bekämpfung von Fluchtursachen tun?

    20-06-2016

    Der heutige Weltflüchtlingstag kommt mit einem neuen traurigen Rekord daher: Ende 2015 waren 65 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht – so viele wie nie.

  • Das Pariser Abkommen: Planen allein reicht nicht – jetzt muss auch etwas passieren!

    Energie & Umwelt 06-06-2016

    Nach den Verhandlungen für das historische Klimaabkommen in Paris im letzten Dezember, der denkwürdigen Unterzeichnungszeremonie in New York und viel Schulterklopfen trafen sich in den letzten Wochen die Klimaakteure erneut in Bonn.

  • SDGs: Eine europäische Erzählung?

    Finanzen & Wirtschaft 26-05-2016

    2015 beschlossen die Staats- und Regierungschefs bei den UN das Projekt der 2030 Agenda for Sustainable Development. Bald stellen vier EU-Mitglieder und China ihre nationale Umsetzung zur Diskussion. Aber was macht eigentlich die EU?

  • Geber, traut euch! Bargeldhilfen als Chance für mehr Selbstbestimmung in der Not

    24-05-2016

    Bargeldzahlungen oder Gutscheine sollten eine größere Rolle in der Not- und Übergangshilfe spielen. Denn diese Leistungen werden direkt an Menschen in Krisensituationen vergeben und haben sich selbst in fragilen Staaten bereits bewährt.

  • Kriege, Flüchtlinge und eine „Systemkrise“: Die internationale Nothilfe muss reformiert werden

    22-05-2016

    Humanitäre Hilfe wird gegenwärtig so stark beansprucht wie selten zuvor - durch Kriege, Instabilität, Ungleichheit, Naturkatastrophen und daraus resultierende Flüchtlingskrisen. Der erste Humanitäre Weltgipfel muss darum Reformen auf den Weg bringen, damit die Vereinten Nationen in Zukunft ihrer humanitären Verantwortung nachkommen können.

  • Volle Kraft voraus: Schritte für Klimapolitik und nachhaltige Entwicklung nach „Paris“

    13-05-2016

    Zum ersten Mal nach der UN-Klimakonferenz in Paris treten in diesen Tagen die Unterhändler zusammen, um über die Umsetzung Paris-Beschlüsse zu verhandeln. Dabei sollte auch die Wissenschaft einen Gang zulegen, wenn es um die Erforschung transformativer Politiken geht.

  • Wie sozial soll die EU noch sein?

    Österreich 27-04-2016

    Bei den Brexit-Verhandlungen auf dem EU-Gipfel im Februar 2016 standen die sozialen Rechte von Unionsbürgern im Zentrum. Wie soll sich Österreich nun auf EU-Ebene verhalten? Und welche Implikationen haben die Verhandlungen für die sozialen Rechte von Unionsbürgern auf österreichischer Ebene? Ein ÖGfE-Policy Brief

  • „Transforming our world“: Mut zum Umbau des UN-Entwicklungssystems

    25-04-2016

    Die 2015 verabschiedete „2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung“ zeichnet sich besonders durch ihr universelles Verständnis von Entwicklung aus. Doch dieser neue Ansatz macht einen Umbau des UN-Entwicklungssystems nötig. Auch die generelle globale Rolle des Entwicklungssystems gilt es neu zu justieren.

  • Süd-Süd-Kooperation: Globaler Akteur mit unklarer Identität

    11-04-2016

    Im März veranstaltete Indien die zweite globale Konferenz für Süd-Süd-Kooperation (SSC) -ihr Potenzial als kollektive Kraft entfaltet sie allerdings noch nicht. Doch wie kann SSC zu den Zielen nachhaltiger Entwicklung und dem Pariser Klimavertrag beitragen?

  • Mission impossible? Internationale Zusammenarbeit in der Wissenschaft für große Herausforderungen

    06-04-2016

    Sowohl beim Klimawandel als auch bei der globalen Rohstoffverknappung gilt: Noch fehlen marktfähige Lösungen. Mehr Investitionen in technische Forschung und Entwicklung sind darum auch in der Entwicklungszusammenarbeit unabdingbar.

  • EU leistet kurz- und langfristige Unterstützung in Äthiopien

    04-04-2016

    Äthiopien durchlebt eine der schwersten El-Niño-Katastrophen in der Geschichte. Die Statistiken sprechen für sich: Letztes Jahr ist die Anzahl der Menschen mit unzureichender Ernährungssicherheit von 2,9 Millionen auf über zehn Millionen gestiegen, schreiben Neven Mimica und Christos Stylianides.

  • Kleinstbetriebe: Hausrezept für eine bessere globale Ernährung?

    29-03-2016

    Wie lässt sich die Ernährung der Haushalte in wenig entwickelten Regionen sichern? Das Rezept für eine Lösung sollte nicht sein, unwirtschaftliche Kleinstbetriebe zu fördern, mahnen Experten des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik. Stattdessen müsse die Nahrungsproduktion intensiviert und ein besserer Marktzugang geschaffen werden.

  • Umsetzung der Ziele nachhaltiger Entwicklung: „Schluss mit dem Silodenken“

    01-02-2016

    17 Ziele und 169 Unterziele prägen seit Beginn des Jahres die 2030 Agenda für globale Entwicklung. Doch lässt sich damit effiziente Politik betreiben? Ja, aber nur durch bessere Absprachen und mehr Zusammenarbeit, meinen Heiner Janus und Sarah Holzapfel vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).

  • Kampf gegen Krisen: EU braucht 40-Milliarden-Investitionsprogramm bis 2018

    11-01-2016

    Globale Krisenherde gefährden immer mehr den Wohlstand und die Sicherheit Europas. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) fordert die EU und ihre Mitgliedsstaaten deshalb auf, die Entwicklungshilfe bis 2018 nahezu zu verdoppeln. Möglicherweise müsste so ein Signal jedoch ohne Ungarn und Polen gesetzt werden.

  • TTIP vs. WTO: Wer setzt globale Standards?

    16-12-2015

    Bei der derzeit stattfindenden WTO-Ministerkonferenz entscheidet die Weltgemeinschaft über die Doha-Runde: Die Erfolgsaussichten sind gering, denn die großen Industriemächte setzen lieber auf Freihandelsabkommen wie TTIP; Sozial- und Umweltstandards bleiben auf der Strecke, genauso wie Entwicklungsländer, die im verschärften Konkurrenzkampf nicht mithalten können.

  • Weltaidstag: Gefährliche Selbstzufriedenheit im Kampf gegen HIV

    01-12-2015

    Die Weltgemeinschaft will das HIV-Virus bis 2030 ausrotten. Doch ausgerechnet jetzt stagnieren die Geldmittel. Ein fataler Fehler, denn das Virus schläft nicht.