Energie & Umwelt-Archiv

  • Globale Optionen im Kampf gegen den Klimawandel [DE]

    Klimawandel 08-12-2008

    Nach der während der UN-Klimakonferenz auf Bali gefundenen Einigung über einen Fahrplan zur Aushandlung eines Nachfolgeabkommens für das Kyoto-Protokoll, untersucht EURACTIV einige der wichtigsten Optionen und Instrumente der Politik, um eine weltweite Antwort auf den Klimawandel zu geben.

  • Pipeline-Politik? Der Energiestreit zwischen Russland und der EU [DE]

    01-12-2008

    Während der Erdgas-Riese Gazprom mit Unterstützung des Kreml langfristige Pläne für Pipelineprojekte ausarbeitet, um Europa noch stärker an sich zu binden, befinden sich die Strategien der EU für eine Antwort noch in den Kinderschuhen.

  • Umweldfreundlichere Logistik [DE]

    Klima & Umwelt 24-10-2008

    Steigende Kraftstoffpreise sowie vermehrte Verkehrsstaubildung und zunehmend strengere EU-Vorschriften zwingen Fracht- und Lieferdienste, ihre Transportstrategien zu überdenken, um weniger Geld für Kraftstoff ausgeben zu müssen und die Auswirkungen ihrer Dienste auf die Umwelt zu verringern. 

  • Öffentliche Auftragsvergabe: Umweltfreundlichere Beschaffung? [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 21-10-2008

    Die EU fördert den Einsatz von öffentlichen Ausschreibungen in ihren Mitgliedstaaten als Möglichkeit, den Markt für innovative umweltfreundliche Güter und Dienstleistungen anzukurbeln und seine Umweltziele auf kosteneffiziente Art und Weise zu erreichen.

  • Hohe Ölpreise: Die Antwort der EU [DE]

    15-10-2008

    Während rekordverdächtige Kraftstoffpreise im Frühjahr 2008 Proteste in ganz Europa auslösten, bereitet die EU sowohl lang- als auch kurzfristige politische Maßnahmen vor, darunter Steuererleichterungen für Energieeinsparungen und eine erhöhte Transparenz beim Ölvorrat. 

  • Nachhaltige Städte [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 08-10-2008

    Die Notwendigkeit gegen den Klimawandel vorzugehen hat den Fokus auf die europäischen Städte gerichtet, in denen insgesamt 80% der europäischen Bevölkerung wohnt und die einen im Bezug auf ihre Ausdehnungsfläche überproportionalen Anteil an natürlichen Ressourcen verbraucht.

  • Pflanzenschutzmittel: Auf der Suche nach einem Mittelweg [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 03-10-2008

    Die Debatte über die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft nimmt eine neue Wende, da ein EU-Vorschlag, der vorsieht, die gefährlichsten Substanzen durch sicherere Alternativen zu ersetzen, auf den Widerstand der Landwirte gestoßen ist. Diese argumentieren, dass das Verbot die durch die steigenden Lebensmittelpreise verursachte Krise noch verschärfen würde. 

  • EU-Wasserpolitik für Entwicklungsländer

    Nachhaltige Entwicklung 29-09-2008

    Infolge des Klimawandels wird Wasserknappheit in Entwicklungsländern zu einem zunehmend akuten Problem. Die EU unterstützt daher Politikprogramme zur Steuerung der Nachfrage aller Sektoren. Gesundheit, sanitäre Grundversorgung und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Ländern stehen dabei an erster Stelle.

  • Energiegewinnung im kleinen Format: Mehr Macht für Bürger?

    Nachhaltige Entwicklung 25-07-2008

    Haushalte und Wohnviertel, die kleine Mengen an Elektrizität und Wärme in ein dezentralisiertes europäisches Energienetz einspeisen: dies ist die Vision, die von den Befürwortern der Mikrogeneration – der Energiegewinnung im kleinen Format – entwickelt wurde. Gegenwärtig sind die Energiesysteme in der EU allerdings weiterhin zentralisiert und werden von großen Kraftwerken dominiert. 

  • Nachhaltige Verbrauchs- und Produktionsmuster [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 02-07-2008

    Trotz Bedenken, dass ein zunehmender Rohstoffmangel und steigende Rohmaterialkosten die Aussichten von Europas Wirtschaftswachstum trüben, ist die EU auf der Suche nach Möglichkeiten, um den Einfluss von Industrieaktivitäten, Produktherstellung und Verhaltensmustern auf die Umwelt zu verringern.

  • Liberalisierung des Gassektors der EU [DE]

    19-05-2008

    Während die EU eine dritte Runde der Energieliberalisierung in die Wege leitet, warnen einige Beobachter, dass der Gassektor mit besonderer Vorsicht behandelt werden müsse, da die derzeitigen Vorschläge die Spannungen zwischen Europa und seinem größten Gaslieferanten – Russland – erhöhten.

  • Verkehrsinfrastruktur und Umwelt [DE]

    Klima & Umwelt 09-05-2008

    Da die Mobilität steigt, sind Europas Straßen und Himmel zunehmend verstopft – den Politikern bleiben daher zwei Möglichkeiten: die bestehenden Kapazitäten zu erhöhen oder diese zu optimieren, hauptsächlich durch die Einführung neuer Gebührensysteme für die Infrastruktur.

  • Liberalisierung des Energiesektors der EU [DE]

    05-05-2008

    Sowohl industrielle Verbraucher als auch Privathaushalte sind mittlerweile theoretisch in der Lage, sich frei für einen Energieversorger zu entscheiden, nachdem die neuen EU-Richtlinien 2004 und 2007 in Kraft getreten sind; zahlreiche Hindernisse verbleiben jedoch und ein einheitlicher europäischer Energiemarkt ist noch weit entfernt von einer Realisierung. Um die Mängel zu beheben, hat die Kommission weitere Gesetzesvorschläge vorgelegt, einschließlich umstrittener Pläne zur Zerschlagung der Produktions- und Verteilungsaktivitäten großer Energiekonzerne wie Frankreichs EDF und Deutschlands E.ON.

  • Biokraftstoffe, Handel und Nachhaltigkeit [DE]

    Handel 28-04-2008

    Der Mangel an international geltenden Kriterien zur nachhaltigen Produktion und die Vielzahl verschiedener Maßnahmen auf Regierungsebene zum Schutz der heimischen Märkte halten die Entwicklung des weltweiten Biokraftstoffhandels zurück und könnten den Fortschritt der EU hemmen, ihrem Ziel, Öl im Verkehr schrittweise zu ersetzen, näher zu kommen.

  • Biokraftstoffe für den Verkehr [DE]

    11-04-2008

    Die EU-Staats- und Regierungschefs haben sich bei ihrem Versuch, die Abhängigkeit von importiertem Öl zu senken und die Erderwärmung zu bekämpfen, verpflichtet, den Anteil von Biokraftstoffen im Verkehr bis 2020 auf zehn Prozent zu erhöhen; die Bedenken, dass eine gesteigerte Erzeugung von Biokraftstoffen zu Massenabholzung sowie zu Nahrungsmittelknappheit führen könnte, nehmen jedoch zu.

  • Liberalisierung des Strommarktes der EU [DE]

    13-03-2008

    Die Europäische Kommission drängt – als Bestandteil eines umfassenden Versuchs, eine EU-Energiepolitik zu formen – auf die Liberalisierung des Strommarktes. EURACTIV nimmt die Triebkräfte der Liberalisierung, wie Stromhandel und die für den Stromsektor spezifischen Herausforderungen, genauer in Augenschein.

  • Forschung über Energietechnologien [DE]

    12-03-2008

    Es sei entscheidend, die Forschung über kohlenstoffarme Technologien voranzutreiben, um sich der doppelten Herausforderung des Klimawandels und der Sicherheit der Energieversorgung stellen zu können; die EU sieht jedoch noch immer Probleme hinsichtlich der Bereitstellung ausreichender Mittel für Forschung und Entwicklung. Im November 2007 hat die Kommission einen Strategieplan für Energietechnologien (SET-Plan) vorgelegt – ein Versuch, um die Zusammenarbeit zwischen der EU und den Mitgliedstaaten in dieser Frage zu verbessern.

  • Autos und CO2 [DE]

    Klima & Umwelt 03-03-2008

    Da die Automobilhersteller ihre freiwilligen Zielvorgaben für die Senkung der CO2-Emissionen aus dem letzten Jahr voraussichtlich nicht einhalten werden, hat die Kommission neue verbindliche Gesetze vorgeschlagen. Nachdem die Automobilindustrie, die aufgrund der Wirtschaftskrise derzeit starke Einbußen hinnehmen muss, viel Druck ausgeübt hatte, wurde im Dezember 2008 schließlich ein Kompromissabkommen über die neuen Gesetze geschlossen.

  • Die Klimapolitik der EU [DE]

    Landwirtschaft 06-12-2007

    Die EU hat mehrere Initiativen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen im Rahmen des Kyoto-Protokolls (Senkung des CO2-Ausstoßes bis 2012 um acht Prozent gegenüber 1990) eingeleitet. Der wichtigste Bestandteil des ersten Europäischen Programms zur Klimaänderung ist das EU-Emissionshandelssystem. Die Kommission bereitet nun eine neue Klimapolitik für den Zeitraum nach 2012 vor. Doch Statistiken zeigen, dass die EU Schwierigkeiten hat, ihre gegenwärtigen Verpflichtungen zu erfüllen.

  • Überarbeitung der EU-Richtlinie zur Qualität von Kraftstoffen [DE]

    29-10-2007

    Die Bestimmungen für Benzin und Diesel werden derzeit von der EU überarbeitet, um deren Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt zu mindern, sowie um neue EU-weite Ziele für Biokraftstoffe und die Senkung von Treibhausgasemissionen in Betracht zu ziehen.

  • EU-Politik zur Anpassung an den Klimawandel [DE]

    Klimawandel 24-10-2007

    Mit einem Grünbuch von Juni 2007 hat die Europäische Kommission eine öffentliche Konsultation über die notwendigen Maßnahmen ins Leben gerufen, um die Auswirkungen und Kosten zunehmender, mit dem Klimawandel in Verbindung stehender Katastrophen wie Überschwemmungen und Waldbrände zu mindern.

  • Luftfahrt und Emissionshandel [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 11-10-2007

    Um den bislang geringen, aber schnell wachsenden Beitrag der Luftfahrt zum Klimawandel einzudämmen, hat die Kommission entschieden, eine Obergrenze für den CO2-Ausstoß aller Flugzeuge einzuführen, die EU-Flughäfen anfliegen. Den Fluggesellschaften würde es dann möglich sein, auf dem "EU-Kohlenstoffmarkt" Verschmutzungszertifikate zu erwerben und zu verkaufen (Emissionshandelssystem).

  • Stadtverkehr [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 19-09-2007

    Im September 2007 hat die Kommission eine neue Strategie für städtischen Verkehr vorgelegt, die eine Reihe möglicher Lösungen und Bereiche nennt, in denen die EU Maßnahmen ergreifen könnte, um zunehmende Verkehrsbelastung, Verschmutzung und Sicherheitsprobleme in den Städten Europas in den Griff zu bekommen.

  • Biokraftstoffe der nächsten Generation [DE]

    Nachhaltige Entwicklung 18-09-2007

    Weil Ethanol und Biodiesel zunehmend vorgeworfen wird, dass sie die Lebensmittelpreise anhöben und die biologische Vielfalt aufs Spiel setzten, hat sich die EU einer 'zweiten Generation' der Biokraftstoffe als eine umweltfreundliche Alternative für den Verkehrsbereich verpflichtet. Es bleiben jedoch noch viele Herausforderungen bestehen, bevor diese Kraftstoffe in unsere Fahrzeuge gelangen werden.