Digitale Agenda-Archiv

  • Copyright-Regulierung – Was Europa braucht

    07-12-2012

    Standpunkt von Frédéric Donck (ISOC)Die Vielfalt an neuen Technologien und die Geschwindigkeit von Innovationen führen unweigerlich zu Problemen, die das geistige Eigentum betreffen – nie zuvor war es so einfach, Inhalte zu kopieren und zu verbreiten. Was Europa braucht, ist ein Copyright-System, das effektiv, effizient und über unterschiedliche Rechtssysteme hinweg anwendbar ist, schreibt Frédéric Donck von der Internet Society.

  • Jihadismus und Internet: Misstrauen säen, Aussteiger ermutigen

    01-11-2012

    SWP-Analyse von Guido SteinbergDie Terrorismusbekämpfung am Übergang von der Internetpropaganda zur terroristischen Tat ist schwierig. Für die deutschen Behörden ist es an der Zeit, neue Wege zu beschreiten, meint Guido Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Der Handel mit gebrauchter Software und der „Erschöpfungsgrundsatz“

    31-07-2012

    EuGH-Urteilsanalyse von Otmar PhilippDer Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass der Verkäufer eines Computerprogramms sich dem Weiterverkauf einer Lizenz nicht widersetzen kann. Der EU-Rechtsexperte Otmar Philipp analysiert für EURACTIV.de das Urteil.

  • IKT für die Stadt der Zukunft

    Stadt der Zukunft 09-01-2012

    Analyse von Ina Schieferdecker (Fraunhofer-FOKUS)Städte von morgen müssen knapper werdende Ressourcen nachhaltig nutzen. Im Alltag meist unsichtbare Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bilden die Grundlage für "Smart Cities" und bieten ein immenses Kreativ- und Entwicklungspotenzial. Ein Standpunkt von Ina Schieferdecker, Leiterin des Kompetenzzentrums MOTION beim Fraunhofer-Institut FOKUS.

  • Vernetzte Mobilität für die Stadt von morgen

    Stadt der Zukunft 05-01-2012

    Standpunkt von Weert Canzler (WZB)Verzichten immer mehr Städter auf das private Auto? Eine intelligente Verknüpfung der Verkehrsmittel wird zum neuen Leitbild, analysiert der Verkehrssoziologe Weert Canzler (WZB) auf EURACTIV.de. Das Handy und die Elektromobilität könnten hierfür eine entscheidende Rolle spielen.

  • Ein modernisierter EU-Rechtsrahmen fu?r Urheberrechte

    18-10-2011

    CEP-Analyse zum Binnenmarkt für geistiges EigentumDie Kommission will ein EU-einheitliches Schutzrecht fu?r geistiges Eigentum schaffen und dabei digitale Gescha?ftsmodelle einbeziehen. Das Centrum für Europäische Politik (CEP) meint: Dies verbessert die Voraussetzungen für ein EU-weites Online-Angebot geschützter Produkte und Dienstleistungen. Außerdem werde die Bekämpfung von Marken- und Produktpiraterie an den Grenzen der EU erleichtert.

  • Roaming-Preisobergrenzen: „ungeeignet und unverhältnismäßig“

    29-08-2011

    CEP-Analyse zum EU-weiten RoamingDie Kommission legt neue Preisobergrenzen für Anrufe, SMS und Datendienste im EU-Ausland vor. Diese sollen in den kommenden Jahren schrittweise sinken. Das Centrum für Europäische Politik (CEP) meint: Ordnungspolitisch sind die Preisobergrenzen nicht zu rechtfertigen. Die EU verfüge außerdem nicht über die erforderliche Regelungskompetenz.

  • Die Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung ist mangelhaft für Europa

    Infogesellschaft 30-06-2011

    Die kontroverse EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung hat zu einer inkohärenten Reihe nationaler Gesetzgebungen geführt und sollte daher für ungültig erklärt werden, argumentiert der Europaabgeordnete Alexander Alvaro.

  • Vorratsdatenspeicherung – Verstoß gegen Grundrechte?

    14-06-2011

    CEP-AnalyseAnbieter von Telefon-, Mobilfunk- und Internetdiensten müssen die Verkehrs- und Standortdaten ihrer Nutzer auf Vorrat speichern. Dies sieht eine EU-Richtlinie vor. Das Centrum für Europäische Politik (CEP) meint: Die Nachteile, die damit verbunden sind, stehen völlig außer Verhältnis zu den Vorteilen. Die Regelungen verstoßen gegen die Grundrechte auf Achtung des Privatlebens, auf Datenschutz und auf die Berufs- und wirtschaftliche Betätigungsfreiheit.

  • Sind wir für die E-Gesundheitsrevolution Europas bereit?

    Infogesellschaft 08-06-2011

    Gary Finnegan argumentiert, dass sich das irische Gesundheitswesen Technologien nur langsam zu eigen gemacht hat und daher seine Mitarbeiter mobilisieren muss, um aufholen zu können.

  • Die Mächtigsten der Welt schließen sich der digitalen Revolution an

    Infogesellschaft 30-05-2011

    Die G8-Staats- und Regierungschefs stehen vor der schwierige Herausforderung, sowohl die Freiheit im Internet beizubehalten als auch angemessene Regelungen zum Kinderschutz und zum geistigen Eigentumsrecht vorzuschlagen, schreibt EU-Kommissarin Neelie Kroes.

  • Netzneutralität wird Europas Internetprobleme nicht lösen

    Infogesellschaft 16-11-2010

    Eine Gesetzgebung über die Netzneutralität hätte wirtschaftlich keinen Sinn, schreiben Martin Cave und Pierre Larouche vom „Centre on Regulation on Europe“ (CERRE).

    Diese Analyse wurde von Martin Cave und Pierre Larouche, wissenschaftlichen Direktoren am „Centre on Regulation in Europe“ (CERRE), verfasst.

  • Kontroverse um „Google Street“

    Public Affairs 08-09-2010

    Google ist erneut unter Beschuss in der EU, nachdem mehrere Mitgliedsstaaten mehr Details über seinen „Street View“-Service gefordert haben – eine Funktion des „Google Maps“-Services, mit dem die Benutzer Bilder einer gegebenen Straße oder Kreuzung live betrachten können, schreibt Andreas Geiger, von der Brüsseler Lobbyingfirma Alber & Geiger.

    Andreas Geiger ist geschäftsführender Teilhaber von Alber & Geiger, einer in Brüssel ansässigen Lobbyingfirma und europäischen Lobbykanzlei.

     

  • Russische Telekombranche: altbekannter Wandel?

    Infogesellschaft 28-07-2010

    Es sei schwer voraussehbar, ob ein Streit über die 4G-Lizenzen im russischen Telekommarkt letztlich in einer neuen brutalen Dezimierung der Oligarchen, in einem zusätzlichen Hindernis für ausländische Besitzer oder in der Übertragung begehrter Kapitalgüter an den Staat und seine Schergen resultieren werde, aber Russland könne sich keines dieser Szenarien leisten, so der Kommunikationsexperte Eugen Iladi in einem exklusiv an EURACTIV gesandten Kommentar.

    Dieser Kommentar wurde von Eugen Iladi exklusiv an EURACTIV gesandt. Er ist ein freier Schriftsteller, der über technologien-, energie-, wirtschafts- und politikbezogene Themen berichtet.

    Er hat über 18 Jahre Berufserfahrung im Bereich Kommunikation bei zahlreichen Medienorganisationen, NRO, Öffentlichkeits- und Werbeunternehmen sowie juristischen Personen in fünf Ländern.

  • Kreative Wirtschaft unter Beschuss: Zeit zu reagieren

    Handel 29-06-2010

    Europa, die USA und Japan brauchen starke Gesetze zum geistigen Eigentum, um die kreative Wirtschaft zu beschützen, die, führenden Unternehmensverbänden zufolge, unter Beschuss sei.

    Der folgende Beitrag wurde von den führenden Geschäftsleuten Mark Esper, Philippe de Buck und Kenji Koumoto geschrieben.

     

  • Kleine Firmen: wenig Anwendung fortgeschrittener E-Finanzdienstleistungen

    Infogesellschaft 04-06-2010

    Kleine Firmen in Europa hinken, was wenige überraschen wird, den größeren hinterher, wenn es darum geht, moderne IT-Dienstleistungen und fortgeschrittene E-Finanzmethoden anzuwenden, was weiter zu ihrem Aufholbedarf in der Produktivität beiträgt. Jedoch könne bereits die Einführung von Onlinebanking ein wichtiger erster Schritt sein, schreibt Thomas Meyer, Geschäftsleiter bei Deutsche Bank (DB) Research in einem Bericht im Mai.Dieser Bericht wurde von Thomas Meyer von DB Research verfasst.

  • Offener Brief an die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda

    Infogesellschaft 21-05-2010

    Die „Digitale Agenda“ der nächsten fünf Jahre wurde gestern (19. Mai) von der Europäischen Kommission veröffentlicht. Sie gehe jedoch nicht weit genug im Umgang mit Schlüsselfragen wie Urheberrecht, Cyber-Sicherheit und der Erweiterung des Breitbandes, schreibt Veni Markovski, Präsident und Aufsichtsratvorsitzender der „Internetgesellschaft Bulgarien“ in einem exklusiven Beitrag für EURACTIV. Er ruft die EU-Institutionen auf, das Beispiel Bulgariens bei der Bereitstellung von superschnellen Internetverbindungen in Betracht zu ziehen.

  • Europäische Musikindustrie könnte unter verbessertem Copyrightgesetz erblühen

    Wettbewerb 23-04-2010

    Die Europäische Kommission sollte daran arbeiten, ein Modell kollektiven Rechtemanagements zu entwickeln, das für das digitale Zeitalter geeignet ist und jedem Zugriff auf Musik auf eine legitime, transparente und effiziente Art gibt“, so Nicolas Galibert, Vorsitzender des Internationalen Musikverlegerbunds (ICMP) und Präsident von Sony ATV Music Publishing France.

  • Überwältigender Fall für Entwicklung des digitalen Binnenmarkts

    Prioritäten der EU für 2020 20-04-2010

    "Die wirtschaftliche Bedeutung eines digitalen Binnenmarkts würde mindestens der Bedeutung des von der EU geschaffenen Binnenmarkt für Güter entsprechen", schreibt das European Policy Centre (EPC) in einer Veröffentlichung im April.
    Im Folgenden ein Beitrag des European Policy Centre (EPC).

  • IKT soll bei Modernisierung des Gesundheitswesens das Herzstück bilden

    Gesundheit & Lebensstil 08-04-2010

    Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) seien kritische Bestandteile eines modernen Gesudheitswesens und IKT-Werkzeuge könnten der Schlüssel zu einer effektiven und vereinfachten Versorgung der Patienten sein, geht aus dem Märzbericht des Verbandes des Wirtschaftsprüfer "Association of Chartered Certified Accountants" (ACCA) hervor.
    Der folgende Bericht wurde durch ACCA in Zusammenarbeit mit Nottingham University Hospitals NHS Trust und der Europäischen Kommission verfasst.
     

  • IKT-basierte Innovation als Schlüssel zu einer besseren, „grüneren“ Wirtschaft in Europa

    Klima & Umwelt 16-03-2010

    "Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) können eine Schlüsselrolle beim Übergang zu einer energieeffizienteren Wirtschaft mit weniger CO2-Emissionen spielen. Gleichzeitig würden Produktivität und Wachstum steigen", schreiben Peter Johnston, hoher Berater am Zentrum für Europäische Politik (EPC), und Waldo Vanderhaeghen, Student an der Vrije Universiteit Brüssel (VUB), in ihrem Beitrag im Februar.

  • Schutz des geistigen Eigentums: Eines der vielen Ziele von Kopenhagen

    Klimawandel 11-12-2009

    Bei ihrem Versuch, Lösungen für das Problem der Erderwärmung zu finden, sollten die Staats- und Regierungschefs nicht in Versuchung geraten, die existierende Gesetzgebung zu geistigem Eigentum in Angriff zu nehmen, schreibt Mark Esper, Executive Vice President des amerikanischen Global Intellectual Property Center, in einem Dezemberbeitrag.

  • IKT-basierende Innovationen für eine grünere wirtschaftliche Erholung

    Energie & Umwelt 17-07-2009

    Die schwedische EU-Ratspräsidentschaft hat die einmalige Möglichkeit, Wege zur wirtschaftlichen Erholung zur Wissensgemeinschaft und zur Energie- und Klimasicherheit in einem gemeinsamen Rahmenrichtwerk zu vereinigen, so Peter Johnston, der Vorsitzende des European Policy Centre (EPC) in einem im Juli veröffentlichten Bericht. 

  • Telekomreform und interparlamentarische Konvergenz

    Infogesellschaft 07-05-2009

    Das EU-Telekompaket diene als handfestes Beispiel dafür, wie stark miteinander verbunden und wie unabhängig die EU und die Institutionen der Mitgliedstaaten in ihren entsprechenden legislativen Prozeduren seien,  argumentiert Davor Jancic, ein Doktorand an der Universität Utrecht und Gastdoktorand bei Science Po in Paris in einem Bericht.