Digitale Agenda-Archiv

  • Schutz geistiger Eigentumsrechte [DE]

    Infogesellschaft 26-04-2007

    Aufgrund zunehmender Produktfälschung und -piraterie in Europa schlägt die Kommission eine sowohl historische als auch kontroverse Richtlinie vor, die zum ersten Mal die Mitgliedstaaten zwingen würde, ihre Strafgesetze anzupassen und harmonisierte strafrechtliche Sanktionen gegen diejenigen, die Rechte des geistigen Eigentums verletzen, zu entwickeln.

  • Interoperabilität von IKT-Systemen

    Infogesellschaft 14-02-2007

    Um die Herausforderung des globalen Wettbewerbs zu meistern und das Wachstumspotential der europäischen Informations- und Kommunikationstechnologiebranche auszuschöpfen, müssen Hardware- und Softwareprodukte und die Systeme und Netzwerke aufeinander abgestimmt sein.

  • Blogs: Füllen sie die Kommunikationslücke der EU? [DE]

    Public Affairs 08-02-2007

    Seit 2005 ist eine Reihe an Weblogs über europäische Angelegenheiten entstanden - sogar die Kommissare der EU betreiben ihre eigenen Blog - die Frage ist jedoch, ob Blogs wirklich zu mehr europäischen Debatten führen werden.

  • Mobiltelefone und Gesundheit

    Infogesellschaft 30-01-2007

    Der sprunghafte Anstieg der Nutzung von Mobiltelephonen im letzten Jahrzehnt ist von einer hitzigen Debatte über mögliche Nebenwirkungen begleitet worden. Mehrere Untersuchungen wurden durchgeführt, um festzustellen, ob Mobiltelephone der Gesundheit schaden. Obgleich es schwierig ist zu beweisen, dass keine Gesundheitsrisiken bestehen, weist die Industrie darauf hin, dass nur wenige Untersuchungen in dieser Frage zu einem beweiskräftigen Schluss kommen.

  • Fernsehen ohne Grenzen [DE]

    Infogesellschaft 14-12-2006

    Die Kommission hat  ihre Änderungsvorschläge für die Richtline 'Fernsehen ohne Grenzen' von 1989, welche zuletzt 1997 überarbeitet wurde, vorgestellt. Diese Änderungen beinhalten, dass zum einen einige Bestimmungen dieser Richtlinie auch auf bestimmte internetbasierte Dienstleistungen anzuwenden sind und zum anderen, dass Verordnungen, die Werbung oder Produktplatzierung betreffen, teilweise aufgehoben werden sollen.

  • Gemeinschaftspatent [DE]

    Infogesellschaft 08-12-2006

    Trotz der breiten Unterstützung für die Idee eines EU-weiten Patents, mit dessen Hilfe Unternehmen Kosten und Mühen sparen könnten, die sie bei der Beantragung des Schutzes unter unterschiedlichen nationalen Patentsystemen aufbringen müssten, ist es Europaabgeordneten und Mitgliedstaaten bisher nicht gelungen, ein System zu finden, das alle existierenden Bestimmungen in sich vereint.

  • Zweites Telecom-Paket [Archiv] [DE]

    Wettbewerb 19-11-2006

    Die Liberalisierung der europäischen Telekommunikationsmärkte im Jahr 1998 stellte einen Meilenstein für die Branche dar und bereitete sie auf die weltweite Öffnung von Märkten vor. Die technologischen Entwicklungen zwangen die europäischen Behörden jedoch dazu, eine Reform der gemeinsamen Regulierungen durchzuführen. Als Ergebnis entstand das zweite Telekommunikationspaket, das im April 2002 angenommen wurde.

  • EU-Politik zur Schließung der ‚digitalen Kluft‘ [DE]

    Infogesellschaft 10-10-2006

    Der weit verbreitete Zugang zu modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (Internet, TV, Telefon) gilt als entscheidender Faktor für die Verwirklichung des Ziels der EU, die weltweit führende wissensgestützte Wirtschaft zu werden (Lissabon-Strategie). Die größten Hindernisse, die sich diesem Ziel in den Weg stellen, bestehen in Armut und dem Mangel an EDV-Kenntnissen. Dies führt auch dazu, dass sich Unternehmen von den potenziell lukrativen Märkte in den neuen und alten EU-Mitgliedstaaten abwenden. Die Schließung der digitalen Kluft könnte daher eine der Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung der Lissabon-Strategie der EU für langfristiges Wirtschaftswachstum werden.

  • 7. Rahmenprogramm für Forschung (RP7) [DE]

    Infogesellschaft 18-01-2006

    Die EU-Rahmenprogramme für Forschung und technologische Entwicklung gehören zu den wichtigsten Instrumenten zur Finanzierung europäischer Forschung. Obgleich das derzeitige 6.Forschungsrahmenprogramm (RP6) erst 2006 auslaufen wird, haben die Debatten über den Haushalt, die Struktur und die Schwerpunkte von RP7 bereits begonnen.

  • Die Verlagsindustrie [DE]

    Sprachen und Kultur 19-11-2005

    GD Informationsgesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Verlagsindustrie zu verbessern. Um diesbezügliche Vorschläge von Interessenvertretern einzuholen, leitete sie im September 2005 eine Stakeholder-Konsultation ein.

  • Computer-Patente

    Infogesellschaft 25-07-2005

    Nach der Ablehnung des Richtlinienentwurfs zur Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen - auch als 'Softwarepatentrichtlinie' bekannt – im Europäischen Parlament befassen sich Industrie und Verbände mit den Folgen des Scheiterns der Richtlinie für den Patentschutz für Computerprogramme in Europa und für den Schutz geistiger Eigentumsrechte.

  • 6. Rahmenprogramm für Forschung [DE]

    Landwirtschaft 26-05-2005

    Das 6. Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung ist das Hauptinstrument der EU zur Finanzierung von Forschungsvorhaben in Europa. Es wurde am 3. Juni 2002 angenommen und trat am 1. Januar 2003 in Kraft. Es wird über einen Zeitraum von fünf Jahren (2002-2006) laufen. Das Gesamtbudget des Programms beläuft sich auf 17,5 Milliarden Euro.

  • Technologien für die Informationsgesellschaft (IST): eine nutzerfreundliche Informationsgesellschaft

    Infogesellschaft 19-10-2004

    Die Veranstaltung 'IST 2004' wird vom 15. bis 17.November in den Haag (Niederlande) zum Thema "Menschen und die Wirtschaft" stattfinden.  'IST 2004' wird aus Konferenzen und Ausstellungen bestehen und IKT-Fachleuten die Gelegenheit bieten, ihre Netzwerke auszubauen. 

  • eEurope – Eine Informationsgesellschaft für alle

    Infogesellschaft 05-10-2004

    eEurope wurde im Dezember 1999 gestartet, um die
    EU in die Lage zu versetzen, die Vorteile der
    Informationsgesellschaft voll auszuschöpfen. Die
    Initiative fügt sich in einen bestehenden politischen
    Rahmen ein, konzentriert sich jedoch auf Aktionen, die "Europas
    Schwächen anpacken und seine Stärken ausnutzen"
    sollen. Ihre wichtigsten Ziele sind: jeden Bürger, jedes
    Haus und jede Schule, jedes Unternehmen und jede
    Verwaltungseinrichtung ins digitale Zeitalter einzuführen;
    ein computergebildetes Europa zu schaffen, das von einer
    Unternehmenskultur unterstützt wird, die zur Finanzierung
    und Entwicklung neuer Ideen bereit ist; abzusichern, dass
    dieser Prozess sozialverantwortlich, vertrauensbildend und
    für den sozialen Zusammenhalt förderlich
    abläuft.

  • Datenschutz in der Informationsgesellschaft [DE]

    Infogesellschaft 05-03-2004

    Die Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation (Richtlinie 2002/58/EC) wurde 2002 als eine Ergänzung zur bestehenden Datenschutz-Rahmenrichtlinie 97/66/EC angenommen. Sie regelt Fragen der Privatsphäre und des Datenschutzes, die durch neue Internet-Marketing-Methoden entstehen. Einer der umstrittensten Aspekte der Richtlinie ist die Einführung eines „Opt-in“-Systems, das die vorherige Zustimmung des Nutzers für den Empfang unerwünschter Emails (Spam) verlangt. Im November 2007 hat die Kommission eine Überarbeitung der Richtlinie vorgeschlagen, um die neuesten technologischen Entwicklungen einzubeziehen.

  • E-Government – Elektronische Behördendienste [DE]

    Infogesellschaft 16-02-2004

    E-Goverment ist eines der Hauptziele des Aktionsplanes „i2010“ der GD Informationsgesellschaft und des ursprünglichen Aktionsplans e-Europe. Das grundlegende Ziel von E-Government ist es, den Bürgern und Unternehmen die Behörden durch ein Angebot moderner öffentlicher Dienstleistungen bis 2005 näher zu bringen.  E-Government soll die Wettbewerbsfähigkeit und die Effizienz der öffentlichen Verwaltung der EU verbessern, um die Ziele von Lissabon zu erreichen. Auf EU-Ebene wird die Kommission die Bemühungen der Mitgliedstaaten verfolgen und durch die Finanzierung von Projekten und Gewährleistung der technischen Kompatibilität der E-Government-Dienste  unterstützen.

  • eLearning [DE]

    Jugend und Bildung 04-02-2004

    'eLearning' ist einer der Kernbereiche des Aktionsplans 'eEurope 2005', dessen Ziele bis Ende 2004 erreicht werden sollen. Die eLearning-Initiative soll Veränderungen in den Bildungs- und Ausbildungssystemen vorantreiben, damit die Voraussetzungen für den von der EU und ihren Mitgliedstaaten angestrebten Aufbau einer wissensbasierten Gesellschaft geschaffen werden können.

  • EU-Breitbandpolitik

    Infogesellschaft 30-11-2003

    Breitbandtechnologie verschafft ihren Nutzern einen schnellen
    Internetzugang über die Telefonleitung. Ihre weitreichende Nutzung
    ist eines der Hauptziele des Aktionsplans eEurope 2005.

  • 3G – Mobilkommunikation der dritten Generation

    Infogesellschaft 16-10-2003

    Die Einführung und Verbreitung der
    Mobilkommunikation der dritten Generation in Europa wird von
    verschiedenen Faktoren behindert: die Wirtschaftsflaute, die
    finanziellen Probleme des Mobilfunksektors, der extrem hohe
    Lizenz- und Infrastrukturkosten zu tragen hat, und der Mangel
    an 3G-Geräten und -Dienstleistungen. Die EU versucht,
    stabile rechtliche Rahmenbedingungen für eine einheitliche
    Einführung des neuen Mobilkommunikationssystems in der
    Gemeinschaft herzustellen.

  • Drahtloses Internet (Wi-Fi)

    Infogesellschaft 30-07-2003

    Die EU möchte die Informationsgesellschaft
    durch die Entwicklung unterschiedlicher Breitbandzugangswege
    fördern. Drahtlose Zugangsdienste (WLAN oder Wi-Fi)
    scheinen gute Lösungen zu schaffen, die billiger und
    schneller sind als die dritte Generation der
    Mobiltelefontechnologie.

  • Cyberkriminalität

    Infogesellschaft 02-05-2002

    Mit der Anzahl der Nutzer von elektronischen
    Netzwerken und Informationssystemen sowie dem Wert ihrer
    Transaktionen haben auch die Bedenken hinsichtlich der
    Sicherheit dieser Systeme stark zugenommen. Die EU hat
    Vorschläge vorgelegt, wie mit der zunehmenden Vielfalt der
    Cyberkriminalität umgegangen werden
    sollte.

  • Entbündelung der Teilnehmeranschlüsse

    Infogesellschaft 25-03-2002

    Bei der Entbündelung der
    Teilnehmeranschlüsse geht es um den Zugang vom lokalen
    Netz zum Standort des Verbrauchers (die sog. "letzte Meile").
    Aufgrund der Auswirkungen auf den Wettbewerb ist dies eine der
    umstrittensten Fragen bei der Telekom-Regulierung. Verordnung
    EG (2887) 2000 sorgt dafür, dass etablierte Betreiber
    neuen Marktteilnehmern Zugang zu den Teilnehmeranschlüssen
    gewähren.

  • Konvergenz

    Infogesellschaft 07-03-2002

    Früher wurden Telekommunikations-, Medien-
    und Informationstechnologie-Dienste über verschiedene
    Netzwerke bereitgestellt, nutzten unterschiedliche "Platforms"
    und fielen unter verschiedene Vorschriften. Das wirtschaftliche
    und technische Zusammenfließen (Konvergenz) der
    elektronischen Kommunikation stellt den EU-Gesetzgeber vor
    erhebliche Herausforderungen.

  • eEurope – An Information Society for All

    Infogesellschaft 25-04-2000

    eEurope was launched in December 1999 to ensure
    the EU fully benefits from the changes the Information Society
    is bringing. eEurope's key objectives are to bringing
    every citizen, home and school, every business and
    administration, into the digital age and online. It plans to
    create a digitally literate Europe, supported by an
    entrepreneurial culture ready to finance and develop new ideas.
    eEurope also wants to ensure the whole process is socially
    inclusive, builds consumer trust and contributes to social
    cohesion.

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.