Warum die Wahlergebnisse dem radikalen „Flügel“ nützen

Feierstimmung bei der AfD. In Sachsen konnte sie ihr Ergebnis verdreifachen, auch in Brandenburg gewann die Partei massiv dazu. [Filip Singer/ epa]

Während die AfD noch feiert, bahnt sich innerparteilich der nächste Konflikt an. Der Kampf um Kurs und Personal könnte wieder aufbrechen. EURACTIVs Medienpartner Der Tagesspiegel berichtet.

Andreas Kalbitz und Björn Höcke liegen sich um kurz nach 18 Uhr in den Armen, Höcke schließt sogar die Augen. Der brandenburgische Spitzenkandidat und sein Parteifreund aus Thüringen feiern das Wahlergebnis der AfD.

Doch diese Geste, hier bei der Wahlparty im brandenburgischen Werder an der Havel, soll noch ein weiteres Signal senden: Der Wahlerfolg der AfD in Brandenburg und Sachsen ist ein Erfolg auch für den radikalen „Flügel“ in der AfD, der die Ost-Landesverbände dominiert und den Höcke gemeinsam mit Kalbitz führt.

Wenn Kalbitz enttäuscht ist, dass die AfD nicht stärkste Kraft geworden ist, lässt er es sich nicht anmerken.

Das Ergebnis, ruft er in den prunkvollen Ballsaal in Werder hinein, zeige doch deutlich: „Die AfD ist gekommen, um zu bleiben.“ Die Funktionäre auf der Bühne fangen an laut „AfD, AfD“ zu skandieren, begleitet von einem harten, rhythmischen Klatschen. Ebenfalls dabei: der sachsen-anhaltinische Landeschef Martin Reichardt, auch er ein „Flügel“-Mann. Er gibt später zu Protokoll, das Wahlergebnis stärke die ostdeutschen Landesverbände.

Wie Wahlerfolge im Osten die AfD verändern könnten

Radikale Rhetorik, national-sozialer Kurs: Gewinnen die Ost-Verbände der AfD nach den Landtagswahlen mehr Einfluss in der Partei?

In den vergangenen Wochen herrschte Waffenruhe

Dass sich die Frontmänner des „Flügels“ – zu denen sich auch Sachsens AfD-Chef Jörg Urban zählen lässt – nun so selbstbewusst geben, spielt eine Rolle für die internen Konflikte in der AfD. Diese könnten nach den Wahlen wieder aufbrechen. In den vergangenen Wochen herrschte weitgehend Waffenruhe.

Niemand wollte den Wahlkämpfern in die Parade fahren und am Ende für fehlende Prozentpunkte verantwortlich sein. Nach Sachsen und Brandenburg wählt schließlich am 27. Oktober mit Thüringen noch ein weiteres Bundesland im Osten. Doch das ändert nichts daran, dass sich der „Flügel“ im Machtkampf mit denen befindet, die sich in der AfD als Gemäßigte verstehen.

AfD-Chef Gauland versucht es am Sonntagabend mit einem Appell: „Es gibt nur eine AfD und die hält zusammen.“ Er bitte alle, sich im „Siegestaumel“ vernünftig zu benehmen.

Der Aufruf zum Zusammenhalt kommt nicht von ungefähr. Beim jährlichen Treffen des „Flügels“ im Juli, dem Kyffhäuser-Treffen, hatte Höcke eine Kampfansage gemacht. „Ich werde mich mit großer Leidenschaft der Neuwahl des Bundesvorstands hingeben“, kündigte er drohend an.

n der aktuellen Zusammensetzung werde die Parteispitze Ende des Jahres sicher nicht wiedergewählt. Der Applaus war groß, genauso wie der Personenkult um Höcke. Wenig später folgte der „Appell der 100“, bei dem mehr als 100 AfD-Funktionäre kritisierten, Höcke habe die innerparteiliche Solidarität verletzt.

"Linke und rechte Gewalt kann man nicht gleichsetzen"

Das Bundesamt für Verfassungsschutz verzeichnet in seinem Jahresbericht 2018 einen leichten Anstieg rechtsextremer Gewalttaten. Wie steht es um gewalttätige, extremistische Gruppierungen in Deutschland?

Osten will stärker an der Parteispitze vertreten sein

Auch in mehreren West-Landesverbänden der AfD brodelt es. Nachdem Machtkämpfe zwischen „Flügel“-Anhängern und weniger radikalen Funktionären eskalierten, müssen in Nordrhein-Westfalen und Bayern die Landesvorstände neu gewählt werden. Und als moderat geltende Landeschefs wie der Berliner AfD-Vorsitzende Georg Pazderski stehen innerparteilich unter Druck. Pazderski gab sich am Sonntagabend dennoch gelassen. Er sei überzeugt, dass der Erfolg der Ost-Verbände keine Auswirkungen auf den Kurs der AfD haben werde.

Der Machtkampf zwischen den Lagern läuft Ende des Jahres zu auf den Höhepunkt zu, wenn der Bundesvorstand neu gewählt wird. Die vom „Flügel“ dominierten Ost-Verbände hegen die Hoffnung, dass sich auf Grund guter Wahlergebnisse die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verschieben.

Merz: "Große Koalition hält nicht über den Jahreswechsel 2019/2020 hinaus"

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz rechnet mit einem Ende der Großen Koalition noch in diesem Jahr. "Die Große Koalition hält nicht über den Jahreswechsel 2019/2020 hinaus", sagte Merz dem "Handelsblatt" vom Freitag, 7. Juni.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.