Ungarns Opposition gewinnt Bürgermeisterwahl in Budapest

Der Mitte-links-Kandidat Gergely Karacsony führte am Sonntagabend nach Auszählung von rund 89 Prozent der Stimmen mit rund 50 Prozent. [EPA-EFE/Zoltan Balogh]

Bei den Kommunalwahlen in Ungarn hat die Opposition die Hauptstadt Budapest gewonnen. Der Mitte-links-Kandidat Gergely Karacsony führte am Sonntagabend nach Auszählung von rund 89 Prozent der Stimmen mit rund 50 Prozent. Amtsinhaber Istvan Tarlos, der von der rechtsgerichteten Regierungspartei Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orban unterstützt wird und das Bürgermeisteramt seit 2010 innehatte, kam auf rund 45 Prozent.

Jourova: "Ich möchte nicht, dass wir in die Ära vor 1989 zurückkehren"

Věra Jourová, die designierte Vizepräsidentin der EU-Kommission mit dem Ressort-Schwerpunkt „Werte und Transparenz“, hat sich bei einem Pressegespräch gestern sehr deutlich positioniert.

Ein Sprecher Karacsonys sagte der Nachrichtenagentur AFP, Tarlos habe seinem 44-jährigen Herausforderer telefonisch gratuliert. „Die Regierung respektiert die Entscheidung der Bürger von Budapest“, sagte ein Regierungssprecher örtlichen Medien.

Neben Budapest gingen am Sonntag auch weitere größere Städte an die im Wahlkampf geeinte Opposition. Für Ungarns nationalistischen Regierungschef Orban war es die erste Wahlschlappe seit seinem Amtsantritt 2010.

„Die akademische Freiheit ist überall in Europa in der Krise, nicht nur in Ungarn"

An der Central European University (CEU) in Budapest beginnt bald das neue Semester. Aber in diesem Jahr bereiten sich viele der Studierenden auf den Umzug nach Wien vor, wo die Vorlesungen ab Oktober stattfinden. Der Grund dafür ist, dass die …

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.