Türkische Wahllokale geöffnet

ADD campaign posters in Cologne [Sascha Seinbach/ epa]

Ab heute können im Ausland lebende türkische Staatsbürger für die Parlaments- und Präsidentschaftswahl am 24. Juni abstimmen. Deutschland hatte dem Antrag der türkischen Regierung darauf stattgegeben.

Knapp über drei Millionen Wähler sind laut der Wahlkommission im Ausland registriert, davon allein 1,445 Millionen in Deutschland. Ebenso wie in Frankreich und Österreich sind in der Bundesrepublik die Wahllokale bis zum 19. Juni geöffnet, Briefwahl ist laut türkischem Gesetz nicht möglich.

Warum sind Europas Türken so Erdogan-fixiert?

Österreich zählt in Europa zu den Hochburgen der Erdogan-Anhänger. Hier haben gleich drei von vier türkischen Wählern mit „Evet“ gestimmt.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte im April überraschend vorgezogene Neuwahlen für den 24. Juni angesetzt. Eigentlich waren die Wahlen erst im November 2019 fällig. Zu der Parlamentswahl treten acht Parteien an. Um die Zehn-Prozent-Hürde zur Wahl zu umgehen, hatten sich im Mai vier kleinere Parteien zu einem Bündnis gegen Erdogan zusammen geschlossen. Zu der Präsidentschaftswahl sind sechs Kandidaten zugelassen worden, darunter Erdogan. Erhält kein Kandidat in der ersten Runde eine absolute Mehrheit, findet zwei Wochen später eine Stichwahl statt.

Weitere Informationen

Türkei meldet Wahllokale in den diplomatischen Vertretungen an

Nachdem Österreich und die Niederlande Wahlauftritte türkischer Politiker in ihren Ländern untersagt haben, stellt Ankara nun Anträge auf die Einrichtung von Wahllokalen im Juni.

Subscribe to our newsletters

Subscribe