Neues Bewerber-Duo im Rennen um SPD-Spitze

Die Oberbürgermeister von Flensburg und Bautzen, Simone Lange und Alexander Ahrens. [Clemens Bilan, Sebastian Kahnert/ epa]

Die Oberbürgermeister von Flensburg und Bautzen, Simone Lange und Alexander Ahrens, wollen als Duo die Leitung der SPD übernehmen. Damit sind bisher drei Duos und ein Einzelkandidat im Bewerbungsverfahren, das noch bis Anfang September läuft.

„Zusammen treten wir an als Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz“, heißt es in einem am Freitag bekannt gewordenen Video der beiden SPD-Politiker Lange und Ahrens im Internet. Lange hatte sich bereits im April 2018 um den SPD-Vorsitz beworben, musste sich damals aber Andrea Nahles geschlagen geben.

Die 42-jährige Lange verwies darauf, dass die SPD in den vergangenen 15 Jahren viele Mitglieder verloren habe. „Ich möchte gerne diese Menschen um Verzeihung bitten und zurückgewinnen“, kündigte sie an. Als SPD-Chefin wolle sie „neue Modelle“ in der Politik anbieten. „Wir wollen Politik für alle Menschen dieses Landes machen und nicht nur für eine bestimmte Gruppe“, kündigte sie an.

Viele Menschen „haben das Gefühl, dass die Parteien ganz weit von ihnen weg sind, und für die SPD zählt das in besonderem Maße, leider“, sagte Ahrens. Er kritisierte, dass oft „die Themen nur von oben vorgegeben werden“. Dies wolle er zusammen mit Lange ändern. „Wir kommen von der kommunalen Ebene aus dem direkten Kontakt mit den Menschen und das wollen wir eben auch in die Bundespolitik mit einbringen“, kündigte der 53-Jährige in dem Video an.

Die Kraft der zwei Herzen

Die SPD braucht die Doppelspitze aus Frau und Mann. Und die Basis sollte über diese Spitze mitentscheiden – ein Kommentar.

Lange, die 1976 im thüringischen Rudolstadt geboren wurde, ist seit 2017 Oberbürgermeisterin von Flensburg in Schleswig-Holstein. Ahrens wurde 2015 als damals noch parteiloser Bewerber zum Oberbürgermeister des sächsischen Bautzen gewählt. Der im damaligen West-Berlin Geborene trat für SPD, Linkspartei und das Bürgerbündnis Bautzen an. Der SPD gehörte Ahrens bereits von 1992 bis 2001 an, 2017 trat er dann erneut der Partei bei.

Seit dem 1. Juli und noch bis zum 1. September können sich Interessenten für den SPD-Vorsitz melden. Bisher waren zwei Duos und ein Einzelbewerber bekannt: Michael Roth und Christina Kampmann, Nina Scheer und Karl Lauterbach sowie Hans Wallow. Erhalten mehrere Bewerber oder Duos die erforderliche Unterstützung von Parteigliederungen, wird eine Mitgliederbefragung gestartet.

„Es ist höchste Zeit für die SPD, sich zu korrigieren“

Die SPD-Blockade gegen Ursula von der Leyen führt in eine Sackgasse, meint der Historiker Heinrich August Winkler. Das sei sehr gefährlich. Ein Interview von EURACTIVs Medienpartner Der Tagesspiegel.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.