Mehrheitsregierung in Norwegen

Norwegens Regierungschefin Erna Solberg. [EPA-EFE/BERIT ROALD]

Norwegens Minderheitsregierung hat einen vierten Koalitionspartner gefunden und wird so zur Mehrheitsregierung.

So holte die konservative Ministerpräsidentin Erna Solberg holte am Donnerstag die Christdemokraten mit ins Boot. “Das ist ein historischer Tag. Norwegen bekommt seine erste nicht-sozialistische Mehrheitsregierung seit 1985”, sagte Solberg nach Abschluss der Verhandlungen am Abend. Die seit 2013 amtierende Ministerpräsidentin erhofft sich davon mehr Stabilität der Mitte-Rechts-Regierung, um den Weg für eine Wiederwahl im Jahr 2021 zu erleichtern. In Umfragen lag zuletzt die Mitte-Links-Opposition unter Führung der zuletzt Sozialdemokraten vorn.

Als Ziele der neuen Koalition, zu der neben Solbergs Konservativen auch die rechtspopulistische Fortschrittspartei und die Liberale Partei gehören, nannte die Regierungschefin eine nachhaltige Wohlfahrtsgesellschaft, den Kampf gegen den Klimawandel, Steuersenkungen für kleine und mittlere Unternehmen, mehr Unterstützung für Familien und eine Stärkung der inneren Sicherheit.

Gerichtsbeschluss: Norwegen darf Öl-Lizenzen für die Barentssee vergeben

Eine Klage gegen die Vergabe von Explorationsgenehmigungen in der Barentssee ist gescheitert. Die Vergabe widerspreche nicht der norwegischen Verfassung.

Westeuropas führender Öl- und Erdgasstaat will zudem die Bohrungen um die Lofoten-Inseln in der Arktis-Region bis 2021 fortsetzen, die auch reich an Fischgründen sind. Auf Wunsch der Christdemokraten einigten sich die Parteien auch auf eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze. Die Christdemokraten hatten sich bislang wegen ihrer Ablehnung der Fortschrittspartei geweigert, in die Regierung einzutreten.

Weitere Informationen

Norwegens konservative Regierung bestätigt

Bei der Parlamentswahl in Norwegen ist das konservative Regierungsbündnis von Ministerpräsidentin Solberg knapp im Amt bestätigt worden.

Ende der Blockade in Schweden?

In Schweden zeichnet sich mit der geplanten Wahl des Sozialdemokraten Stefan Löfven zum Ministerpräsidenten ein Ende der seit September andauernden politischen Blockade ab.

"Die Briten können selbst über soziale Rechte entscheiden"

Prognosen sagen Großbritannien für die Zeit nach dem Brexit einen wirtschaftlichen Einbruch voraus. Das Beispiel Norwegen zeigt jedoch, dass es in Europa auch außerhalb der EU gut laufen kann. EURACTIV sprach mit Idar Helle.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.