Juncker optimistisch über slowakischen Vorsitz der Visegrad-Länder

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker empfängt den neuen slowakischen Staatschef Peter Pellegrini [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Am gestrigen Donnerstag empfing EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den neuen slowakischen Premierminister Peter Pellegrini. Juncker äußerte sich optimistisch über den slowakischen Vorsitz der Visegrad-Länder und die Aussichten für eine Reform des EU-Asylsystems.

Pellegrinis Amtsübernahme erfolgte, nachdem der langjährige Staatschef Robert Fico aufgrund des Skandals um den Mord an dem Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak zurücktreten musste.

Die Visegrad-Länder (Polen, Ungarn, Tschechische Republik und Slowakei) erwiesen sich als harte Nuss, wenn es darum ging, die Lasten der Flüchtlingskrise zu verteilen. Den rotierenden Vorsitz der Gruppe hat derzeit Ungarn inne. Anschließend ist die Slowakei an der Reihe. Sie wird vom 1. Juli 2018 bis zum 30. Juni 2019 übernehmen.

Bei einer gemeinsamen Presseerklärung mit Juncker sagte Pellegrini, verbindliche Flüchtlingsquoten seien „unfair“, betonte aber auch, dass andere Möglichkeiten bestünden, einen Beitrag zu leisten. Er erwähnte in diesem Zusammenhang ein Projekt, in dessen Rahmen die Slowakei zeitweise Flüchtlingen aufnimmt während ihre Anträge von Österreich geprüft werden.

Pellegrini erinnerte zudem daran, dass die Slowakei am Flüchtlings-Projekt „Trust Fund for Africa“ teilnehme und betonte, sein Land werde konstruktive Vorschläge bei den Verhandlungen zur Reformierung des Dublin-Asylsystems einbringen.

Orbáns Fidesz Partei gewinnt die Wahl in Ungarn

Ungarns rechsnationaler Regierungschef Viktor Orban hat es wieder geschafft: In seiner dritten Amtszeit kann er mit seiner Partei Fidesz weitere vier Jahre das Land regieren.

„Wenn wir Frieden und Solidarität in der Union bewahren möchten, ist es sicherlich keine Gute Idee, die Spannungen zu erhöhen“, sagte er der Übersetzung zufolge. Und weiter: „Ich werde alles in meiner Macht stehende tun um zu vermeiden, dass wir in einer Pattsituation verharren.“

Juncker wies darauf hin, dass nur wenige Westeuropäer sich des Beitrags der Visegrad-Länder, Flüchtlingen aus Libyen zu helfen, bewusst seien. Er betonte, die vier Visegrad-Länder hätten Italien mit 35 Millionen Euro geholfen, „ein Beitrag, der andere Länder nicht geleistet haben”.

„Ich bin davon überzeugt dass sich die Beziehungen zwischen der Kommission und den vier Visegrad-Ländern – die nicht so schlecht sind wie angenommen – mit der Übernahme des Vorsitzes durch die Slowakei am 1. Juli weiter verbessern werden“, sagte Juncker.

Eine Einigung über eine Reform des Dublin-Systems wird allgemein für Juni erwartet.

Weitere Informationen

Neue Seidenstraße: Das China-Dilemma der Visegrad-Staaten

Chinas "Neue Seidenstraße" wird als Versuch gesehen, eine massive, multinationale Zone wirtschaftlichen und politischen Einflusses zu schaffen - auch in Mitteleuropa.

Österreich setzt auf Dialog mit den Visegrad-Staaten

Ungarns Premierminister Viktor Orbán ist für viele EU-Politiker ein Reizbild. Österreichs Regierung setzt auf Gesprächsbereitschaft.

Die politische Elite der Slowakei im Spagat zwischen Russland und der EU

Während sich der slowakische Präsident für den Kampf gegen russische Propaganda einsetzt, lobt der Präsident des Parlaments die "panslawische Einheit" in der russischen Duma. EURACTV Slowakei berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe