Grüne erringen erste Direktmandate im Osten

Wahlfeier bei den Grünen. Sie haben Stimmzuwachs seitens der SPD und CDU erhalten. [Friedmann Vogel/ epa]

Sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg haben die Grünen Stimmen dazugewonnen. In vier Wahlkreisen gewann die Partei ihre ersten Direktmandate im Osten.

Bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen haben sich entgegen den Landestrends in mehreren Wahlkreisen die Vertreter kleinerer Parteien durchgesetzt. Die Grünen gewannen bei dem Urnengang am Sonntag ihre ersten vier Direktmandate in Ostdeutschland. In Leipzig konnten sich die Linken ein Direktmandat sichern. In Brandenburg setzte sich der Spitzenkandidat der Freien Wähler in seinem Wahlkreis mit den meisten Erststimmen durch.

Den Grünen-Kandidaten gelang es in Wahlkreisen in Potsdam, Leipzig und Dresden, ihre Mitbewerber hinter sich zu lassen. Die Grünen-Politikerin Marie Schäffer setzte sich im Wahlkreis Potsdam 1 knapp gegen die SPD-Landtagsabgeordnete Klara Geywitz durch, die sich gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz um den SPD-Vorsitz bewirbt. Schäffer erhielt 27 Prozent der Stimmen, Geywitz kam auf 26,7 Prozent. Der Unterschied betrug nur 144 Stimmen.

Im Wahlkreis Leipzig 5 gewann die Grünen-Landesvorsitzende Christin Melcher mit 29 Prozent der Stimmen und lag damit klar vor dem zweitplatzierten CDU-Kandidaten mit 20,6 Prozent. Auf Twitter bezeichnete Melcher ihr Ergebnis als „Hoffnungsschimmer“ für Sachsen. Sie sei sich „der Verantwortung bewusst“. Im Wahlkreis Leipzig 4 setzte sich die Grünen-Politikerin Claudia Maicher mit 24 Prozent der Stimmen durch.

Einen Erfolg für sich verbuchen konnte in Leipzig auch die Linke, die bei den Landtagswahlen sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen insgesamt deutlich an Wählerzuspruch verlor. Im Wahlkreis Leipzig 2 gewann die Linken-Politikerin Juliane Nagel die Direktstimmen.

In Dresden konnte der Grünen-Kandidat Thomas Löser die meisten Erststimmen der Wähler auf sich vereinen und sicherte sich das Direktmandat mit 259 Stimmen Vorsprung; bei den Zweitstimmen lag aber die CDU vorn, die im Freistaat stärkste Kraft vor der AfD wurde.

In Brandenburg gewann der Spitzenkandidat der Freien Wähler, Péter Vida, das Direktmandat in seinem Wahlkreis Barnim II mit 23,8 Prozent der Erststimmen. Damit hätte die Wählervereinigung auch dann wieder in den Landtag in Potsdam einziehen können, wenn sie an der Fünfprozenthürde gescheitert wäre.

Über die Grundmandatsklausel erhalten Parteien in Brandenburg auch dann Sitze im Parlament, wenn sie mindestens ein Direktmandat gewinnen. Dadurch konnten die Freien Wähler bereits nach der Landtagswahl 2014 Abgeordnete in den Landtag entsenden, obwohl sie nur 2,7 Prozent der Wählerstimmen erhielten. Am Sonntag erreichten sie aber glatte fünf Prozent.

Rechtsextreme AfD verfehlt bei beiden Landtagswahlen den ersten Platz

Die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen und Brandenburg bei wichtigen Wahlen historische Erfolge erzielt.

"Grüne Welle" überrollt Europa

Mit zweistelligen Werten in vielen großen europäischen Ländern erzielten die Grünen Rekordgewinne bei den EU-Wahlen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.