FPÖ-Führer Hofer hört auf

Schon lange nicht mehr dicke: Ex-FPÖ-Chef Norbert Hofer (l.) und der Hardliner Herbert Kickl. [GEORGI LICOVSKI/EPA]

Der ehemalige österreichische Bundesverkehrsminister Norbert Hofer ist von seinem Posten als Vorsitzender der rechtspopulistischen FPÖ zurückgetreten. Zuvor hatte es Spannungen mit seinem Parteikollegen und Ex-Innenminister Herbert Kickl gegeben, der seinerseits ankündigte, die Partei in die nächsten Wahlen führen zu wollen.

Auf Nachfrage des Boulevard-Portals Oe24, ob der Streit zwischen ihm und Kickl seine Rücktrittsentscheidung beeinflusst habe, antwortete Hofer: „Ja natürlich, ich lasse mir nicht jeden Tag ausrichten, dass ich fehl am Platz bin.“

Hofer hatte die Parteiführung übernommen, nachdem der ehemalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache im Zuge der Ibiza-Affäre zurückgetreten war. Hofers seitdem eher gemäßigter Kurs war allerdings sehr zum Unbehagen von Kickl, der als politischer Hardliner gilt.

Die neue FPÖ-Strategie: Was ist eine „moderne rechtskonservative Partei“?

Österreichs größte Rechtspartei hat einen tiefen Fall hinter sich. Jetzt beginnt sie einen Reformprozess. Wieder einmal könnte die Blaupause für europäische Rechtsparteien aus Österreich kommen.

Die Zeit nach der Ibiza-Affäre sei „nicht einfach“ gewesen, räumte Hofer in einer Pressemitteilung ein. Es sei eine schwierige Aufgabe gewesen, die FPÖ nach dem Bruch der Regierungskoalition wieder aufzubauen.

Er zeigte sich aber überzeugt, die Partei wieder „soweit aufgestellt zu haben, dass sie auch in den nächsten Jahren Erfolg haben kann“.

In aktuellen Sonntagsfragen stehen die österreichischen Rechtsextremen tatsächlich wieder bei rund 18 Prozent. 

Österreichs Antisemitismus-Strategie: „Beste Antwort ist jüdisches Leben“

Österreich präsentierte seine Antisemitismus-Strategie. Sie ist ambitioniert – aber umsetzbar, sagt ein Experte. Auf europäischer Ebene will man stärker kooperieren, etwa sollen Daten zu Vorfällen vergleichbar werden.

SPÖ kritisiert "Orbánisierung Österreichs" durch Kanzler Kurz

Christian Deutsch von den österreichischen Sozialdemokraten (SPÖ) warf Kurz eine „Orbánisierung Österreichs“ sowie Attacken gegen Rechtsstaat und Pressefreiheit vor.

Der Drahtseilakt: Europas Rechte und der Sturm aufs US-Kapitol

Immer mehr europäische Stimmen verurteilen den Sturm auf das Kapitol durch Pro-Trump-AktivistInnen, sogar in der rechten Szene, die bislang teils mit Trump sympathisierte. Sie balancieren zwischen Verurteilung und Selbstschutz.

Subscribe to our newsletters

Subscribe