Bulgariens Anti-Establishment-Partei will keine Regierung stellen: Neuwahlen denkbar

Slawi Trifonow will nicht: Seine Partei habe "nicht die nötige Anzahl von Abgeordneten und Partnern, um eine stabile Regierung zu führen". [Velko Anguelov, Dnevnik]

Bulgariens neue Anti-Establishment-Partei, Es gibt ein solches Volk (ITN), hat am heutigen Montag mitgeteilt, man werde nicht versuchen, eine Regierung zu bilden – trotz großer Unterstützung seitens der Wahlberechtigten bei den Parlamentswahlen Anfang des Monats. Damit drohen Neuwahlen im Sommer.

Die Wut der Bevölkerung über die weit verbreitete Korruption in Bulgarien hatte sich bei den Wahlen in weitreichender Unterstützung für ITN und zwei kleinere Anti-Betrugs-Parteien niedergeschlagen. Allerdings haben die drei Fraktionen selbst zusammen genommen keine Mehrheit im Parlament.

Der Anführer von ITN, der Ex-Fernsehmoderator und Sänger Slawi Trifonow, sagte heute, seiner Partei fehlten Verbündete, um eine Regierung zu stellen. Gleichzeitig werde man keinerlei Unterstützung von den „traditionellen“ Parteien akzeptieren, die ITN dafür verantwortlich macht, dass Bulgarien weiterhin das ärmste und korrupteste Mitgliedsland der Europäischen Union ist.

„‚Es gibt ein solches Volk‘ hat nicht die nötige Anzahl von Abgeordneten und Partnern, um eine stabile Regierung zu führen,“ so Trifonow in einem Facebook-Post. „Die Unterstützung, die uns angeboten wird, kommt hingegen von politischen Fraktionen, die schädlich, gierig und nachweislich kompromittiert sind. Was sie anbieten, ist keine Unterstützung, sondern Abhängigkeit.“

Wer ist Bulgariens neuer Starpolitiker Slawi Trifonow?

Die große Überraschung der bulgarischen Parlamentswahlen am 4. April war das Abschneiden der Partei des Entertainers Slawi Trifonow: Sie erhielt 17,66 Prozent der Stimmen und wird wahrscheinlich die künftige Regierung bilden. Wer ist Stanislaw „Slawi“ Trifonow?

Trifonow kündigte an, er werde als Ministerpräsidentin die Schachmeisterin Antoaneta Stefanowa nominieren, die das Mandat zur Regierungsbildung dann jedoch umgehend zurückgeben werde, sobald der Präsident es ihr erteilt. Dies würde höchstwahrscheinlich noch diese Woche geschehen.

Zuvor hatte die konservative bisherige Regierungspartei GERB nach ihrem knappen Sieg bei den Parlamentswahlen die Bemühungen zur Regierungsbildung am vergangenen Freitag aufgegeben: Die GERB konnte sich die Unterstützung des Parlaments nicht sichern.

Sobald ITN das Mandat zurückgibt, wird Präsident Rumen Radew eine dritte Partei seiner Wahl bitten, zu versuchen, eine Regierung zu bilden. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die Chancen gering sein dürften, dass eine solche Kraft eine funktionierende und vom Parlament unterstützte Führung aufbauen kann.

Bei einem dritten Scheitern der Koalitionsbildung wäre der Präsident veranlasst, eine Übergangsregierung einzusetzen und innerhalb von zwei Monaten Neuwahlen auszurufen.

Derweil könnte die anhaltende politische Unsicherheit Bulgariens Möglichkeiten beeinträchtigen, den Recovery Fund der EU effektiv zu nutzen. Auch die Vorbereitungen für die geplante Einführung des Euro im Jahr 2024 könnten ausgebremst werden.

Partei von Ex-Premier Borissow scheitert mit Regierungsbildung in Bulgarien

Die GERB-Partei des zurückgetretenen Premierministers Bojko Borissow hat im bulgarischen Parlament keine ausreichende Unterstützung für die Regierungsbildung sammeln können. Es droht eine Pattsituation und mögliche Neuwahlen.

Wahl in Bulgarien: Wunsch nach Wandel und drohende Blockade

Bei den bulgarischen Wahlen am Sonntag (4. April) sind drei neue Parteien ins Parlament eingezogen, die größtenteils die Anti-Korruptions-Proteste des vergangenen Sommers repräsentieren. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden.

Proteste in Bulgarien: "Hört auf, unsere Mafia zu finanzieren"

Gestern gab es erneut Proteste auf den Straßen der bulgarischen Hauptstadt Sofia, bei denen der Rücktritt von Premierminister Bojko Borissow sowie von Generalstaatsanwalt Iwan Geschew gefordert wurde. Es war der 54. Protesttag seit Beginn der Demonstrationen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe