Trump: Russland soll die Krim zurückgeben

EU Europa Nachrichten Trump

Donald Trump ließ sich mit den Glückwünschen zum Wahlerfolg von Angela Merkel Zeit. [Evan El-Amin/Shutterstock]

US-Präsident Donald Trump fordert Russland nach Angaben seines Sprechers auf, die Krim-Halbinsel wieder der Ukraine zu überlassen.

Trump habe diese Forderung gegenüber Moskau „sehr klar gemacht“, sagte Trumps Sprecher Sean Spicer am Dienstag vor Journalisten in Washington. Die russische Regierung müsse die „Gewalt in der Ukraine deeskalieren und die Krim zurückgeben“.

Seit Trumps Amtsantritt im Januar war mit Spannung erwartet worden, ob es in der US-Position zum Ukraine-Konflikt eine Veränderung geben könnte. Ausgelöst worden waren die Spekulationen durch Trumps anerkennende Worte über den russischen Staatschef Wladimir Putin und seine Ankündigung, sich um eine Annäherung an Moskau bemühen zu wollen.

Vor knapp zwei Wochen hatte Trumps Regierung dann erklärt, sie wolle die wegen der russischen Annexion der Krim-Halbinsel verhängten Sanktionen gegen Moskau aufrecht erhalten. In einem Telefongespräch sicherte Trump dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko zu, sich für ein Ende des Konflikts in der Ostukraine einzusetzen.

Trump und sein Team sehen sich nach dem Rücktritt des Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn mit einer Flut kritischer Fragen zu ihren Verbindungen nach Moskau konfrontiert. Wie die „New York Times“ am Dienstag berichtete, standen mehrere führende Mitarbeiter des Trump-Wahlkampfteams in Kontakt zu ranghohen russischen Geheimdienstmitarbeitern. Das Weiße Haus bemüht sich nun, Schaden von Trump selbst abzuwenden. Spicer sagte, Trump sei im Umgang mit Russland „unglaublich hart“.