Kulturchefin: Verwendung von Deutsch in EU ‚könnte besser sein‘

Margareta_Hauschild_big.jpg

Es gebe immer noch Raum für Verbesserungen was die Zahl der Dokumente betrifft, die von den EU-Institutionen ins Deutsche übersetzt werden, obwohl eine wachsende Zahl von EU-Beamten ihre Muttersprache beruflich nutzen, erklärte Margareta Hauschild, Direktorin des Goethe-Instituts Belgien gegenüber EURACTIV in einem Interview.

Margareta Hauschild ist die Direktorin des Goethe-Insituts Belgien, einer deutschen Kulturorganisation.

Um eine Zusammenfassung des Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.