Wir, die Roma, und was wir nicht sind

DISCLAIMER: All opinions in this column reflect the views of the author(s), not of EURACTIV.COM Ltd.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat Valeriu Nicolae viele Vorurteile über Roma gehört. Die "besten" von ihnen hat er für EURACTIV zusammengestellt. [BalkansCat/ Shutterstock]

In den letzten beiden Jahrzehnten habe ich viele Meinungen über Roma gehört. Hier ist meine Antwort darauf. Eine Satire.

Von Valeriu Nicolae, Sonderbeauftragter des Generalsekretärs des Europarats für Roma-Fragen

Roma haben Zauberkraft und sind gefährlich, da sie jemanden verhexen und verfluchen können.

Wir können auf dem Wasser wandeln und bei Bedarf auf Besen fliegen. In einigen Staaten, (in denen uns die Menschen liebevoll „stinkende Kühe” nennen) können wir das auch ohne Besen, wir benutzen einfach unsere hohlen Knochen und starken Arme. Wir können das selbst talentierten Nicht-Roma beibringen.

Aus diesem Grund ging die ungarische Fluggesellschaft in Konkurs und einige nationale Airlines in Staaten, in denen wir leben, sind ebenfalls vom Konkurs bedroht.

Wir sind in Magie so begabt, dass wir freudig Hunderte von Jahren der Sklaverei auf uns genommen haben und uns des Rassismus erfreuen, der uns gnädig zuteil wird. Unsere Fähigkeit, Zaubersprüche zu benutzen und Flüche zu verhängen, ist eindeutig produktiv gewesen, wenn man bedenkt, wie sehr wir in den regierenden und finanziellen Eliten der Welt überrepräsentiert sind. Oder wie sehr wir in den herausragenden und glorreichen Ereignissen der europäischen Vergangenheit übermässig vertreten sind, u.a. Sklaverei, gezielten Ermordungen und dem Holocaust. Es ist ein eindeutiger Beweis für unsere Zauberkräfte, dass während des Holocaust in der Tschechischen Republik nahezu alle Roma vernichtet wurden, Hunderttausende, die während des Zweiten Weltkriegs in den Konzentrationslagern oder während der Deportationen in ganz Europa getötet wurden.

Wir haben ein angeborenes Talent für Musik und Tanz.

Es gibt zahlreiche dokumentierte Fälle von Roma-Kindern, die mit ihren geliebten Instrumenten oder Silberflöten in ihrem Mund geboren wurden. Alle anderen haben ein Extra-Gen, das uns ermöglicht, uns rhythmisch zu bewegen und uns göttliche Stimmen verleiht.

Bildung – Roma-Kinder sind dümmer als andere

Ja, und wie alle Eltern wollen Roma-Eltern, dass ihre Kinder funktionale Kretins werden. Wir glauben, dass es unseren Kindern, je dreckiger, hungriger und ärmer sie sind, in Zukunft besser gehen wird. Weil wir so sorgenlose, naturnahe Menschen sind, wollen wir, dass unsere Kinder Tau trinken und Regenbogen essen. Wir ziehen es vor, dass unsere Kinder im Winter barfuß gehen und die Seele der Erde durch ihre Haut spüren und betteln, anstatt sich der warmen Behaglichkeit von Privatschulen und der Korruption des Reichtums zu ergeben. Und dass Sie, lieber Leser, keine Verbindung zwischen Jahrhunderten der Sklaverei, der bitteren Armut, der Ausgrenzung und akademischen Leistungen sehen, macht Sie weder klug noch pragmatisch. Ganz im Gegenteil!

Wir können selbst Ihre Zukunft voraussagen

Sie werden sich abmühen und Zyklen des Glücks, der Langeweile, der Traurigkeit und Depression durchleben. Sie werden einige Menschen lieben und andere hassen. Sie haben vielleicht Kinder oder auch nicht, aber die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Sie Kinder haben werden. Letztendlich und unwiderruflich werden Sie sterben.

Alle anderen Menschen, die behaupten, sie könnten Ihnen Ihre Zukunft voraussagen, z. B. Lehrer, Trainer, Wissenschaftler, Psychologen, Politiker, Priester und Soziopathen, lügen Sie höchstwahrscheinlich an.

Daher sollten Sie wirklich zu einer Roma-Wahrsagung gehen, diese wird Sie Ihre Zukunft viel klarer erkennen lassen. Sie werden betrogen. Sie fühlen sich vielleicht gut dabei, aber das wäre dann auch schon alles, das Sie daraus ziehen könnten. Einige von Ihnen werden damit prahlen, einen Roma getroffen zu haben, einen Roma zu kennen oder einen Roma zum Freund zu haben. Jeder Rassist muss beweisen, dass er/sie eine erstaunliche Toleranz für Untermenschen wie uns besitzt.

Wir sind dreckig und stinken

Ja, wenn wir dreckig sind, stinken die meisten von uns. Sie duften vielleicht nach Rosen, selbst wenn Sie den Müll raus getragen oder Sport getrieben haben, aber dieses genetische Geschenk ist Ihnen und ihren engen Freunden und Verwandten vorbehalten. Roma, die in bitterer Armut leben, weisen eine höhere Wahrscheinlichkeit auf zu stinken, was sich proportional – Sie erraten es bereits – zu ihrer bitteren Armut verhält.

Vielleicht denken Sie, es sei ein Segen, in einem Slum geboren zu werden, neben einer Müllkippe, und dass Sie als lebendes Werbeplakat für eine Mischung aus Ariel, Armani und Chanel Nr. 5 herausgekommen wären, es ist aber weitaus wahrscheinlicher, dass Sie sich einer Illusion hingeben.

Wir halten Pferde in unseren Wohnungen

Ja, das machen wir mit Hilfe unserer Zaubersprüche, die aber nur in diesen winzigen Wohnungen funktionieren, in denen wir normale Pferde in Einhörner verwandeln, für die in der Märchenindustrie eine große Nachfrage besteht.

Die Produktion von Einhörnern kann nur in Wohnungen im vierten Stock alter kommunistischer Wohnblocks in Rumänien, Bulgarien, in der Slowakei, in Serbien und Ungarn stattfinden. Alle anderen Einhörner sind Fälschungen.

Nicht Gene, sondern bittere Armut führt dazu, dass Menschen unter abstoßenden Wohnbedingungen leben. Jahrhunderte der Ausgrenzung zwingen Menschen dazu, anormale Leben zu führen. Rassismus ist beleidigend und dumm.

Subscribe to our newsletters

Subscribe