Litauer könnten länger arbeiten, meint die EU-Kommission

Ob Home Office oder nicht: Litauerinnen und Litauer sollten nach Ansicht der EU-Kommission länger arbeiten. [wavebreakmedia / Shutterstock]

Litauen wird das maximale Arbeits-/Erwerbsalter auf 72 Jahre anheben müssen, wenn es seinen derzeitigen „Altersabhängigkeitsquotienten“ – das Verhältnis zwischen Menschen im erwerbsfähigen Alter und Senioren, die sie unterstützen – beibehalten will, heißt es in einem Papier der EU-Kommission. 

Mit „Arbeitsalter“ ist nicht dasselbe gemeint wie mit dem Renteneintrittsalter: Der Vorschlag der Kommission zielt auf eine Politik ab, die die Menschen lediglich dazu „ermutigt“, länger zu arbeiten.

„Bei diesem Vorschlag der Europäischen Kommission geht es nicht unbedingt darum, das Renteneintrittsalter zu erhöhen, sondern vielmehr darum, Bedingungen für Menschen zu schaffen, die bereit und in der Lage sind zu arbeiten, um bis zu diesem Alter [72] in Beschäftigung zu bleiben,“ erklärte der Abgeordnete und Vorsitzende des parlamentarischen Sozialausschusses Mindaugas Lingė gegenüber LRT TV.

Laut Bogulsavas Gruževskis, Direktor des Zentrums für Sozialforschung in Vilnius, ist die Situation im Land bereits kritisch: In vier Jahren werde es 50 Rentner pro 100 arbeitende Menschen geben. Dies werde entscheidende Auswirkungen auf die öffentlichen Finanzen haben und möglicherweise Steuererhöhungen erfordern. Zurzeit sind 35 Prozent der Bevölkerung des Landes über 55 Jahre alt.

Einigen Beobachtern zufolge sind die älteren Menschen in Litauen allerdings meist nicht gesund genug, um noch länger auf dem Arbeitsmarkt zu bleiben, als sie es ohnehin schon tun.

Bevor das Arbeitsalter verlängert wird, sollte Litauen den relativ schlechten Gesundheitszustand und die niedrige Lebenserwartung der Bevölkerung angehen, meint auch der ehemalige Gesundheitsminister und jetzige Vertreter der EU bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Vytenis Andriukaitis: „Noch bevor sie das Rentenalter erreichen, sind viele Menschen in Litauen aufgrund der hohen Prävalenz chronischer, nicht-infektiöser Erkrankungen arbeitsunfähig […] In Litauen sind die Raten von Herz-Kreislauf-, Lungen-, Muskel- und Knochenkrankheiten enorm hoch.“

Die Lebenserwartung der litauischen Männer liegt derzeit bei 71,5 Jahren (also knapp unter dem angedachten Arbeitsalter), die der Frauen bei 81 Jahren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe