Ist der Brexit schuld am Spielermangel im englischen Fußball?

Topstar Harry Kane von den Tottenham Hotspurs. [EPA-EFE/YURI KOCHETKOV]

Der Manager der Tottenham Hotspurs macht die Brexit-Entscheidung Großbritanniens dafür verantwortlich, dass sein Team mit keinem einzigen neuen Spieler zu einem Vertragsabschluss kam.

Laut Argentine Mauricio Pochettino war der Klub einerseits wegen dem durch den Brexit geschwächten britischen Pfund und andererseits wegen massiver Ausgaben für das neue Stadion des Nord-Londoner Klubs während der Transferperiode so inaktiv.

Am vergangenen Donnerstag erreichte  der Pfund Sterling gegenüber dem Euro seinen tiefsten Wert seit fast neun Monaten. Das bedeutet, dass Spieler aus Euroländern für die britischen Vereine teurer werden.

Durch den Mangel an Neuzugängen sind die Spurs, die allerdings Englands Nationalmannschaftskapitän Harry Kane und WM-Stars wie Hugo Lloris, Christian Eriksen und Toby Alderweireld in ihren Reihen haben, der erste Premier League-Klub in der Geschichte, der im Sommer keine neuen Gesichter präsentiert.

Pochettino hält allerdings daran fest, dass das Halten der Stars aus der letzten Saison, die Fertigstellung des neuen Trainingsgeländes und die hohen Ausgaben für das neue Stadion „mutig“ waren. Er fügte hinzu, dass das Referendum von 2016, durch das Großbritannien voraussichtlich im März 2019 aus der EU ausscheidet, die „Kosten für Spieler um 30 Prozent erhöht“ hat.

Nicht die Stunde für Pessimismus

Frankreich feiert seine WM-Helden und eine gelungene Integration der Kicker. Doch die politischen Fehler von 1998, als Frankreich zuletzt den Titel holte, will man diesmal nicht wiederholen.

Der seit 2014 amtierende Spurs-Chef sagte zudem, die Situation seines Klubs sei „kein Drama“, wobei der Brexit durchaus eine reale Sorge sei. Der Brexit selbst sei durchaus ein Drama, das ihm für die Menschen in England leidtue.

Die Fans der Spurs sind enttäuscht darüber, dass keinerlei neue Verträge abgeschlossen wurden. Sie hoffen nun, dass der bestehende Kader stark genug ist, den ersten Ligasieg seit den 1960er Jahren zu erringen.

Bei den Wettquoten ist Tottenham jedoch nicht der heißeste Titelaspirant. Da liegt Titelverteidiger Manchester City vorne.

Weitere Informationen

Das Geben und Nehmen im Fußball geht weiter

Die Delegierten der Fifa haben entschieden: Kanada, Mexiko und die USA richten die WM 2026 aus. Marokko geht bereits zum fünften Mal leer aus.

Hunt in Berlin: keine Brexit-Lösung wäre "hochgradig schädlich"

Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin hat sich der neue britische Außenminister Jeremy Hunt bemüht, Deutschland zu überreden, mehr auf Großbritannien zuzugehen. Die EU reagiert derzeit verhalten auf Londons Idee einer Freihandelszone nach dem Brexit.
Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt sieht …

Barnier nicht überzeugt von britischem Brexit-Papier

Michel Barnier hat die Bedeutung des Weißbuchs der britischen Regierung zu den Post-Brexit-Beziehungen heruntergespielt und betont, dass es nicht die Grundlage für die Austrittsgespräche mit London bilden werde.

Subscribe to our newsletters

Subscribe