„Feindliches Umfeld“ für LGBTIQ-Personen

Zwei Ex-Mitglieder des britischen LGBT+-Beratungsausschusses kritisieren die Untätigkeit der Regierung Johnson. [© European Union 2019 - Source : EP]

Zwei Mitglieder des LGBT+-Beratungsgremiums der britischen Regierung sind zurückgetreten. Sie werfen den zuständigen Ministerinnen vor, es mit der Gleichstellungsgesetzgebung nicht ernst zu meinen und ein „feindliches Umfeld“ für LGBTIQ-Menschen geschaffen zu haben.

Jayne Ozanne und James Morton sind gestern beide aus dem LGBT+-Beratungsgremium zurückgetreten. Ozanne, die den zuständigen Ministerien vorwarf, ein „feindliches Umfeld“ für LGBTIQ-Personen zu schaffen, kritisierte vor allem die Gleichstellungsministerin Kemi Badenoch und die Frauenministerin Liz Truss. Die beiden seien in der Community ohnehin bereits als „Ministerinnen für Ungleichstellung“ verrufen.

Ozanne appellierte außerdem an die Regierung, ihr Versprechen einzulösen und „Konversionstherapien“ für LGBTIQ+ zu verbieten.

Die Regierung hatte zugesagt, sich für ein gesetzliches Verbot der pseudowissenschaftlichen Methoden einzusetzen, mit denen nicht-heterosexuelle Neigungen „behoben“ werden sollen. Aus Sicht von Aktivistinnen und Aktivisten geht es mit dem Verbot allerdings nur schleppend voran.

Premierminister Boris Johnson hatte im Juli vergangenen Jahres die Einführung eines Verbots versprochen und die Praxis als „absolut abscheulich“ bezeichnet. Seitdem wurden jedoch tatsächlich kaum Fortschritte erzielt, obwohl es offenbar parteiübergreifende Unterstützung für ein solches Verbotsgesetz geben würde.

Französischer Staatssekretär: Kein Besuch in Polens homophoben Dörfern

Der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten Clément Beaune – der derzeit Polen besucht – wird nicht in eine sogenannte „LGBT-freie Zone“ des Landes reisen. Die polnischen Behörden untersagten dies offenbar mit Verweis auf die Gesundheitslage.

LGBTI: Laute Forderungen nach einem besseren Diskriminierungsschutz im stillen Pride Month

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Feierlichkeiten anlässlich des Pride Month massiv eingeschränkt. Doch Studien zeigen, dass es Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität auch in Deutschland keine Seltenheit ist. 

Kommission legt LGBTIQ-Strategie vor

Die Europäische Kommission hat ihre erste LGBTIQ-Gleichstellungsstrategie für die kommenden fünf Jahre vorgelegt. Sie verpflichtet sich darin, „an der Spitze der Bemühungen um einen besseren Schutz“ der Rechte der Community zu stehen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN