Erasmus-Austausch: Europas Studenten lieben Spanien

Über 250.000 Studenten haben im vorigen Jahr den Campus für ein paar Monate getauscht und im europäischen Ausland studiert. © www.JenaFoto24.de / PIXELIO

Mehr als drei Millionen Studenten haben Erasmus seit dem Start des EU-Austauschprogramms im Jahr 1987 genutzt, um einige Monate Erfahrung im Ausland zu sammeln. Das beliebteste Zielland ist weiterhin Spanien, gefolgt von Frankreich und Deutschland.

Studenten können unterstützt vom EU-Austauschprogramm Erasmus drei bis zwölf Monate in einem anderen europäischen Land verbringen und dort entweder studieren oder ein Praktikum absolvieren. Einen Erasmus-Austausch kann jeder beantragen, der an einer Hochschule in einem der 33 Teilnahmeländer (EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und Türkei) eingeschrieben ist.

Die Zahl der Erasmus-Studenten steigt kontinuierlich an. Im Hochschuljahr 2011/2012 waren über 250.000 Studenten im europäischen Ausland unterwegs. Als das Programm im Jahr 1987 das erste Mal aufgelegt wurde, nutzten es gerade einmal 3.200 Studenten aus 11 Ländern. Seitdem sind insgesamt drei Millionen Studenten über Erasmus für einige Monate im Ausland gewesen.

Erasmus-Spitzenreiter Spanien

Die Spanier sind europaweit Erasmus-Spitzenreiter: So nutzten im Vorjahr etwa 39.500 Spanier ein Erasmus-Stipendium um ins Ausland zu gehen. Aus Deutschland kamen 33.300 und aus Frankreich 33.200.

Spanien war zugleich mit 39.300 ausländischen Studierenden das beliebteste Zielland, gefolgt von Frankreich (29.000) und Deutschland (28.000). Beliebt sind auch Großbritannien und Italien.

Erasmus-Stpendium

Wer mit Erasmus ins Ausland geht, erhält ein EU-Stipendium. Das Erasmus-Stipendium soll die zusätzlichen Lebenshaltungskosten im Ausland sowie die Reisekosten decken. Erasmus-Studierende müssen auch keine Studiengebühren an die gastgebende Einrichtung bezahlen.

In allen Ländern werden die bereitgestellten Mittel von den nationalen Agenturen an die Hochschuleinrichtungen vergeben. Die nationale Agentur kann darüber entscheiden, ob höhere Stipendien an weniger Studierende (wie das z. B. in Bulgarien, Zypern und der Türkei der Fall ist) oder geringere Stipendien an mehr Studierende ausgezahlt werden (z. B. in Frankreich und Italien). Dabei muss sie jedoch die von der Europäischen Kommission für jedes Zielland festgelegten Höchstsätze für Stipendien einhalten. 2011/2012 reichte die durchschnittliche Höhe des monatlichen EU-Stipendiums für Studierende von 123 Euro (Spanien) bis 641 Euro (Lettland). Der Durchschnitt für alle Teilnahmeländer betrug 252 Euro pro Monat.

EURACTIV.de

Links


EURACTIV Brüssel:
Erasmus student programme sets record (9. Juli 2013)

Dokumente der Kommission

Zahl der Erasmus-Studierenden: 3-Millionen-Marke geknackt (8. Juli 2013)

Erasmus 2011/2012: Was steckt hinter den Zahlen? (8. Juli 2013)

Erasmus – Statistics

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.