Warum das WWW verwundbar ist

EU Europa Nachrichten Internet

Informationen im Netz abzugreifen, ist noch immer gefährlich einfach. [Foto: dpa (Archiv)]

Eine Untersuchung des Frauenhofer-Instituts bestätigt: Ein erschreckend großer Teil der Internetstrukturen ist leicht anzugreifen.

Eine Forschungsgruppe des Instituts habe festgestellt, dass 92 Prozent des World Wide Web durch Manipulationen des sogenannten Domain Name System (DNS) Ende 2016 verwundbar waren, teilte das Bundesforschungsministerium am heutigen Dienstag in Berlin mit. Das DNS übernimmt eine zentrale Rolle im Datenfluss und sorgt dafür, dass Anfragen an eine bestimmte Web-Adresse beim richtigen Web-Server ankommen.

EU: Rüsten für den Cyberkrieg

Wie umgehen mit Hackerangriffen und staatlich lancierten Falschmeldungen? Während die EU noch diskutiert, schaffen ihre Mitglieder Fakten.

„Wer in der Lage ist, das DNS zu manipulieren, kann E-Mails und Telefonate abhören oder nahezu unentdeckte Phishing-Angriffe durchführen und sich so zum Beispiel Zugangsdaten und Passwörter verschaffen“, warnte das Ministerium. Nach der Untersuchung sind auch 68 Prozent der von Telekommunikationsunternehmen betriebenen Netze und über 73 Prozent der Unternehmensnetze leicht anzugreifen.

Weitere Informationen

Internetsicherheit: Protektionismusvorwürfe gegen EU-Forschungsfonds

Immer häufiger gibt es Hacker-Angriffe auf private Firmen und Regierungen. Jetzt legt die EU-Kommission 450 Millionen Euro für Unternehmen beiseite, die sich mit dem Thema Cyber-Sicherheit beschäftigen. EURACTIV Brüssel berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.