Lobbyist: Regionalfonds benachteiligen ÖPP

J-P-TARDIEU-B_portrait.jpg

Örtliche Behörden, die mit privaten Unternehmen bei Verkehrs-, Abfall- und Wasserdienstleistungen zusammenarbeiten, werden von den Regierungen der Mitgliedstaaten bei der Vergabe von EU-Regionalgeldern benachteiligt. Diesen Vorwurf erhebt Jean-Pierre Tardieu, Vorsitzender des Interessenverbandes E3PO, der sich für öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) einsetzt.
Jean-Pierre Tardieu ist Vorsitzender von E3PO.
Er sprach mit Gary Finnegan.
Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.