Die EU auf dem Weg zur Wirtschaftsregierung?

DISCLAIMER: Die hier aufgeführten Ansichten sind Ausdruck der Meinung des Verfassers, nicht die von EURACTIV.COM Ltd.

Eine Publikation des Masterstudiengangs European Studies (MES) an der Europa-Universität "Viadrina" analysiert die Krise der EU. Im Bild: Der Druck von 500-Euro-Noten. Foto: EC.

MES-Perspektiven (Viadrina)Wie antwortet die EU auf die Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise? Mit einer „Wirtschaftsregierung“ und der Neuordnung des Finanzsektors? Die Europa-Universität Viadrina widmet sich mit einer Veröffentlichungsreihe den akuten Fragen der europäischen Integration.

Die Publikation "Die EU auf dem Weg zur Wirtschaftsregierung? Europäische Reaktionen auf die Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise" (MES-Perspektiven 01/2011), herausgegeben von Timm Beichelt, Nicolai von Ondarza und Günter Verheugen finden Sie hier (PDF). Darin erschienen sind folgende Beiträge:

• Editorial
Timm Beichelt / Nicolai von Ondarza

• Die Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise und die Europäische Wirtschaftsregierung
Cathleen Berger / Christina Ücker

• Von der Schulden- zur Integrationskrise? Euro-Krisenmanagement und europäische Integrationsdynamik
Timm Beichelt / Nicolai von Ondarza

• Rechtliche Aspekte der europäischen Schuldenkrise: Zwischen europäischer
Kompetenzanmaßung und nationaler Kontrolle
Ulrich Häde

• Zur Krisenreaktion der EU
Petra Erler

• Entwicklungspfade auslandsfinanzierter Schuldenstaaten – die Beispiele Griechenland und Irland
Philipp Decker

• Bankenkrise, Staateninsolvenz und systemische Risiken. Zur Neuordnung des Finanzsektors
Jens Lowitzsch

• Deutsche und Französische Krisenreaktionen auf nationalstaatlicher und europäischer Ebene im Vergleich
Arnaud Lechevalier

• Von den USA lernen? Fiskalischer Föderalismus in den USA und der EU
Daniel Becker

• Schlussfolgerungen aus der Krise: Ökonomische Krisenreaktionen und ihre institutionellen Folgen
Günter Verheugen

Hintergrund: MES-Perspektiven

Die MES-Perspektiven sind eine Veröffentlichungsreihe des Masterstudiengangs Europäische Studien der Europa-Universität Viadrina Frankfurt Oder und behandeln aktuelle wissenschaftliche Fragen der europäischen Integration. Sie werden herausgegeben von Prof. Dr. Timm Beichelt (Kulturwissenschaftliche Fakultät), Prof. Dr. Carsten Nowak (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Nicolai von Ondarza (MA Europa-Studien) sowie Prof. Dr. Reimund Schwarze (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät).

Unter der Zielsetzung, die im Masterstudiengang Europa- Studien entwickelten Wissenszuwächse einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren, werden in den MES-Perspektiven Arbeiten veröffentlicht, die eine akademische sowie eine empirisch-praktische Dimension aufweisen und die – das ist das wichtigste – unser Wissen über die Empirie der europäischen Gesellschaftsentwicklung vergrößern.

Neben herausragenden Abschlussarbeiten werden die MES-Perspektiven Veranstaltungen im Rahmen des MA Europa-Studien begleiten, in denen eine Annäherung der wissenschaftlichen sowie der praktischen Sphäre der europäischen Integration angestrebt wird. Eine solche Unternehmung fand am 11. Juli 2011 in Frankfurt unter dem Titel "Kontinuität oder Neuordnung? Wirtschaftsregierung in der EU nach der Krise" statt. In einem halbtägigen Workshop ging es um die Frage, welche ordnungspolitischen Konsequenzen sich aus der dreifachen Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Europas ergeben würden. Der Workshop brachte, gemäß der Philosophie des Studiengangs, Praktiker und Wissenschaftler zusammen. Ein großer Teil der dort vorgestellten Beiträge findet sich im vorliegenden Band wieder.

Links


Viadrina:
MES-Perspektiven – Publikationsreihe

Viadrina: Master of Arts in European Studies (MES)

MES: Die EU auf dem Weg zur Wirtschaftsregierung? Europäische Reaktionen auf die Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise herausgegeben von Timm Beichelt, Nicolai von Ondarza und Günter Verheugen (17. Oktober 2011)

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.